Die Bauunternehmung Albert Weil AG sucht einen Sachberarbeiter Einkauf (m/w)

Verbandsliga Hessen Mitte

Die Verbandsliga Hessen Mitte wird präsentiert von:

Anzeige:

Heus Betonwerke Elz

14.10.2018
Kategorie: Verbandsliga Hessen Mitte, Aktuelles
Von: Pressestelle TuS Dietkirchen von Paul Bergs

Dietkirchen gewinnt Verbandsliga Derby deutlich!


TuS Dietkirchen - FC Waldbrunn 5:0 (2:0)

Wenn man als Gegner gegen den FC Waldbrunn auf den Platz läuft, ist es beim Anpfiff vergleichbar mit dem Öffnen einer Wundertüte. Man weiß nicht was drin ist! Besondere Brisanz erhielt das Spiel durch den ehemaligen dort sehr geschätzten TUS Spieler Miguel Granja.


Der erste Satz in der Wundertüte lautete: „Jason Schaefer wird in der 3.Minute einen 20Meter Freistoß durch die Mauer zum 1:0 verwandeln“. Und so trat es ein. Danach ließ sich der TUS etwas zu sehr zurückfallen. Eine Vielzahl von Freistößen wurden in Beteiligung von Miguel Granja ausgeführt, ohne Erfolg. Der TUS spielt in der 1.Halbzeit in die immer tiefer stehende Sonne, was der FC durch hohe Bälle nutzen wollte. Die kopfballstarke Abwehr des TUS wusste die Versuche zu vereiteln. Auffälligster Spieler des TUS war Marco Müller. Wie aufgedreht war er überall zu finden, mit nicht mehr zählbaren Ballkontakten die Bälle verteilend. Dann in der 29. aus dem Nichts ein 40Meter Pass von Schaefer auf Leukel, der sich an der Strafraumgrenze zwischen zwei Abwehrspieler klemmte: 2:0. In der 31.Minute springt Moritz nach einem Freistoß von der Mittellinie aus kurzer Distanz am Ball vorbei. In der 34. Minute blitzte dann für einen Moment die List von Granja auf. Einen Ballverlust des TUS an der Mittellinie versucht er direkt mit einem weiten Heber über den etwas zu weit vorne stehenden Laux abzuschließen. Knapp übers Tor.

In der 50. Minute dann die größte Chance für den FC: Bei einem schnellen Angriff über rechts mit scharfer Flanke in den 5Meter Raum schoss Lukas Scholl Laux den Ball in die Arme. Vorher blieb Schaefer mit einer im Zweikampf zugefügten Nasenverletzung in der gegnerischen Hälfte liegen:Krankenwagen. Der daraufhin eingewechselte Mink wirbelte und zauberte in der Folge vorne auf der rechten Seite. Nach einer Ecke hämmerte  Bergs in der 55.Minute den Ball an die Latte und läutete damit den Anfang vom Ende des FC ein. In der 60. ein Traumpass von Zuckrigl quer über das Feld in den Lauf des freien Mink, der sich im Lauf aus 16 Metern in aller Ruhe das Ziel aussuchen konnte: 3:0. Direkt danach in der 62. Minute Ecke von rechts, von Mink geschossen, Bergs verlängert und Dankof braucht aus kürzester Entfernung nur noch den Fuß hinzuhalten: 4:0. Und weiter gings. In der 68.Minute fängt Zuckrigl einen bereits abgewehrten Ball des FC am 16er ab und legt sich den Ball zurecht: 5:0. Nur noch in der 75.Minute muss N. Schmitt mit dem Kopf einen Schuss von der Torlinie fischen. Ohne parteiisch zu sein, aber leider war vom FC über das gesamte Spiel zu wenig zu sehen. Beim TUS fügten sich alle Auswechselspieler zusätzlich auffallend völlig nahtlos ins Spiel ein.

Beim Schlusspfiff sah man beim TUS in lauter lächelnde Gesichter wie bei einem Kind, das in der Wundertüte einen Hauptgewinn gezogen hat.

Abschließend sei noch folgender Gedanke erlaubt: Man stelle sich ein 24-Stunden Rennen von Le Mans vor, bei dem ein Team in den gesamten 24 Stunden nur 13 mal an die Box musste! So ähnlich ist es mit dem TUS Dietkirchen in dieser Saison. In einem 24-Stunden Verbandsligaspiel gegen einen hochwertigen Gegner musste Torwart Laux in der gesamten Saison bis jetzt nur 13 mal hinter sich greifen. Furchteinflößend für jeden Gegner!

TUS Dietkirchen: Laux, Nickmann, N. Schmitt, Rademacher (70.Dietrich), Müller (76.Stahl), Hautzel, Schaefer (52.Mink), Leukel, Dankof, Zuckrigl, Bergs.

FC Waldbrunn: Goeltl, Form (61.R.Scholl), Neuhof (45.Schaefer), Egenolf, Steinhauer, Mehr, L.Scholl, Fuerstenau, Breuer, Granja (66.Mühl), Moritz.

Tore: 1:0 Jason Schaefer (3.Min.), 2:0 Dennis Leukel (29. Min.), 3:0 Jonathan Mink (60. Min.), 4:0 Robin Dankof (62.Min.), 5:0 Maximilian Zuckrigl (68.Min.).

Schiedsrichter: Patrick Glaser (Wiesbaden).

Zuschauer: 550.