Assistenz in der Kalkulationsbteilung m/w - Starte Deine Karriere bei der Bauunternehmung Albert Weil AG

Hessenliga

Die Hessenliga wird präsentiert von:

Anzeige

 Werben auf flw24.de - Machen Sie Ihre Werbung zum Volltreffer

11.11.2018
Kategorie: Hessenliga, Aktuelles
Von: Pressestelle SV RW Hadamar von Hans Reichwein

Serie gerissen - Erste Niederlage in "Mannebach" seit Februar 2016


SV RW Hadamar – FSC Lohfelden 0:3 (0:1)

Nach einer Serie von neun ungeschlagenen Partien in der Lotto Hessenliga hat es die Elf von Torsten Kierdorf erwischt. Es war gleichzeitig die erste Niederlage auf dem Kunstrasenplatz in Niederhadamar seit Februar 2016.

„Irgendwann würde uns es  erwischen, das war mir klar. Die heutige Niederlage hat sich schon unter der Woche im Training angedeutet, denn da haben Einige nicht die Spannung und Ernsthaftigkeit an den Tag gelegt, die man braucht, um in der Hessenliga Spiele zu gewinnen.“ Mit dieser nüchternen Feststellung versuchte Trainer Kierdorf nach der verdienten Niederlage seiner Elf  Ursachenforschung zu betreiben.

Der große Unterschied zwischen beiden Teams an diesem trüben Herbsttag war schnell erkennbar. Hier das Rot Weiß Team, dass wohl meinte, dass nach den vielen Erfolgen der letzten Wochen  auch dieses Spiel ein Selbstläufer würde. Dort die in den letzten Partien mit starken Auswärtsauftritten auf sich aufmerksam gemachten Gäste, die von Beginn an aggressiv und mit gesunder Zweikampfhärte zu Werk gingen. Hätte Jann Bangert gleich in der 2.Minute nicht zu lange gezögert und seine Torchance genutzt, wäre die Partie vielleicht anders gelaufen. So aber übernahmen die Nordhessen zunehmend die Hoheit über das Geschehen. Ein Freistoß aus dem Halbfeld in die Box geschlagen, war Ausgangspunkt des 0:1 (15.Min). Nach dem zunächst Christopher Strauch per Faust abwehren und der 2.Schussversuch von einem Hadamarer Abwehrspieler in die scheinbar ungefährlich Zone geklärt wurde, fiel das Leder vor die Füße von Moritz Meuser, der den Ball sofort, wie an einem Strich gezogen, unhaltbar in den Winkel hämmerte. Die Hausherren ließen bei Ihren Versuchen das Spiel zu drehen ,alle wichtigen Erfolgsfaktoren der vergangenen Wochen vermissen. Das schnelle Kombinationsspiel über die beide Außenbahnen fehlte ebenso , wie das notwendige Tempo , um die körperlich robuste Abwehr des FSC auseinander zu spielen. Selbst Eckbälle, oft ein Trumpf im Hadamarer Spiel, wollten nicht gelingen. Ein weiteres Manko war die mangelhafte Spieleröffnung aus den hinteren Reihen. Die Gäste verpassten vor der Pause gleich zweimal das Ergebnis weiter aus zu bauen. Meuser (FSC) verfehlte das Tor um Zentimeter (24.). Strauch verhindert mit einem Reflex das 0:2 durch Gül (41.Min). Die bis dahin einzige Ausgleichschance der Gastgeber vergab Yves Böttler, dessen Schussversuche gleich zwei Mal vom Gästetorwart pariert wurden (43.Min).

Kierdorf versuchte mit der Einwechselung von Jerome Zey nach der Pause, dem Hadamarer Angriffsspiel einen neuen Impuls zu geben. Doch das schnelle 0:2, sechs Minuten nach dem Wechsel, durchkreuzte den gut gemeinten Plan. Wieder war ein Freistoß Ausgangspunkt des Treffers. Zurkolic passte flach in den Strafraum, Gül hielt den Fuß rein und schon zappelte der Ball im Netz. So einfach kann Fussball sein.
Drei Minuten danach unternahm Hadamars Coach den nächsten Versuch seine Mannschaft mit einem Doppelwechsel noch einmal wach rütteln. Doch wieder hatten die Gäste die bessere Antwort. Gül hatte sich von seinem Gegenspieler nicht verfolgt, in der Mitte davon geschlichen und wurde erneut von Zurkolic bestens in Szene gesetzt. Das 0:3, und damit eine Vorentscheidung, war das nüchterne Ergebnis (56.Min).
Vielleicht hätte bei etwas mehr Schussglück bei Jann Bangert´s Chance  in der 63.Min  das möglich 1-3 Hadamar noch einmal neuen Auftrieb geben. Passend zum Spiel der Hausherren traf der Angreifer bei freier Schussbahn aus 10 Metern nur den Torpfosten. Hadamar war in den letzten 25 Minuten zwar die Spiel bestimmende Elf, doch Max Zumker im FSC Gehäuse vereitelte  noch einmal in einem wichtigen Moment  den Anschlusstreffer, als er Bangerts nächsten Versuch parierte (72.Min) Die Uhr lief gnadenlos zu Gunsten der Gäste runter, die oft mit viel Theatralik den Schiri zu ihren Gunsten beeinflussten. Der letzte Versuch zur Ergebniskosmetik war Markus Neugebauer nicht vergönnt, dessen Kopfball knapp am Dreieck vorbei ins Aus flog. (85.Min).

„Im nächsten Spiel beim FC Gießen am kommenden Samstag müssen wir ganz anders auftreten als heute, sonst kassieren wir eine richtige Klatsche“ , blickte Hadamars Cheftrainer schon eine Woche voraus. Hoffentlich verinnerlichen seine Spieler worauf es dann ankommt.

Hadamar: Strauch- Schraut (54.Math. Neugebauer), Dimter, Kuczok, Rücker (54. Zouaoui)- Löbig, Mark, Neugebauer, Kröner (46.Zey), Herdering - Böttler, Bangert.

Tore: 0:1 Meuser (15.Min), 0:2 Gül (51.Min), 0:3 Gül (56.Min).

SR: Timo Hager (VfB Ginsheim).

Zuschauer: 220.