Titelbild FLW24 - Fußball Limburg-Weilburg

Anzeige

„Hat sich die SG Taunus zu früh gefreut?“

Persönliche Stellungnahme zum Kommentar von Patrick Jahn in der NNP vom 23.08.2019

Ehrenvorsitzender des TuS Eisenbach Uwe Erwe. Foto: Thorsten Wagner

Schon in der Überschrift meine ich, eine gewisse Süffisanz erkennen zu können. Dass Herr Jahn sich damit als erster Ankläger zu erkennen gibt, verwundert mich nicht, denn schon am Mittwochabend schlich er während des Spiels um den Eisenbacher Sportplatz, um seine konspirativen Informationen loszuwerden. So ist es ist ihm anscheinend auch gelungen, die allseits bekannten „Lautsprecher“ zu instrumentalisieren, um die nun kursierenden Diskussionen schon einmal anzuheizen.

Neben seiner Funktion als temporär agierender Sportreporter ist Herr Jahn führendes Mitglied im Trainer-Team der SG Selters. Damit bekommt sein Kommentar einen sehr unappetitlichen, und hinterlistigen Beigeschmack. Anscheinend ist die Abneigung auf den ungeliebten Nachbarverein doch so groß, dass sich Herr Jahn gemüßigt sah, seinen unsäglichen Kommentar zu verfassen.

„Ein Schelm, der Böses dabei denkt“!!!

Werter Herr Jahn, ich bitte Sie, auf den eventuellen Hinweis hinsichtlich einer journalistischen Berichterstattungspflicht zu verzichten. Vielmehr unterstelle ich Ihnen, eine Chance nutzen zu wollen, dem TuS Eisenbach als Bestandteil der SG Taunus Schaden zuzufügen. Sollte sich für die SG Taunus Ungemacht ergeben, können Sie sich in Niederselters dafür ja feiern lassen.

Aufgrund des unspezifischen Hinweises auf das ausstehende Urteil eines Einzelrichters, werfen sich für mich auch die Fragen auf:

1.Woher, Herr Jahn, wissen denn, dass bereits ein Verfahren gegen die SG Taunus anhängig ist? 2.Wollten Sie, Herr Jahn, einem solchen Verfahren mit Ihrem Kommentar Vorschub leisten?

Für mich persönlich, werter Herr Jahn, sind Sie zukünftig „persona non grata“!!!!

Ich möchte anmerken, dass es sich um eine ganz persönliche Stellungnahme handelt, die ich nicht mit den Vorständen des TuS Haintchen und des TuS Eisenbach abgestimmt habe. Auch soll diese Stellungnahme ein eventuelles Fehlverhalten eines unserer Seniorenspieler, in seiner Funktion als Jugendbetreuer, nicht entschuldigen.

Uwe Erwe

TuS Eisenbach                                                                                          Ehrenvorsitzender