Die Bauunternehmung Albert Weil AG sucht einen Sachberarbeiter Einkauf (m/w)

Hessenliga

Die Hessenliga wird präsentiert von:

Anzeige

 Werben auf flw24.de - Machen Sie Ihre Werbung zum Volltreffer

17.03.2019
Kategorie: Hessenliga, Aktuelles
Von: Pressestelle SV Rot Weiß Hadamar von Hans Reichwein

Kierdorf-Elf fährt ersten Dreier in 2019 ein und knackt die 40-Punkte-Marke


FV Bad Vilbel – SV Rot Weiß Hadamar 1:2 (0:2)

Nach dem ersten Sieg nach der Winterpause können die Verantwortlichen des SV Rot Weiß, acht Spieltage vor Saisonende, schon vorzeitig für die kommende Spielzeit 2019/20 planen. Der 2:1 (2:0)-Erfolg beim FV Bad Vilbel bedeutet quasi das Erreichen des Klassenziels von 40 Punkten, mit denen man selbst bei in diesem Jahr 4-5 Absteigern die Liga halten wird. Das freut auch Trainer Torsten Kierdorf: „Wir haben das erste Saisonziel mit jetzt 40 Punkten und dem Klassenerhalt erreicht.“

Der holprige und tiefe Rasenplatz, auf dem die Gastgeber trotz Dauerregens der letzten Tage das Spiel austrugen, verlangte allen Akteuren konditionell Einiges ab. Hadamar war nicht nur läuferisch und in den Zweikämpfen präsenter, sondern kam auch besser mit den Verhältnissen klar. Während den Bad Vilbelern immer wieder der Ball versprang, zeigten die Fürstenstädter einige flotte Angriffe und ein sehr engagiertes Pressing. 

Beim Führungstor für die Rot-Weißen, das nach einer Ecke von Jerome Zey fiel, zeigte Mirko Dimter einmal mehr seine Kopfballstärke bei Standards. Dimter verwandelte mit einem wuchtigen Kopfball zur 0-1-Führung. Zwei Minuten später kam Jann Bangert nach einem schnellen Angriff über die linke Seite zum Abschluss, aber Bad Vilbels Schlussmann Sadra Sememy bekam gerade noch den Arm hochgerissen und lenkte den Ball über die Latte. Und auch vor dem 0:2 unternahm der Keeper der Hausherren  noch einen Rettungsversuch. Doch den scharfen Linksschuss von Jann Bangert konnte er nur nach vorne abwehren, wo der mitgelaufene Jonas Herdering nur noch den Fuß hinhalten musste, und beim 0:2 zu seinem 8.Saisontreffer abstaubte (39.).

„Wir mussten zur Pause mit 3:0 oder 4:0 zu führen“. Es hätten also deutlich ruhigere 90 Minuten für uns werden können“, befand Torsten Kierdorf später.

Hadamar dominierte auch die ersten 20 Minuten der 2. Spielhälfte, aber das vorentscheidende 0:3 wollte nicht fallen. Den ersten Schuss auf Hadamar´s Tor registrierte man in der 70. Min, Bauscher war mit dem Versuch gescheitert. Plötzlich schien die Partie zu Gunsten der Hausherren zu kippen, die wie ausgewechselt aufspielten. Der Anschlusstreffer in der 80.Min durch einen Freistoß von Kristian Bejic, der von der Hadamrer Maurer abgefälscht worden war, verschafften der Kierdorf Elf unruhige Schlussminuten. Für Entspannung hätten in der 84. Min Christian Jindra, der an der Fußabwehr des Vilbeler Keeper´s scheiterte und auch Yves Böttler sowie Mo Zouaoui sorgen können. Sie brachten den zweiten Ball nicht im Gehäuse unter. So mussten die Gäste noch etwas zittern, bis der Schlusspfiff ertönte.

„Die Mannschaft kann jetzt schon stolz darauf sein, was sie erreicht hat. Jetzt wollen wir weiter erfolgreich auftreten und sehen, dass wir am Ende irgendwo zwischen Platz fünf und sieben landen. Das wäre für Rot-Weiß Hadamar eine große Leistung“, sagte Torsten Kierdorf vorm Mikrofon des Internet Portal Main Kick, die das Spiel aufgezeichnet und in einer Zusammenfassung ins Internet gestellt haben. 

Hadamar: Strauch, Matthias Neugebauer (81. Schraut), Jindra, Dimter, Rücker, Zouaoui, Markus Neugebauer, Kröner, Zey (73. Noguchi), Bangert (81. Böttler), Herdering.

Tore: 0:1 Mirko Dimter (15.), 0:2 Jonas Herdering (39.), 1:2 Bejic (80.).

SR: Rühl (Wettenberg).

Zuschauer:
 130.