Titelbild FLW24 - Fußball Limburg-Weilburg

Anzeige

Am Samstagnachmittag prallen zwei Serien aufeinander

SV RW Hadamar – SC Hessen Dreieich
Samstag, den 26.10 2019, Anstoß: 15.00 Uhr in Niederhadamar

Der kommende Heimspielgegner hat in den letzten 3 Jahren für sehr viel Gesprächsstoff gesorgt. Hessen Dreieich hatte als Hessenliga Meister der Saison 2016/17 freiwillig auf den Regionalliga Aufstieg verzichtet, eine Saison später wurde man erneut Meister hat dann den Gang in die RL Südwest auch realisiert.

Nach nur einer Saison stieg der Verein sang und klanglos aus der 4. Liga ab. Die zuvor als „ Erfolgstrainer“ gefeierten Eintracht Profis Rudi Bommer und Ralf Weber warfen das Handtuch und auch Vorstandsberater Charly Körbel nahm seinen Hut.

Das Abenteuer „Profifußball“ im Speckgürtel von Frankfurt ging schnell zu Ende. Fußball unter Profibedingungen hat man seitens der Vereinsführung vorläufig Ade gesagt und eine Mannschaft zusammen gestellt, die ,nach anfänglichen Problemen ,in den letzten Wochen immer besser zusammen gefunden hat.

Im Spiel am Samstagnachmittag prallen zwei Serie aufeinander. Zehn Punkte aus den letzten vier Spielen bei Rot Weiss Hadamar. 13 von möglichen 15 Punkten, und damit fünf Mal in Serie ohne Niederlage, weist der SC Hessen Dreieich auf. Tabellenplatz 7 und 23 Punkte sind der aktuelle Zwischenstand.

„Sie sind fußballerisch sicherlich die beste Mannschaft der Liga und wenn wir erfolgreich sein wollen müssen wir uns über die Zweikämpfe behaupten „ sagt Hadamars Coach Stefan Kühne zum kommenden Gegner.

In den bisher 4 ausgetragenen Spielen gegen Dreieich gelang dem SV RW Hadamar noch kein Sieg. Das will die Mannschaft um Kapitän Jonas Herdering im anstehenden Heimspiel möglichst ändern und den ersten Dreier gegen den SC Hessen einfahren.
Vielleicht ist es ein Vorteil, dass der SC Dreieich am Mittwochabend noch in der Hessenliga ran musste und erst in der Nachspielzeit zum 3-2 Erfolg gegen Waldgirmes kam. Zudem handelte sich deren bester Torschütze Toni Reljic die rote Karte ein und ist nicht mit von der Partie.