Assistenz in der Kalkulationsbteilung m/w - Starte Deine Karriere bei der Bauunternehmung Albert Weil AG

Hessenliga

Die Hessenliga wird präsentiert von:

Anzeige

 Werben auf flw24.de - Machen Sie Ihre Werbung zum Volltreffer

27.09.2018
Kategorie: Hessenliga, Aktuelles
Von: Pressestelle SV RW Hadamar von Hans Reichwein

Hadamar zieht in das Hessenpokal-Viertelfinale ein


SG Waldsolms - RW Hadamar 0:4 (0:3)

Der SV Rot Weiss Hadamar hat am Mittwochabend das Achtelfinalspiel bei der SG Waldsolms souverän für sich entschieden und steht im Viertelfinale des Hessenpokal Wettbewerb. Der nächste Gegner ist der KSV Baunatal, eine sportlich durchaus machbare Aufgabe, logistisch beim angesagten Spieltag unter der Woche auswärts, allerdings eine Herausforderung.

Vor der mehr als bescheidenen Kulisse von nur 120 Zuschauern, ging der favorisierte Hessenligist bereits in der 4.Minute in Führung und legte damit den Grundstein zu dem zu keinem Moment gefährdeten Sieg. Jerome Zey hatte den zweiten Ball mit einem trockenen Schuss von der Strafraumgrenze zum 0-1 verwertet.

Zey war einer von 6 Neuen in der Startelf gegenüber dem Team, dass am Samstag in der Hessenliga gegen Friedberg begonnen hatte. Der Tabellenvierzehnte der Gruppenliga Gießen/ Marburg war fortan nur mit der Verteidigung des eigenen Tores beschäftigt, und hatte in den gesamten 90 Minuten keine Torchance. Jann Bangert vergab in der 25. und 27.Minute bei zwei Gelegenheiten noch das 0-2, was dem Kubacher aber zwei Minuten später mit einem technisch gekonnt herausgespielten Treffer gelang. Yuki Noguchi „verballerte“ in der Folge gleich zweimal und so war es Jann Bangert vorbehalten, nach feiner Kombination mit Jerome Zey, den Pausenstand zu markieren. Zur Pause wechselte Trainer Kierdorf seine beiden Torjäger Yves Böttler und Jann Bangert aus, die sich für die am Wochenende anstehende Aufgabe geben die SG Barockstadt Fulda schonen sollten, und gab dem jungen Simon Neugebauer eine weitere Einsatzchance.

Die Zielstrebigkeit nach vorne ging dem Hessenligisten nun etwas ab. Man kam sich vor wie bei einem Handballspiel, in dem die Hausherren ein Abwehrbollwerk rund um Ihren Strafraum aufgebaut hatten und Hadamar keine so rechte Lösung mehr fand dieses zu knacken. So fiel denn auch nur noch ein Tor, dass Marius Löbig fünf Minuten vor dem Ende der einseitigen Partie gelang.

Positiv ist die Erkenntnis , dass die Fürstenstädter diesen Wettbewerb ernst nehmen und mit dem Erreichen des Viertelfinales jetzt schon mehr als die Erwartungen übertroffen haben.

Hadamar: Hasselbach- Math. Neugebauer, Dimter, Kuczok, Zouaoui- Kröner ( Mark. Neugebauer) Herdering, Noguchi - Zey, Böttler (46.Simon Neugebauer), Bangert (46.Löbig)

Tore: 0-1 Zey (4.Min), 0-2 Bangert (29.Min), 0-3 Bangert (40.Min) , 0-4 Löbig (85.Min)
 
SR: Scotece, Mörfelden