Titelbild FLW24 - Fußball Limburg-Weilburg

Anzeige

Dietkirchen kann mit der Nullnummer beim Tabellenführer gut leben

FC Eddersheim gegen TUS Dietkirchen 0:0 (0:0)

Wenn man zum Tabellenersten fährt, muss man nicht gewinnen. Aber vielleicht ist ein Pünktchen drin. Und so kam es.

Die Aufstellung des TUS in der Abwehr mit Nickmann, Böcher, Kuczok, Bergs und P.Schmitt ließ den Plan von Trainer Wörsdörfer ahnen, hinten die Bude dicht zu machen und dann vorne zu gucken was geht. 

Eddersheim zeigte leichten Druck nach vorne, spielte ruhig und auf den ersten Fehler von Dietkirchen wartend. Gleichzeitig strahlte Eddersheim die Aura des Tabellenersten aus. Erstaunlich, bei einem Tabellenersten würde man vielleicht ein paar „kräftigere Brocken“ mit robuster körperlicher Präsenz erwarten. Nichts davon. Stattdessen schien die Stärke in der auffallenden abwartenden Ruhe von Eddersheim zu liegen, vielleicht auch den TUS „einzulullen“, ihn in Sicherheit zu wiegen, denn Eindruck zu erwecken, der TUS könnte mithalten. Und so war es tatsächlich auch. Dietkirchen stand bis auf ein, zwei Ausnahmen fest in der Abwehr. Nur eine ganz dicke Chance hatte Noah Schmitt in der 42. Minute, als er einen flachen Ball, der die Abwehr des TUS bereits hinter sich gelassen hatte, und parallel zur Torlinie nur noch eingedrückt hätte werden müssen, mit verlängertem Bein zum Erstaunen aller nicht ins leere Tor, sondern an den rechten Außenpfosten setzte. Unglaublich, selbst wenn man so etwas absichtlich machen wollte, würde es nicht gelingen.

Direkt nach der Pause (46.) verursachte Nickmann an der äußeren Strafraumgrenze, also deshalb eigentlich ohne Not, einen Elfmeter. Der gerade eingewechselte Akbulut wollte scheinbar mit seiner ersten Ballberührung bei der Ausführung des Elfmeters zum Held des Tages werden. Laux blieb so lange stehen wie möglich und nötigte damit Akbulut zu einem eher harmlosen Schuss, den Laux im Hinlegen sogar noch festhalten konnte. 

Ein Tor wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit die Endscheidung gewesen. Der TUS hatte hinten trotz eher dominierendem Eddersheim alles im Griff, aber vorne war beim TUS eher „tote Hose“. Zuckrigl war viel zu oft weitgehend auf sich alleine gestellt. In der 88. hatte noch einmal Akbulut bei einem Freistoß aus 20 Metern die Gelegenheit zum Sieg. Den Ball, über die Mauer gezirkelt, fischte Laux mit der rechten Fast aus dem Torwinkel! 

Insgesamt ging das Unentschieden in Ordnung, weil Eddersheim kein überzeugendes Mittel fand, die Abwehr des TUS so oft zu knacken bis ein Tor hätte fallen müssen. Auch wenn viele von Klassenerhalt als Ziel des TUS reden, kann es dann sein, dass man beim Tabellenersten einen Punkt holen kann? Der Punkt ist für den TUS ein weiterer Schritt um nötiges Selbstbewusstsein zu tanken.

FC Eddersheim: Miletic, Noah Schmitt, Krippner, Lang, Dechert (46.Akbulut), Rottenau, Bianco (62.Wade), Finger, Krause, Phillips, Henrich (62.Topcu).

TUS Dietkirchen: Laux, Nickmann, Hautzel(26.Dietrich), Kratz (88.Granja), Leukel, Zuckrigl, Stahl (70.N.Schmitt), P.Schmitt, Bergs, Kuczok, Böcher.

Schiedsrichter: Pascal Loschke.

Zuschauer: 150.