Assistenz in der Kalkulationsbteilung m/w - Starte Deine Karriere bei der Bauunternehmung Albert Weil AG

Gruppenliga Wiesbaden

Die Gruppenliga Wiesbaden wird präsentiert von:

Anzeige

Fenster Metallbau Friedel Müller, Oranienstraße 49, 65597 Hünfelden Wissegiggl - Restaurant & Bar - Villmar-Weyer

25.11.2018
Kategorie: Gruppenliga Wiesbaden, Aktuelles
Von: Pressestelle RSV Würges von Mathias Großmann

Würges mit Big Points in die Winterpause


RSV Würges - SV RW Hadamar II 2:0 (1:0)

Von Beginn an merkte man dem RSV an, dass er das Derby gewinnen wollte. So hätten Alen Nukovic und Nick Erwe bereits in der Anfangsphase die Führung erzielen können. Nukovic zielte allerdings aus kurzer Distanz über das Gästetor und den guten Schuß von Erwe konnte Durek gerade noch zur Ecke lenken. In der 11. Minute entschied der Schiedsrichter auf Foulelfmeter für Hadamar. Wer weiß, welche Wendung das Spiel genommen hätte, wenn RSV-Schlussmann Jens Rock, den von Benjamin Kretzschmer getretenen Strafstoß nicht gehalten hätte. Mitte der ersten Hälfte setzte sich Mark Fries klasse am Gästestrafraum durch aber Manuel Durek hielt erneut mit einer starken Reaktion. In der 30. Minute dann die erste Möglichkeit für Hadamar aus dem Spiel heraus. Niklas Kern steuert aussichtsreich auf das RSV-Gehäuse zu aber Rock konnte zur Ecke klären. Hiernach war wieder der RSV am Drücker. Zunächst wurde Nukovic im letzten Moment am Abschluss gestört. Danach ein Distanzschuss von Erwe mit dem etwas schwächeren linken Fuß. Durek war aber wieder zur Stelle und lenkte die Kugel um den Pfosten. Nach der darauffolgenden Ecke köpfte Fries knapp vorbei. Kurz vor der Pause noch eine Doppelchance für Lukas Hohly und Jermaine Pedraza, die beide aus kurzer Entfernung scheiterten. Mit dem Halbzeitpfiff dann die längst überfällige Führung für den RSV. Hussen Harmouch köpfte nach einem Eckball zur verdienten Pausenführung. 

Würges spielte in den ersten 15 Minuten der zweiten Hälfte sehr gutes Pressing, so dass die Gäste kaum aus der eigenen Hälfte kamen. Möglichkeiten zum Ausbau der Führung gab es in dieser Phase durch Hohly und Erwe. Bis zur 80. Minute konnte Hadamar die Begnung dann etwas ausgeglichener gestalten, ohne allerdings zu ernsthaften Möglichkeiten zu kommen. In der 83. Minute sorgte dann die "Walsdorf-Connection" für die Entscheidung. Der eingewechselte Manuel Meuth setzt sich ganz stark im Strafraum durch und passt mit viel Übersicht auf den mitgelaufenen Pedraza, der nur noch einschieben musste. In der Schlussphase noch eine gute Gelegenheit für Erwe und ein Fast-Eigentor von Kretschmer, dessen Rückpass am Pfosten landete.

Nach Abpfiff der Begegnung gab es noch eine unnötige rote Karte für die Gäste. Der RSV holt sich hochverdiente drei Punkte und belegt zumindest bis Sonntagnachmittag einen Nichtabstiegsplatz.  

Würges: Rock, Nukovic (69. Manuel Meuth), Fries, Glasner (85. Becker), Erwe, Hohly, Schmick (61. Helling), Maximilian Meuth, Pedraza, Böhmer, Harmouch.

Hadamar II: Durek, Doernte (80. Cetin), Alves Trindade, Steinebach, Makana, Mehmeti, Gerwalt, Kretschmer, Kilic, Kern, Schreiner (57. Burggraf).


Tore: 1:0 Hussen Harmouch (45. Min), 2:0 Jermaine Pedraza (83. Min).

Rot: Alves Trindade (90. + 4 Min. wegen Meckern).

SR: Samuel Ditthardt (Wiesbaden).

Zuschauer: 150.