Stellplätze auf dem Parkdeck des REWE Marktes im Pallotiner-Gebiet Limburg zu vermieten.

Hessenliga

Die Hessenliga wird präsentiert von:

Anzeige

 Werben auf flw24.de - Machen Sie Ihre Werbung zum Volltreffer

07.10.2018
Kategorie: Hessenliga, Aktuelles
Von: Pressestelle SV RW Hadamar von Hans Reichwein

Kierdorf-Elf gewinnt mit etwas Glück und viel Kampf gegen Hessen Kassel


SV RW Hadamar - KSV Hessen Kassel 1:0 (1:0) 

In der Fußball-Hessenliga hat der SV Hadamar am Samstagnachmittag seinen positiven Lauf fortsetzen können und etwas glücklich, aber nach großem Kampf nicht unverdient, mit 1:0 gegen den KSV Hessen Kassel gewonnen.

Das Spiel bot von Beginn an hohes Tempo, viele Zweikämpfe und sah den SV Hadamar zunächst im Vorteil, als Yves Böttler in der 3.Min mit dem Versuch per Hacke Torwart Hartmann zu überlisten, knapp am Führungstreffer scheiterte. Genau so wie in der 15.Min, in der Marius Löbig alleine auf das Kasseler Tor zustrebte, im Abschluss aber das Leder 10 Zentimter neben den Pfosten ins Aus setzte. „Wir hätten zur Pause schon mit 2:0 führen müssen, meinte ob dieser vergebenen Chancen Trainer Kierdorf nach dem Spiel. Nicht zu vergessen, die exzellente Vorarbeit von Marius Löbig beim 1:0 von Yves Böttler, der die Maßvorlage seines Kollegen mit dem Kopf zum Führungstreffer der Hausherren verwerten konnte. „In den ersten 30 Minuten haben wir überragend gespielt," kam Kierdorf später nicht aus dem schwärmen über die Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben die Räume eng gemacht und dem Gegner bis auf wenige Ausnahmen kaum Torchancen gestattet." Kassels Torjäger Sebastian Schmeer hatte in der 5.Minute eine Schusschance, bei der Christopher Strauch auf der Hut war, Glück hatten die Hausherren bei dem Schuss von JannikZiegler, der von der Unterkante der Latte ins Feld zurück sprang (28.Min). Yves Böttler´s 10. Saisontreffer bedeutet auch den Halbzeitstand.

Es war klar, dass Kassell nach der Pause einen Zahn zu legen würde. Die Qualität an Torchancen nahm richtig zu und Hadamar stand nun mächtig unter Druck. So verpassten Ingmar Merle (52.), Brian Schwechel (65.+83.Min) und Sebastian Schmeer (78.) den möglichen Ausgleich. Hadamar kam lange nicht mehr so zur Geltung wie in Halbzeit eins. Die Fürstenstädter hatten bei Ihren Kontern durch aus aber auch zwei bis drei Mal die Möglichkeit das Spiel zu entscheiden. Die Besten davon hatten Jerome Zey, der eine Klasse Vorarbeit von Marius Löbig nicht zu verwerten wusste (78.), als auch seine Mitspieler, nach Zey´s Rückpass von der Grundlinie keiner Mitspieler das Leder aus kürzester Torentfernung über die Linie brachte (85.). Florian Kröner prüfte das Können von Torwart Hartmann (87.). Aber das 2:0 fiel nicht und so mussten die Anhänger des SV Hadamar bis in die Nachspielzeit zittern. In der 3.Minute der Overtime tauchte Schmeer noch einmal vor Strauch auf, dessen Schuss konnte der Mengerskirchener im Gehäuse jedoch parieren und hielt so den umjubelten Erfolg über einen der Aufstiegsanwärter fest.

„Im zweiten Abschnitt hatten wir auch das nötige Glück auf unserer Seite," sagte der von den vorausgegangenen 95 Minuten noch unter Adrenalin stehende Torsten Kierdorf nach dem Abpfiff.“ Ein Sonderlob richtete er an den erst 18 Jahre alten Defensivakteur Oliver Pandov für dessen Klasse Leistung.

Hadamar: Strauch, Dimter, Schraut, Markus Neugebauer (72. Kuczok), Kröner, Böttler (74. Zey), Rücker, Löbig, Herdering, Bangert, Pan­dov (90. Zouaoui).

Kassel: Hartmann, Bravo Sanchez (70. Voss), Schmeer, Brill, Mogge, Schwechel, Mer­le, Ziegler, Baumgarten, Allmeroth, Najjer.

Tor: 1:0 Yves Böttler (23.).

Schiedsrichter: Patrick Werner (Nauheim).

Zuschauer: 550.