Die Bauunternehmung Albert Weil AG sucht einen Sachberarbeiter Einkauf (m/w)

Kreisliga B II Limburg-Weilburg

Die Kreisliga B II Limburg-Weilburg wird präsentiert von:

Anzeige

Brachina Assekuranz Bäckerei Laux - Wir backen mit Herz und Hand

04.06.2019
Kategorie: Kreisliga B II, Aktuelles
Von: Pressestelle SC Dombach von Helmut Griesand

Florian Graßmann (SC Dombach) steht auch mit dem FSV Steinweiler in der Relegation


Befindet sich gleich mit zwei Vereinen in der Aufstiegsrelegation: Florian Graßmann. Foto: Helmut Griesand

Was haben die beiden Fußballvereine SC Dombach (Kreisliga B2 Limburg-Weilburg) und der über 150 Kilometer entfernte FSV Steinweiler (Südpfälzische B-Klasse Ost) gemeinsam? Nun,  beide wurden in der abgelaufenen Saison 2018/19 jeweils Vizemeister in ihren Staffeln.

Damit haben sich sowohl der SC Dombach als auch der FSV Steinweiler aufgrund ihrer Platzierung für die Relegationsspiele zum A-Liga-Aufstieg in ihrer Region qualifiziert. In beiden Vereinen ist Florian Graßmann aktiv.  Das Zweitspielrecht für Amateure macht es möglich.

Der 23-Jährige aus Schwickershausen kam einst von den A-Junioren des SV Erbach (JSG Selters/Erbach), wechselte im Sommer 2013 zum Nachbarn SC Dombach, der seinerzeit bis zu den B-Junioren der JSG Selters/Erbach/Dombach angehörte. In Dombach wurde Florian Graßmann gleich Stammspieler in der ersten Seniorenmannschaft. Der sympathische Sportler blieb dem Verein auch treu, als er nach dem Abitur ein Studium in Landau begann. Zu den Spielen pendelte der Sportstudent fortan aus der Pfalz in den Taunus. Dem geliebten Fußball blieb der laufstarke Mittelfeldakteur auch treu, als ihn einige Verletzungen zu Spielpausen zwangen.

Vor einem Jahr hat „Ballack“, wie er in Anspielung an den ehemaligen Kapitän der deutschen Fußball-Nationalelf, Michael Ballack, von seinen Freunden respektvoll gerufen wird, den Hauptwohnsitz nach Landau verlegt. Da lag es auf der Hand, sich einem Fußballklub in der näheren Umgebung anzuschließen, um sportlich fit zu bleiben. Die Wahl fiel auf den FSV Steinweiler. Um dort trainieren und spielen zu können, war ein Vereinswechsel notwendig. Doch damit nicht genug. Florian Graßmann wollte trotz der großen räumlichen Trennung weiterhin für den SC Dombach „am Ball“ bleiben, um bei Heimatbesuchen auch noch dort eingesetzt werden zu können. Dem Wunsch konnte deshalb  entsprochen werden, weil für solche Fälle das  Zweitspielrecht dazu die Möglichkeit eröffnet.   

Der SC Dombach setzte sich zu Beginn der Saison 2018/19  mit seinem neuen Stammverein FSV Steinweiler in Verbindung, um für Florian Graßmann das Zweitspielrecht zu bekommen. Unter Beibehaltung der für den Stammverein bestehenden Spielberechtigung – so der § 138a der Spielordnung des Hessischen Fußball-Verbandes -  können Studenten, Berufspendler und vergleichbare Personengruppen ein Zweitspielrecht für einen anderen Klub erhalten, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind.

Die sind  bei  Florian Graßmann gegeben. Somit kann er jetzt auch in den Relegationsspielen beider Vereine, die terminlich etwas abweichen,  eingesetzt werden. Mit dem FSV Steinweiler war er im Hinspiel gegen den SV Landau West (2:2) schon dabei.

Am Mittwoch, 5. Juni (Anpfiff bereits um 19 Uhr!) will er beim SC Dombach zum eigenen Auftakt der Dreierrunde zu Hause gegen den TuS Drommershausen und am Pfingstsamstag, 8. Juni, im Westerwald gegen den FC Dorndorf  2  im Kader stehen, um an beiden Spieltagen die  vom Duo  Tim Zengeler/Michael Maier trainierte Taunuself zu unterstützen.