Titelbild FLW24 - Fußball Limburg-Weilburg

Anzeige

SGS II: Wie ein Schlag ins Gesicht!

SG Heringen/Mensfelden – SG Selters II 6:3 (1:3)

Nach der Niederlage beim Aufstiegskandidat Oberbrechen geht es knapp eine Woche später zur SG Heringen/Mensfelden. Nach einem fulminanten Start, in der die SGS-Reserve die Gastgeber dreimal überrennt, gelingt es dem Favoriten, die Selterser wieder zurück auf den Boden der Tatsachen zu bringen. Mehrere individuelle Fehler und Unachtsamkeiten sorgen dafür, dass man trotz eines ordentlichen Auftritts mit leeren Händen nach Hause fahren muss. Das 6:3 fühlt sich für die "Wassermänner" extrem bitter an. 

Die Begegnung, die aufgrund der schlechten Witterung auf dem Kunstrasenplatz in Kirberg ausgetragen wurde, hätte für die SG Selters II nicht besser starten können. Schon nach zwei Minuten war Justin Wolter über links auf und davon und erzielte nach Doppelpass mit Luca Jeck die 1:0-Führung. Nur 120 Sekunden später schickte Henning Gotthardt Stürmer Christian Roos, der jedoch unter Bedrängnis zu harmlos abschloss – Jens Lendle parierte ohne Probleme. Als jedoch erneut Justin Wolter vor ihm auftauchte, war er machtlos. Christian Roos hebelte mithilfe des Linksaußen per Doppelpass die Abwehr aus, Wolter spielte seine Schnelligkeit aus und vollstreckte eiskalt zum 0:2 (8.). Nach 19  Minuten dachten sicherlich schon einige Zuschauer, dass das Spiel zu diesem Zeitpunkt gelaufen sei. Luca Jeck leitete mit einem langen Pass auf den aus der Innenverteidigung gestarteten Fabian Fuchs den Konter ein, der schlussendlich bei Christian Roos landete, der die Kugel zum 0:3 in die Maschen beförderte. Die SG Heringen/Mensfelden gab sich jedoch nicht auf und zeigte in der Folgezeit, wieso sie sich im oberen Drittel der Kreisliga A-Tabelle befindet. Lange Ballbesitzpassagen in der gegnerischen Hälfte, die die Gäste anfangs noch gut verteidigt bekamen, wandelten sich mit der Zeit in größer werdenden Druck um. Einen strammen Abschluss von Dominik Doogs entschärfte Niklas Muth noch stark (24.), 60 Sekunden später musste er dann aber doch den Ball aus dem Netz holen. Eine Flanke von der rechten Angriffsseite wurde durch die SGS-Defensive schlecht verteidigt; Dominik Doogs sagte artig „Danke“ und traf zum Anschluss. Vor dem Halbzeitpfiff hätte jedoch der Gast die Führung noch einmal in die Höhe schrauben müssen, doch Christian Roos köpfte nach einer Stähler-Ecke zu hoch (30.) und schloss wenig später nach einem überragenden Zuspiel Jonas Brunners zu zentral ab (45.).

Was nach dem Seitenwechsel passieren sollte, ließ viele Selterser ratlos zurück. Bereits acht Minuten nach Wiederanpfiff köpfte Lukas Meister eine von vielen guten Olivier Basler-Ecken freistehend zum Anschlusstreffer ein, nur zwei Zeigerumdrehungen später war es Tobias Becker, der am zweiten Pfosten mutterseelenallein wartete, bis er die Ecke per Fuß einnetzen durfte - 3:3 (55.). Die Gastgeber waren also zurück im Spiel und natürlich gewillt, das Treiben komplett zu drehen. Nachdem die Drangphase ein wenig überstanden war und die SGS II auch offensiv mal wieder stattfand, leistete sie sich einen schlimmen individuellen Bock. Ein Freistoß aus dem Halbfeld wurde durch einen nur schwer nachvollziehbaren Querpass zur Kontereinladung für die SG Heringen/Mensfelden. Der eingewechselte Till Kremer ließ sich nicht zweimal bitten und besorgte die Führung für seine Farben (66.). Wenige Zeigerumdrehungen später eine ähnliche Situation: Wieder Freistoß für die Selterser Zweitvertretung, wieder gelang es der Heimelf einen Konter zu fahren und diesen erneut in Person von Till Kremer zu vollenden (73.). Als Kremer 120 Sekunden später seinen lupenreinen Hattrick zum 6:3 schnürte, war das Spiel entschieden.  

Nach Abpfiff von Schiedsrichter Patrick Heim, der sicherlich auf die eine oder andere Gelbe Karte hätte verzichten können, blickte man bei den Akteuren der SG Selters II in leere, beinahe schon entsetzte Gesichter. Nun gilt es, die Fassungslosigkeit, nach solch einem Spielverlauf ohne Punkte die Heimreise antreten zu müssen, aus den Köpfen zu bekommen, denn bereits am kommenden Sonntag geht es zum nächsten Auswärts- und Endspiel um den Klassenerhalt zur SG Villmar/Arfurt /Aumenau. Die SG Heringen/Mensfelden siegte auch aufgrund ihrer tollen moralischen Leistung verdient.

Heringen/Mensfelden: Lendle, Luksch, Meister, Schäfer, Basler, Neeb, Anzalone, Doogs, Schmid, Becker, Gärtner (Fonzo, Bremenkamp, Kremer).

Selters II: Muth, Müller, Stähler, Kremer, Gotthardt, Brunner, Jeck, Wolter, Fuchs, Schmidt, Roos (N. Rossel, C. Rossel, Annecke Petri) -

Tore: 0:1 (2.), 0:2 (8.) beide Justin Wolter, 0:3 Christian Roos (19.), 1:3 Dominik Doogs (25.), 2:3 Lukas Meister (53.), 3:3 Tobias Becker (55.), 4:3 (66.), 5:3 (73.), 6:3 (75.) alle Till Kremer.

SR: Heim (Hohenstein).

Zuschauer: 70.