Titelbild FLW24 - Fußball Limburg-Weilburg

Anzeige

dasWvereint: SVWW und Kreishandwerkerschaft starten „Clubwerkstatt“

Auf gute Partnerschaft: Siegfried Schloz, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Wiesbaden-Rheingau-Taunus, SVWW-Geschäftsführer Nico Schäfer, Kreishandwerksmeister Holger Balz und ClubWerkstatt-Initiator Alf Mintzel aus dem SVWW-Marketing (Foto: SVWW)

Der SV Wehen Wiesbaden und die Kreishandwerkerschaft Wiesbaden-Rheingau-Taunus kooperieren ab sofort im Rahmen der neu geschaffenen „ClubWerkstatt“. Unter diesem Plattformnamen realisieren Verein und Handwerkerschaft künftig eine Vielzahl gemeinsamer Projekte.

„Es gibt viele Gemeinsamkeiten und Bereiche, bei denen beide Seiten voneinander profitieren können. Wir bringen viele junge Menschen beim Fußball zusammen. Unser gemeinsames soziales Bewusstsein in Zeiten des gesellschaftlichen Wandels und der Digitalisierung ist hier ebenso zu nennen“, äußert sich SVWW-Geschäftsführer Dr. Thomas Pröckl. „Es ist ein weiterer Baustein, der unseren Claim ‚dasWvereint‘ hier in der Region mit Leben füllt.“

Die Partnerschaft umfasst unter anderem Themen wie die Gewinnung von Nachwuchs im Handwerk sowie verschiedene Bereiche der Öffentlichkeitsarbeit. „Fußball und Handwerk passen sehr gut zusammen. Die Handwerkerschaft erhält so Zugang zum SVWW und zur BRITA-Arena und profitiert dabei von unseren Möglichkeiten“, so Pröckl weiter.

Der Kreishandwerksmeister Holger Balz erklärt: „Gemeinsam mit dem SVWW möchten wir mit unseren Projekten vor allem jungen Menschen Perspektiven bieten, unabhängig von ihrer sozialen oder ethnischen Herkunft. Damit fördern wir ihre Persönlichkeitsentwicklung und werden unserer gesellschaftlichen Rolle, die das Handwerk in der Region hat, gerecht.“

„Es zählt der Mensch und seine soziale Kompetenz und Leistung.“ Diese Botschaft ist existentiell für die Kreishandwerkerschaft. „Mit unseren gemeinsamen Projekten möchten wir aufzeigen, dass trotz einer immer stärker voranschreitenden Digitalisierung nach wie vor der Mensch im Mittelpunkt steht. Das gilt vor allem für die Bereiche des Handwerks, in denen bereits ein hohes Maß an Digitalisierung erreicht wurde. Gemeinsam mit dem SVWW zeigen wir jungen Menschen, welche Möglichkeiten ihnen in der Region geboten werden“, führt Balz die wesentlichen Ziele weiter aus.

Über die Kreishandwerkerschaft Wiesbaden-Rheingau-Taunus

Früh haben einige Innungen der Region erkannt, dass man bestimmte Aufgaben bündeln kann und gründeten zusammen die Kreishandwerkerschaft Wiesbaden-Rheingau-Taunus. Die Kreishandwerkerschaft dient dem Zweck, die Innungen und Ihre Mitgliedbetriebe beim täglichen Arbeiten und bei der Organisation Ihrer Handwerksbetriebe zu unterstützen und zu beraten. Dies fängt mit der Ausbildung der Lehrlinge an und geht über Einkaufsvorteile und eine Rechtsberatung der Betriebe bis hin zur Weiterbildung der Mitarbeiter in den Betrieben. Heute sind 15 Innungen mit weit über 700 Betrieben bei der Kreishandwerkerschaft Wiesbaden-Rheingau-Taunus angesiedelt und nehmen den Service wahr.