Titelbild FLW24 - Fußball Limburg-Weilburg

Anzeige

RSV Würges gewinnt das Kellerderby

RSV Würges – SG Niedersh./Obersh. 4:2 (2:2)

Im heutigen Kellerduell der Gruppenliga geht es für beide Mannschaften um viel: Der Sieger der Partie hält weiterhin Anschluss an die Nichtabstiegsplätze, der Verlierer hat dann schon einen deutlichen Abstand zum rettenden Platz 12.

Daher möchte RSV Würges natürlich den ersten Sieg der Saison unter dem neuen Trainer, Michael Drogi, zu einer Serie ausbauen und möglichst schnell die Abstiegsränge verlassen.
Unterstützen erhält der RSV dabei von einem Veteranen der 1. Mannschaft: Manuel Meuth, der eigentlich seine Fußballschuhe schon an den Nagel gehängt hatte, hilft seinen Mannschaftskameraden aus und steht auch gleich in der Startelf. Der RSV hat in den ersten 10 Minuten mehr vom Spiel und kann sich einen Ballbesitzvorteil erarbeiten. Die Gäste verlegen sich aufs Kontern, bleiben aber in der Würgeser Abwehr hängen. In der 9. Minute gelingt C. Weber das 1:0 für den RSV. Vorangegangen war ein schöner Pass in die Schnittstelle auf T. Böhmer, der mit Übersicht auf den Torschützen querlegt. In der Folge nimmt der RSV einen Gang raus und die SG kommt etwas besser ins Spiel. Mittel der Wahl ist aber immer noch der Konter, der am 16er des RSV in der Regel beendet ist. Bis zur 32. Minute plätschert das Spiel vor sich hin, wenige Aktionen sind zwingend. Dann erobert sich T. Glasner im Mittelfeld den Ball, spielt Manuel Meuth an, der dann geschickt auf C. Weber ablegt. Der hat das notwendige Selbstvertrauen und netzt erneut, diesmal zum 2:0.
In der 37. Minute gelingt der SG der Anschlusstreffer. M. Kretschmann verwandelt aus guter Position direkt zum 2:1. Vorangegangen war ein unglücklicher Querpass in der Würgeser Abwehr. T. Glasner kann den Ball zunächst nur per Foul retten. Wenige Minuten später gelingt der SG der Ausgleich. Ein Freistoß des RSV wird abgefangen und schnell nach vorne gespielt. M. Kretschmann erhält im Mittelkreis den Ball und schließt nach Sololauf zum 2:2 ab. Dies ist dann auch der Halbzeitstand.

Der RSV kommt besser aus der Kabine. C. Weber hat in der 46. Minute erneut eine gute Torgelegenheit, kann den Ball aus spitzem Winkel aber nicht im Tor unterbringen.
In der Folge fehlt dem RSV in wichtigen Situationen die Konzentration. Obwohl der Gegner weiterhin dem RSV das Spiel überlässt, unterlaufen den Spielern immer wieder riskante Fehlpässe.
Die nächste gute Chance der Würgeser resultiert aus einem Freistoß. N. Hecht schießt platziert ins linke untere Eck. Der Torwart kann den Ball gerade noch an den Pfosten lenken. So bleibt es in der 49. Minute noch beim 2:2. In der 60. Minute zieht C. Weber von links in den Strafraum und wird zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelt Manuel Meuth sicher zur erneuten Führung der Gastgeber. Der RSV ist jetzt wieder gut im Spiel. Bei mittlerweile strömenden Regen stimmen Kampf- und Einsatzbereitschaft. Die Gastgeber werden daher immer wieder mit guten Gelegenheiten belohnt. In der 78. Spielminute zeigt Manuel Meuth seine ganze Schlitzohrigkeit als Torjäger: Der Torwart der SG rückt weit auf und klärt den Ball Richtung Mittelkreis. Dort erkennt Manuel Meuth sofort die Situation und schießt platziert aufs gegnerische Tor. Kurz sieht es aus, als könne der Torwart das Sprintduell mit dem Ball gewinnen, aber der Ball rollt nur wenige Zentimeter vor ihm ins freie Tor. In der Schlussphase lässt der RSV sich den Sieg nicht mehr nehmen und so bleibt es am Ende beim verdienten 2. Sieg der Gäste, die damit den Anschluss an die nächsten Tabellenplätze halten können.

RSV Würges: J. Rock, N. Hecht, D. Klaus (60. D. Leopold), T. Stillger, A. Kazerooni (20. S. Acer), C. Weber, T. Glasner, Manuel Meuth, Maximilian Meuth, T. Böhmer, H. Harmouch (83. D. Pickhardt)

SG Niedersh./Obersh.: S. Huttarsch, J. Rathschlag, S. Goßmann, M. Becker, M. Bruns, M. Kretschmann, S. Steckenmesser, F. Klaner, T. Müller, D. Singe, P. Fröhlich

Tore:
1:0 09. C. Weber, 2:0 32. C. Weber, 2:1 37. M. Kretschmann, 2:2 40. M. Kretschmann, 3:2 60. Manuel Meuth (FE), 4:2 78. Manuel Meuth