Die Bauunternehmung Albert Weil AG sucht einen Sachberarbeiter Einkauf (m/w)

Kreisoberliga Limburg-Weilburg

Die Kreisoberliga Limburg-Weilburg wird präsentiert von:

Anzeige

WETON Massivhaus & BaustoffeSachverständigenbüro Roth: BDSH e.V. geprüfter, zertifizierter Sachverständiger für Bau, Maschinen- u. Anlagenbau

17.03.2019
Kategorie: Kreisoberliga, Aktuelles
Von: Pressestelle SG Ahlbach/Oberweyer

Meilelf mit verdientem Last-Minute-Ausgleich gegen biedere Gäste


SG Ahlbach/Oberweyer - VfL Eschhofen 3:3 (0:1)

Der Gast aus Eschhofen ging bereits in der Anfangsphase durch Daniel Weyer in Führung, der eine Flanke von Becker verwertete. Dies spielte der Bülbül-Elf, die von nun an bereits an der Uhr drehte, in die Karten. Die Hausherren hatten ihre Probleme mit den tief stehenden Gästen und deren harter Gangart, sodass das gewohnte Kombinationsspiel nur stellenweise zum Vorschein kam. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte plätscherte die Partie vor sich hin. Die zweite Hälfte begann, wie die erste aufgehört hat: Die Meilelf rannte gegen den tief stehenden Gast an, der sich nach wie vor aufs Kontern beschränkte. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung schaltete Weber am schnellsten und erhöhte per Volley auf 0:2. Die Kombinierten stellten nun um und bekamen mehr Zugriff auf die Besucher. Nach einer guten Stunde wurde Bünyamin Yildirim von Torwart Schmitt regelwidrig abgeräumt, doch die Pfeife von Schiedsrichter blieb stumm. Jan Hilpisch war es 20 Minuten vor Schluss, der gegen seinen Ex-Verein per Traumtor auf 1:2 verkürzte. Quasi im Gegenzug erzielte Maurice Voss, mit kräftiger Unterstützung des erneut stark wehenden Windes, nach einem scharfen Weyer-Eckball, das 1:3. Doch wer nun glaubte, dass die SG sich trotz aller unglücklichen Umstände aufgab, sah sich getäuscht. Nach einer schönen Flanke von Volkan Subasi köpfte Ferhat Kesmen zum 2:3 ein. Kurz vor Schluss hatte der bereits gelb verwarnte Marius Jung Glück, dass er nicht mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen wurde. In der Nachspielzeit belohnte der eingewechselte Steffen Schäfer den aufopferungsvollen Kampf seiner Teamkollegen: Nach einem Foul an der 16er-Kante verwandelte der Capitano Blau-Weißen den direkten Freistoß flach ins Torwarteck.

Fazit: Die stark ersatzgeschwächte Meilelf belohnte sich letztendlich für den betriebenen Aufwand. Unterm Strich steht ein glücklicher, aber hochverdienter Punkt gegen spielerisch schwache Gäste, die sich mit allen Mitteln wehrten. Schiedsrichter Ginster hatte ab und an Probleme mit der Kartenverteilung. 

Tore: 0:1 Daniel Weyer (8.), 0:2 Luca Weber (61.), 1:2 Jan Hilpisch (69.), 1:3 Maurice Voss (80.), 2:3 Ferhat Kesmen (85.), 3:3 Steffen Schäfer (90.+2).

Zuschauer: 100.

Schiedsrichter: Ginster.