Titelbild FLW24 - Fußball Limburg-Weilburg

Anzeige

16. Spieltag: Der flw24-Vorbericht

Der RSV Würges reist mit viel Selbstbewusstsein nach Nordenstadt. Foto: Ingo Hörning

Hessenliga: Hadamar erwartet Aufsteiger Flieden +++ Verbandsliga: Hohe Hürden für Dorndorf und Waldbrunn +++ Dietkirchen will zurück in die Erfolgsspur +++ Gruppenliga: Hadamar II gastiert beim Schlusslicht +++ Würges und Weyer mit schweren Auswärtsaufgaben +++ KOL: SG N/O empfängt SG K/N/O  zum Spitzenspiel +++ Verlieren verboten für Dehrn gegen Frickhofen +++ A-Liga: Verfolgerduelle Heringen/Mensfelden gegen Thalheim und WGB gegen Erbach +++ B-Nord: Ein Spitzenspiel und ein Abstiegsduell +++ B-Süd: Toptrio mit kniffligen Aufgaben +++ C I: Erster gegen Zweiter: Runkel gegen Mengerskirchen II +++ C II: Machbare Aufgaben für Spitzenduo +++ B-/C-Reserve: Stolpergefahr für Drommershausen II und den OSV II

Hessenliga:

Zum Abschluss der Vorrunde gastiert Aufsteiger Flieden auf dem Niederhadamarer Kunstrasen. Die Fliedener spielen bislang eine starke Saison, dank der sie in der Tabelle drei Plätze und vier Punkte vor den Hadamarern stehen. Mit einem Sieg ist für die Mannschaft von Florian Dempewolf zumindest noch Platz acht nach einer eher durchwachsenen Vorrunde drin. Klar ist aber: Der Abstand nach vorne ist derzeit größer als die fünf Punkte Abstand zum ersten Abstiegsplatz.

Verbandsliga:

Der FC Dorndorf hat am letzten Spieltag seine Hausaufgaben gegen Konkurrent Bicken gemacht und drei Punkte eingesackt – um anschließend feststellen zu müssen, dass der TuS Dietkirchen keine Schützenhilfe leisten konnte und in Langenaubach unterging.

Umso wichtiger, dass die Dorndorfer an diesem Wochenende nachlegen. Mit dem Tabellendritten SF/BG Marburg haben die Schwarz-Weißen allerdings eine ganz hohe Hürde zu überwinden. Eine noch höhere Hürde wartet auf den FC Waldbrunn, denn dieser muss bei Tabellenführer Eddersheim ran. Die Eddersheimer sind zuhause noch ungeschlagen und holten 16 von 18 möglichen Punkten.

Auf dem Papier die leichteste Aufgabe hat der TuS Dietkirchen, der am Sonntag Viktoria Kelsterbach empfängt. Die Kelsterbacher, die aktuell auf dem neunten Platz stehen, konnten in der Fremde erst fünf Punkte in sieben Spielen einfahren. Zuletzt setzte es für die Viktoria fünf Niederlagen in Serie, doch auch die Dikkerischer haben zuletzt nicht geglänzt und in den letzten drei Spielen lediglich einen Punkt ergattert.

Gruppenliga:

Was war das für ein langes Wochenende aus Sicht unserer Gruppenliga-Teams: Fünfzehn Punkte aus sechs Spielen waren eine fette Ausbeute! Einzig der SV Rot-Weiß Hadamar II ging gegen Nordenstadt als Verlierer vom Platz, wurde aber gleich am nächsten Spieltag vom RSV Weyer gerächt, der die Nordenstädter mit 5:2 nach Hause schickte. An diesem Sonntag spielt mit dem RSV Würges gleich das dritte heimische Team hintereinander gegen den TuS Nordenstadt. Die Würgeser liegen einen Punkt hinter dem Kontrahenten, könnten die Nordenstädter also mit einem Sieg überflügeln – was beim Blick auf die bisherige Auswärtsbilanz des RSV Würges nicht leicht wird. Ein Sieg aus sieben Spielen steht für die Mannen von Friedel Müller erst zu Buche.

Auswärts ran muss auch der SV Rot-Weiß Hadamar II, dessen Bilanz mit drei Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen auch nicht gerade die eines kommenden Aufsteigers ist. Von einer solchen Bilanz kann der kommende Gegner der Fürstenstädter trotzdem nur träumen, konnte der TuS Hahn auf eigenem Platz doch in bislang sieben Spielen erst einen Punkt erringen.

Deren fünfzehn in sieben Spielen hat der VfB Unterliederbach geholt, der am Sonntag den RSV Weyer empfängt. Angesichts der leicht negativen Auswärtsbilanz von drei Siegen bei vier Niederlagen gehen die Weilersberger als leichter Außenseiter ins Spiel beim VfB. Mit einem Sieg könnte der RSV den Rückstand auf die Unterliederbacher auf einen Punkt verringern und zum Angriff auf das vordere Tabellendrittel blasen.

Kreisoberliga:

Verfolgerduell in Niedershausen: Die heimische SG Niedershausen/Obershausen empfängt am Freitagabend unter Flutlicht die SG Kirberg/Ohren/Nauheim zum Duell Fünfter gegen Zweiter. Mit einem Heimsieg spränge die SG N/O vorübergehend auf Platz zwei. Die anderen Spitzenteams können freilich am Sonntag noch nachziehen, was im Falle des SV Mengerskirchen im Heimspiel gegen Waldbrunn II im Normalfall gelingen sollte. Für die SG Oberlahn dürfte es beim SC Offheim etwas kniffliger werden.

Spitzenreiter Elz hat am Samstag bei der TuS Lindenholzhausen eine harte Nuss zu knacken, kann bei derzeit vier Punkten Vorsprung und einem Spiel in der Hinterhand aber ganz entspannt aufspielen. Die im weiteren Verfolgerfeld befindlichen SG Selters (7.) und VfL Eschhofen (9.) kreuzen in Selters die Klingen, während die TSG Oberbrechen (6., beim TuS Obertiefenbach) und die SG Merenberg (8., gegen die SG Weinbachtal) es mit abstiegsbedrohten Teams zu tun haben.

Für Schlusslicht Dehrn ist im Heimspiel gegen Frickhofen verlieren verboten, will man nicht weiter den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze verlieren.

A-Liga:

Ein paar Superlative gefällig? Als einzige Mannschaft der Liga schon mehr als 50 Tore geschossen, die mit 15 (!) Toren Abstand beste Defensive der Liga und als einziges Team im Fußballkreis noch ungeschlagen – die Rede ist natürlich von der SG Winkels/Probbach/Dillhausen, an deren Aufstieg in die Kreisoberliga aktuell nur sehr wenig Zweifel bestehen dürften. Zehn Punkte beträgt der Vorsprung bereits auf den Relegationsplatz. Am Sonntag trifft der Dominator der Liga auf die FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen. Eine klare Sache, sollte man beim Duell Erster gegen Zwölfter denken. Doch die FSG hat zuletzt zehn Punkte in vier Spielen geholt und am Doppelspieltag zwei wichtige Auswärtsdreier geholt. Der Lohn: Die FSG hat mit Siebenmeilenstiefen die Abstiegszone verlassen.


Im Verfolgerfeld kommt es am Sonntag gleich zu zwei interessanten Duellen: der zweitplatzierte SV Thalheim muss zum einen bei der fünftplatzierten SG Heringen/Mensfelden ran, die unter der Woche beim „ewigen Konkurrenten“ TuS Waldernbach drei Punkte holte. Zum anderen reist der sechstplatzierte SV Erbach zum Dritten WGB Weilburg.

Zu einem direkten Duell unter Konkurrenten kommt es auch im Tabellenkeller, wenn die SG Nord bei der SG Taunus gastiert.

B-Nord:

Gräveneck/Seelbach/Falkenbach gegen Löhnberg und damit Erster gegen Fünfter lautet das Topspiel dieses Spieltags. Beide haben mit +36 und +34 ähnlich überragende Torverhältnisse und werden sicher mit offenem Visier ins Spiel gehen. Sieben Punkte trennen die beiden Teams derzeit – mit einem Sieg könnten die Löhnberger also bis auf vier Punkte heranrutschen und so richtig mitmischen im Aufstiegskampf. Ein Sieg der FSG wäre hingegen ein wichtiger Meilenstein Richtung Aufstieg.

Den Aufstieg peilen auch die SG Weilmünster/Laubuseschbach (bei der SG Gaudernbach/Hasselbach) und der FC Steinbach (gegen Oberlahn II) an, die am Wochenende Pflichtaufgaben zu lösen haben. Der Tabellendritte Drommershausen hat spielfrei und muss möglicherweise mit ansehen, wie Steinbach und Löhnberg in der Tabelle vorbeiziehen.

Im Tabellenkeller empfängt Schlusslicht FV Weilburg den Drittletzten FC Waldbrunn III und könnte mit einem Sieg nach Punkten zum Gegner aufschließen. 

B-Süd:

Durchweg unangenehme Aufgaben für die Top Drei: Tabellenführer Niederbrechen II gastiert beim A-Liga-Absteiger SC Dombach, der FC Rubin muss bei der SG Heringen/Mensfelden II ran und die SG Selters II empfängt den sechstplatzierten VfR 07 Limburg II, der mit einem Sieg bis auf drei Punkte an die SG heranrutschen kann. Auch dem SV Elz eröffnet sich möglicherweise die Chance, den Rückstand auf die Spitze zu verkürzen, ein eigener Sieg gegen Schlusslicht Lindenholzhausen II vorausgesetzt.

C I:

Spannend geht es zu in der C I – und das wird auch so bleiben. Während sich die ersten beiden der Tabelle, die FSG Runkel und der SV Mengerskirchen II, sich gegenseitig die Punkte wegnehmen, können die Verfolger Osmanischer SV Limburg (gegen Eschhofen II) und TuS Waldhausen (gegen Weyer III) mit Pflichtsiegen an das Spitzenduo heranrücken. Im Duell der auf Rang fünf und sechs stehenden TuS Obertiefenbach II und SV Allendorf wird es darum gehen, wer den Anschluss an die Spitze halten kann.

C II: 

Machbare Aufgaben für das Spitzenduo der C II: Der FC Steinbach II ist Gastgeber für den Vorletzten Thalheim II und die SG Winkels/Probbach/Dillhausen II gibt beim Dreizehnten Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen II ihre Visitenkarte ab. Die auf Rang drei stehende SG Ahlbach/Oberweyer II sollte es gegen den derzeiten Sechsten FCA Niederbrechen III schwerer haben. Dick im Geschäft ist auch die SG Nord II, die gegen die SG Taunus II gefordert ist.

B-/C-Reserve:

Von den ersten Dreien der Tabelle hat die zweitplatzierte SG Weimünster/Laubuseschbach die leichteste Aufgabe beim Tabellenletzten Gaudernbach/Hasselbach II. Bei Tabellenführer Drommershausen II (bei Staffel II) und dem drittplatzierten Osmanischen SV Limburg (gegen Löhnberg II) besteht hingegen Stolpergefahr.