Stellplätze auf dem Parkdeck des REWE Marktes im Pallotiner-Gebiet Limburg zu vermieten.

Kreispokal Limburg-Weilburg

Der Kreispokal Limburg-Weilburg wird präsentiert von:

Anzeige

Krombacher

24.10.2018
Kategorie: Kreispokal 2. Mannschaften, Aktuelles
Von: Pressestelle RSV Würges von Jörg Glasner

Der RSV Würges II verliert Pokalfight gegen den FC Dorndorf II knapp nach Verlängerung


RSV Würges II - FC Dorndorf II 1:2 n.Verl. (1:1), (1:0)

Das hätte sich die Reserve des FC Dorndorf garantiert einfacher vorgestellt, ging aber schlussendlich nach engem Spielverlauf mit 1:2 als letztendlich verdienter Sieger vom Platz, da sie ab der 60. Minute das Spiel in der 2. Halbzeit klar dominierten, aber das Tor nicht trafen.

Aber von Beginn an. Nach Spielbeginn tasteten sich beide Teams etwa 10 Minuten ab, bevor der ersatzgeschwächte RSV, der insgesamt vier sog. „Alte Herren“ einsetzte, durch Szekeley einen gefährlichen Freistoß auf den Gästetormann schoss. Im direkten Gegenzug lupfte Zahn auf Dorndorfer Seite einen Ball über den RSV Tormann ins Tor, das aber wegen Abseitsstellung vom sicher und konsequent leitenden Schiedsrichter Voltz nicht anerkannt wurde.

Würges wurde nun stärker, kombinierte vor allem über die starke linke Seite Wahl und Loshaj gut nach vorne und vergab in der 28. Minute eine nahezu hundertprozentige Chance durch den gerade eingewechselten Etienne Bänsch, der nach guter Kombination im Nachschuss leider nur den Gästetorhüter Taha traf. Neben den eben erwähnten Wahl und Loshaj organisierten Pickard und Münstermann klug das Würgeser Spiel in der Mitte, sodass das RSV-Übergewicht zentral gesteuert war. Folgerichtig ging der RSV in der 41. Minute durch Nick Appelt verdient in Führung, der nach einem Pressschlag in der Hälfte der Dorndofer klug von E. Bänsch bedient wurde und den Ball im Netz versenken konnte.

Nach dem Wechsel kamen dann wie bereits erwähnt die Dorndorfer auf, ein erstes Mal gefährlich in der 55. Minute, als der RSV Tormann Benny Borsch gegen zwei Dorndorfer, die frei vor ihm standen, klären konnte.

Ab hier begann das Übergewicht auf Dorndorfer Seite, in der 76. Minute konnte RSV Tormann Bänsch wieder gegen einen Schuss von Großmann klären, der nun ganz besonders stark aufdrehte und zusammen mit Zahn die RSV Abwehr vehement beschäftigte.

Angriff auf Angriff lief nun auf das Würgeser Tor, insgesamt dreimal trafen L. Lahnstein und der bereits eben erwähnte Großmann das Aluminium des Würgeser Tores und auch der RSV Torhüter Borsch konnte sich ein ums andere Mal auszeichnen. In der 90. Minute dann war es Routinier Keilwerth auf Dorndorfer Seite, der einen der letzten Angriffe, nach vorangegangener Parade Borsch, vehement in die Maschen zum verdienten Ausgleich drosch, bevor der Schiedsrichter die Partie beendete.

Die Verlängerung ähnelte dann wieder der ersten Halbzeit, zuerst abtasten, dann in der 113. Minute schloss der Dorndorfer Antreiber aus dem Mittelfeld, J.Weyer, aus 16 Metern von halblinks trocken ab und der Ball schlug rechts unten, unhaltbar für Benny Borsch im RSV Tor neben dem Pfosten ein. Kurz danach wurde E. Bänsch, der zu diesem Zeitpunktz zusammen mit seinem Vater O. Bänsch auf dem Platz stand, wegen Beleidigung mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen.

In der 2. Hälfte der Verlängerung verwaltete Dorndorf das Ergebnis, wäre in der 118. Minute allerdings beinahe bestraft worden, als der RSV Torschütze N. Appelt von Szekely auf die Reise geschickt, alleine vor Gästetormann Taha auftauchte, den Ball aber nicht an diesem vorbeibrachte.

So bleib unter dem Strich das Ergebnis 1:2 n. Verlängerung für den RSV Würges II stehen und die Gäste aus Dorndorf stehen im Viertelfinale des Kreispokals.

RSV Würges: Borsch, Schaus (70. A. Schweikart), Szekely, Pickhardt, Loshaj, Münstermann, Appelt (76. Glapa) , Diehl (110. O. Bänsch), Wahl, Koss, Grund (28. E. Bänsch).

FC Dorndorf II: Taha, Immel, H. Lahnstein, Keiolwerth, Stahl, J. Lahnstein, Rduch,(94. Dobischok), Weyer, L. Lahnstein (92. Jung), Großmann, Zahn.