Titelbild FLW24 - Fußball Limburg-Weilburg

Anzeige

Erster Saison Heimsieg gegen „Lieblingsgegner" Viktoria Griesheim

SV RW Hadamar - SC Viktoria Griesheim 6:1 (2:0)

Viktoria Griesheim bleibt der Lieblingsgegner des Hessenliga Team von Rot Weiß Hadamar. Auch im 13. Aufeinandertreffen der beiden Teams gingen die Gäste aus dem Raum Darmstadt nicht als Sieger vom Platz. Vielmehr reihte der SV Hadamar den 8. Sieg in Serie gegen die Südhessen an.

Nach zwei Heimpleiten und den beiden Derby Niederlagen gegen Dietkirchen, war die Laune bei allen, die mit dem SV Hadamar sympathisieren, nach diesem deutlichen Sieg natürlich wieder etwas besser. Kein Wunder dass auch Trainer Stefan Kühne erleichtert war. „ Meine Spieler hatten schon an den beiden Derby Niederlagen zu kauen gehabt und die Unzufriedenheit im Umfeld gespürt. Mit dem heutigen Auftritt haben sie aber eine gute Reaktion gezeigt," sagte der Cheftrainer nach dem Abpfiff.

Die Gefühlslage bei Griesheims Trainer Richard Hasa war da natürlich ganz anders. Sehr wortkarg war der Slowake nach der Partie, weil er einmal mehr feststellen musste, dass seine Mannschaft auch in dieser Saison Riesenprobleme haben wird die Liga zu halten. 

Dabei begann das Spiel zunächst mit einem „Lichtblick“ für sein Team, weil die Abwehr der Hausherren erneut einen dicken Patzer produzierte und Dario Stange frei zum Abschluss kam, das Gehäuse aber deutlich verfehlte (2. Min). Das sollte aber auch lange die einzige Offensivaktion der Griesheimer gewesen sein, die sich fortan ständigen Angriffen der Rot Weißen gegenübersah. Mit dem Führungstreffer in der 19. Min durch Kapitän Jonas Hedering, der mit seinem Treffer und 3 Vorbereitungen zur "Schlüsselfigur" der Partie avancierte, war der Knoten endgültig geplatzt. Herdering hatte übrigens noch einige weitere gute Möglichkeiten auf dem „Schlappen“ und hätte sich in der gestrigen Partie ganz weit vorne in der Torjäger Tabelle festsetzen können. 

Die meisten Treffer nämlich drei, machte an diesem Tag „Heimkehrer" Leon Burggraf, wovon besonders das 2:0 ein „Schmankerl“ war. Nach Pass von Hadamars Kapitän Herdering verpasste Burggraf in der 37. Minute nur um eine Fußspitze das 3:0. Ein Torschuss von Herdering wurde auf der Linie geklärt (40.Min) und Jerome Zey hatte in der 45. Minute Pech bei einem platzierten Schuss ins lange Eck, den Griesheims Torwart, noch zur Ecke abwehren konnte. Von daher war die 2:0 Pausenführung für Rot Weiß noch „gnädig“ für den Gast.

Das sollte sich nach dem Wechsel deutlich ändern. Mit dem 3:0 in der 55.Minute, dass ebenfalls sehenswert war, und dem eine Balleroberung von Jerome Zey mit Abschluss von Leon Burggraf vorausging, war der Erfolg in trockenen Tüchern. Den konnte auch das zwischenzeitliche 3:1 per Foulelfmeter für die Gäste nicht mehr gefährden, weil die Südhessen insgesamt zu schwach und Hadamar heute zu stabil war, um dem Spiel noch einmal eine Wendung zu geben. Mirco Dimter profitierte gleich zweimal von „Wacklern“ bei Torwart Fortunato und erzielte jeweils per Kopfball nach Standards die Treffer zum 4:1 bzw. 6:1. Dazwischen zeigte Leon Burggraf seinen Torinstinkt und war zur Stelle, als Jonas Herdering´s Schuss vom Keeper zurückprallte und der Dehrner seinen 3.Treffer zum 5:1 erzielte.

Hadamar: Strauch, Jindra, Dimter, Mar. Neugebauer, Burggraf, Rücker, Gschwender, Herdering, Zey (78. Aschenkewitz), Makana (61. Oriana), Paul (71. Kröner).

Griesheim: Furtunato da Silva, Royo, Petrone (73. Lunetto), Kazimi, Muhl, Stange, Volk, El Fahfouhy, Schumacher, Houdek, Ferreira da Silva Neto (61. Laguenaoui).

Tore: 1:0 Jonas Herdering (19.), 2:0 (33.), 3:0 (55.), beide Leon Burggraf, 3:1 Florian Muhl (63./FE), 4:1 Mirko Dimter (76.), 5:1 Leon Burggraf (81.), 6:1 Mirko Dimter (87.).

SR: Rübe (Kassel)

Zuschauer: 200.