Mehrwertportal der Kreissparkasse Limburg

Hessenliga

Die Hessenliga wird präsentiert von:

Sensosation Fußballschuheinlagen Sensosation Fußballschuheinlagen

12.08.2017
Kategorie: Hessenliga, Aktuelles
Von: flw24 von Claus Coester

Fünf Streiche auf dem Kunstteppich in Niederhadamar


Leon Burggraf (re.) schnürt einen Dreierpack und schießt die Rot Weißen zum ersten Saisonsieg. Foto: Thorsten Wagner

Rot-Weiß Hadamar – FC Bayern Alzenau 5:0 (2:0)

Rot-Weiß Hadamar rehabilitiert sich für die Auswärtsniederlage in Lohfelden und schickt nach auf allen Positionen überzeugender Leistung FC Bayern Alzenau mit einem Fünferpack zurück nach Mainfranken.

Sieht man von einem Hochkaräter Hadamars in der Startminute ab, verliefen die ersten 15 Minuten bei beiderseitigem offenem Visier ohne jeden Abschluss. Den ersten Versuch unternahm dann Alzenaus Özer, dessen Schuss aber geblockt wurde. Özer hatte in der 26. Minute eine weitere Möglichkeit, schloss aber zentral aus 16 Metern mehr als schwach ab. Vornehmlich über die linke Seite inszenierten jetzt Mo Zouaoui und Jerome Zey den einen oder anderen erfolgversprechenden Angriff. Raphael Schmidt gelang dann mit seinem Premierentreffer in der Hessenliga die Eröffnung des Torreigens. Nach sehenswerter Kombination über  Mo Zouaoui und Leon Burggraf (Doppelpass) bugsierte der Ex-Dehrner die Kugel mit der Sohle über die Torlinie. Auf der linken Seite  folgte bald der nächste Wirbel über Mo Zouaoui und Jerome Zey. Leon Burggraf war am kurzen Eck der Abnehmer und vollendete zum 2:0 ins kurze Dreieck. Mit einer verdienten Führung wurden die Seiten gewechselt.

Die Dempewolf-Elf hatte bis dahin zahlreiche und vor allen Dingen wirkungsvollere Angriffe als die trotz der lautstarken Unterstützung durch ihren Coach Angelo Barletta harmlosen Offensivaktionen der Gäste. Christopher Strauch fehlte bei seiner Unterbeschäftigung im ersten Durchgang eigentlich nur ein Kaffee als Muntermacher.

Alzenau legte in den ersten 20 Minuten nach Wiederanpfiff mächtig Kohle auf und kam zu einer Reihe von guten Strafraumszenen. Die Rot-Weiß-Abwehr konnte allerdings nicht in Verlegenheit gebracht werden. Nach der 65. befreite sich die Heimelf und kam ihrerseits wieder zu Offensivaktionen. Benjamin Kretschmer zog dann den Gästen mit seinem Freistoßtor den Zahn. Mit Saisontreffer 3 (abgefälschter Freistoß) und 4 demoralisierte schließlich Leon Burggraf die stets fairen Gäste und setzt sich damit zunächst einmal auf den Thron des Torschützenkönigs der Oberliga Hessen. 

Trainerstimmen

Florian Dempewolf: Hut ab vor der Leistung der gesamten Mannschaft. Für Raphael Schmidt freut es mich, dass er seinen ersten Treffer erzielt hat. Toll, was Leon und Raphael leisten, die bis vor kurzem noch Kreisoberliga gespielt haben. Toll auch Mo, den ich zu Recht hochgezogen habe. Damit wird die großartige Leistung der gesamten Mannschaft natürlich nicht in Frage gestellt. Nach der Pause haben wir zunächst das Fußballspielen eingestellt. Zum Glück ohne negative Auswirkung. Benjamins Freistoß kam dann im rechten Augenblick und brachte uns wieder auf die richtige Schiene.

Angelo Barletta: Heute war es nicht so gut für uns. Aber wir sind ein Team. Das Ergebnis spricht für sich. Wir waren heute absolut chancenlos. Die Niederlage ist auch in der Höhe verdient. Sie soll uns einen Denkanstoß geben. Wir müssen uns neu sortieren. Der Gegner war stark. Wir haben das kampfbetonte Spiel nicht angenommen.

Rot-Weiß Hadamar: Christopher Strauch, Patrick Kuczok, Alexander Schraut, Markus Neugebauer, Mohamed Zouaoui (85. Sascha Merfels), Robin Böcher, Leon Burggraf (85. Chihiro Nogi), Benjamin Kretschmer, Raphael Schmidt, Marius Löbig, Jerome Zey (85. Jörn Ansgar Heep)

Bayern Alzenau: Ioannis Takidis, Rico Kaiser (63. Patrick Kalata), Dennis Kallina, Christopher Krause (58. Kristijan Bejic), Aret Demir, Elias Niesigk (71. Francesco Calabrese), Dominique Jourdan, Anthony Wade, Can Cemil Özer, Marcel Wike, Alieu Sawaneh

Tore: 1:0 Raphael Schmidt (27.), 2:0/4:0/5:0 Leon Burggraf (34./73./80.), 3:0 Benjamin Kretschmer (70.)

Schiedsrichter: Manuel Winkler   A1: Sven Werner  A2: Philipp Henry   

Zuschauer: 150.