Nachgefragt - was machen die Vereine in der Zwangspause ?! - (Teil 2)

Heute geht es mit dem zweiten Teil unserer kleinen Reihe "Nachgefragt - was machen die Vereine in der Zwangspause ?!" weiter.
Wir durften mit Rainer Frink, einem echten Urgestein des TuS Linter, kurz in Kontakt treten und freuen uns, dass wir Euch dieses kleine Interview nun präsentieren dürfen.
 
 

FLW24: Hallo Rainer, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast um uns hier ein paar Fragen zum aktuellen Stand der Dinge zu ermöglichen. Wir möchten es auch kurz halten, da Du – wie immer – sehr beschäftigt bist.

Rainer Frink: Das mache ich natürlich immer wieder sehr gerne und ich hoffe, dass ich Euch die „richtigen Antworten“ präsentiere.

FLW24: Was hat sich seit dem Lockdown im Verein bei Euch geändert?

Rainer Frink: Ja was hat sich geändert? Die auffälligsten Sachen sind natürlich, dass kein Training und kein Vereinsleben - wie wohl überall – stattfindet und man sich doch sehr eingeschränkt fühlt.

FLW24: Wie seid Ihr in die Saison 2020/21 gestartet – seid Ihr „in der Spur“ gewesen?

Rainer Frink: Wir sind mit drei Niederlagen und zwei Erfolgen nicht so gut gestartet, haben uns aber mit drei Siegen vor dem Lockdown gesteigert und waren guter Dinge, eine kleine Serie starten zu können. Dazu kam es allerdings dann leider nicht mehr.

FLW24: Wurden Eure Erwartungen erfüllt oder was lief zu Beginn (nicht so) gut?

Rainer Frink: Unsere Erwartungen wurden nur begrenzt erfüllt, da wir zu Rundenbeginn einfach zu schlecht gespielt haben.

FLW24: Was muss bei einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs besser bzw. kann noch verbessert werden?

Rainer Frink: Vor allem die Effektivität in der Offensive sollte verbessert werden, zudem arbeiten wir weiter an den Lauf- und Passwegen – dies ist natürlich nicht in ein paar Trainingseinheiten geschafft, sondern braucht seine Zeit bis es fruchtet.

FLW24: Wie groß waren die Bedenken/Ängste, dass es zu einem erneuten vorzeitigen Saisonabbruch kommt?

Rainer Frink: Mir persönlich war es vorher schon ziemlich klar, dass spätestens im Herbst der Abbruch kommt. Man konnte ja im ersten Lockdown sehen, wohin die Reise im Herbst/Winter geht. Besser konnte es eigentlich nicht werden, von daher hat mich diese Sache nicht so sehr überrascht.

FLW24: Wie seid Ihr als Verein/Mannschaft mit diesem vorzeitigen Abbruch umgegangen?

Rainer Frink: Tja, trotz allem war es sicherlich für alle von uns eine Umstellung. Uns blieb aber nichts anderes übrig, als die Sache hinzunehmen und einige Dinge umzuplanen, was aber ganz gut gelungen ist – aber schön ist natürlich etwas anderes.

FLW24: Wie halten sich die Spieler aber auch die Trainer in dieser Coronazeit – ohne Fußball und das gemeinsame Training – fit? Gibt es hier Hausaufgaben für die Spieler als Individualtraining, gibt es einen allgemeinen Trainingsplan mit an die Hand oder wie kann man sich das bei Euch vorstellen?

Rainer Frink: Wir haben durch eine Lauf-App ein Angebot von Vereinsseite an die Spieler weitergegeben. Zudem setzen wir auf die Eigeninitiative und Motivation der Spieler. Wer im Erwachsenenfußball diese Sache nicht versteht, der sollte sich einmal hinterfragen und sich Gedanken machen.

FLW24: Wie bleibt das Trainerteam mit den Spielern in Kontakt? Gibt es hier „spezielle“ Möglichkeiten oder Ideen?

Rainer Frink: Wir sind da, wie alle anderen Vereine sicherlich auch, über WhatsApp, E-Mails und einige Online-Möglichkeiten unterwegs. Große, ausgefallene Dinge gibt es da nicht. Das was in unseren Möglichkeiten steht wird gemacht und geplant.

FLW24: Wie ist Eure Einschätzung wie es mit der Saison 2020/21 weitergeht und wie sieht der Fußball in den nächsten Jahren Eurer Meinung nach aus? Wird es sowas nun immer mal wieder geben oder sind wir zum Jahresende hin alle immun und es geht so „normal“ weiter wie wir es bisher auch kannten?

Rainer Frink:Ich denke und hoffe, dass die noch ausstehende Vorrunde irgendwie beendet werden kann. Habe allerdings auch die Befürchtung, dass nie mehr der „normale“ Zustand wie vorher erreicht wird. Denke jeder ist übervorsichtig und möchte so etwas nicht mehr erleben.

FLW24: Was wäre Eurer Meinung nach, eine sinnvolle und gute Lösung der Sache? Wie sollte man mit der Saison 2020/21 umgehen?

Rainer Frink: Wie bereits gerade geschildert, hoffen wir auf eine Fortsetzung der Hinrunde. Dies halte ich und auch der Verein für eine sinnvolle Lösung, um wenigstens eine Art Abschluss und Wertung der Saison 2020/21 zu ermöglichen.

FLW24: Sollte es Auf- und Absteiger geben oder soll es wieder zu einer Variante wie in der Saison 2019/20 kommen?

Rainer Frink: Ja, das würde ich absolut befürworten, wenn es nach der Wertung der Hinrunde, Auf- als auch Absteiger geben würde. Denke das ist nur fair und macht Sinn.

FLW24: Gibt es Zugänge/Abgänge zu verzeichnen?

Rainer Frink: Aktuell haben wir keine zu verzeichnen. Zu- und Abgänge waren nur zu Rundenstart wie folgt zu melden:

Abgänge ab 01.08.2020 - 01.11.2020

Alexander Unruh (Karriereende), Sadam Adam (FC Rojkurd Limburg), Ahmad Al Mefalani (Ziel unbekannt), David Novakowski (Pause), Yannick Matthes (Pause) Ghasem Kazemi (unbekannt), Dominik Stahl (Karriereende), Stephan Unruh (Karriereende), Markus Rein (Karriereende), Malik Baylan (Ziel unbekannt), Tim Federmann (Karriereende), Enajatullah Ahmadi (Ziel unbekannt)

Zugänge ab 01.08.2020 - 01.11.2020

Yannik Hafeneger (reaktiviert), Luca Möhlhenrich (SG Heringen Mensfelden), Habtom Abera (Ohne Verein), Marius Frink (SV Hadamar), Patrick Ivanov (Lokomotive Montabaur), Daniel Martin (SF Eisbachtal), Sajad Barati (Ohne Verein), Daniel Buschmann (SV Thalheim), Christoph Hofmann (SG Heringen/Mensfelden)

FLW24: Was habt Ihr persönlich daraus gelernt oder was hat es mit Euch gemacht? Gibt es gravierende Veränderungen die Ihr aber nun beibehalten wollt (bewusster leben oder mehr in die Natur gehen usw.)?

Rainer Frink: Da bin ich mir sicher, dass jeder von uns aus dieser Zeit etwas für sich mitnimmt und Dinge aufzählen kann, wie er die Sache sieht und was jedem Einzelnen fehlt oder wie er mit der Sache umgeht.
Ich kann natürlich nur für mich antworten: Mir fehlt der persönliche Kontakt zu meinem Verein und den Spielern sehr und ich freue mich jetzt schon riesig auf die Fortsetzung der Saison 2020/21 und das Wiedersehen wie „in alten Zeiten“.

FLW24: Das soll es an dieser Stelle gewesen sein. Wir bedanken uns bei Dir für Dein kurzes Statement zur aktuellen Sache und wie es so bei Euch im Verein aussieht und wie Ihr mit der Situation umgeht. Bleibt bitte alle gesund. Liebe Grüße nach Linter zum TuS. Bis bald.

Rainer Frink: Vielen lieben Dank an dieser Stelle. Auch wir wünschen Euch alles Liebe und Gute, vor allem bleibt gesund. Bis bald auf dem Sportplatz.