Titelbild FLW24 - Fußball Limburg-Weilburg

Anzeige

Fürstenstädter mit bester Saisonleistung

SV RW Hadamar – VfB Ginsheim 4:0 (1:0)

Rot Weiß Hadamar hat endlich das erste Flutlicht Heimspiel dieser Saison gewonnen, das 5. Spiel in Serie ungeschlagen bestritten, zum zweiten Mal hintereinander zu Null gespielt und das gegen den bis dato treffsichersten Angriff der Lotto Hessenliga.

Es war der nahezu perfekte Fußballabend an der Faulbacher Straße aus Sicht der Gastgeber, wäre da nicht der Zwischenfall mit Hadamars Spieler Markus Neugebauer gewesen, der in der Halbzeitpause einen allergischen Schockanfall erlitten hatte, und mit dem Notarzt ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Gott sei Dank konnte Markus am Samstagnachmittag das Krankenhaus wieder verlassen und befindet sich auf dem Weg der Genesung.

Von Beginn an sahen die rund 250 Zuschauer ein intensives, mit hohem Tempo und vielen Zweikämpfen geführtes Hessenliga Spiel, dass alles hielt, was man sich im Vorfeld davon versprochen hatte. Der Tabellenvierte, mit dem aktuell besten Sturmduo, Can Özer und Nils Fischer angereist, bestimmt die ersten 10 Minuten und gab eine hohe Schlagzahl vor. In dieser Phase legte die heimische Abwehr, die im Laufe des Spiel mit zum Garanten für diesen in dieser Form nicht erwarteten Sieg wurde, noch eine gewisse Nervosität an den Tag, so dass die Gäste durchaus auch hätten in Führung gehen können.

Ab Minute zehn war dann aber der SV Hadamar richtig gut im Spiel und hatte durch  Leon Burggraf und Jonas Herdering gleich zweimal die Chance zum 1:0 ( 10. und 13.Minute.) Die Ginsheimer Defensivabteilung hielt mit vereinten Ungemach ab, musste in der 18.Min dann aber doch den Rückstand hinnehmen. Nach einer Ecke von links wurde das Leder zunächst vom Keeper aus der Box geklärt, fiel aber vor die Füße von Mirco Dimter, der nicht lang fackelte und aus gut 18 Metern ins linke untere Eck zum 1:0 traf. Mit der Führung im Rücken spielte die Mannschaft von Trainer Stefan Kühne noch selbstbewusster auf .und spätestens von diesem Zeitpunkt an merkte jeder auf dem Sportgelände, das könnte etwas werden heute Abend. Zweimal meldeten  sich die Gäste vor der Pause noch durch Hesse, mit einem strammen Schlenzer am Pfosten vorbei und Özer per Seitfallzieher, doch vergaben. Dazwischen hatte Jerome Zey das 2:0 auf dem Schlappen, sein Schuss wurde aber im letzten Moment in aussichtsreicher Position geblockt (35.Min).

Nach der Pause ein fast ähnliches Bild wie zu Beginn des Spiels. Ginsheim drängte auf den Ausgleich machte hohes Tempo und Steffen Rücker musste in der 49.Min mit letzter Konsequenz klären,um das 1:1 zu vermeiden. Die Gäste Elf wollte die Partie an sich reißen, wurde aber an diesem Abend durch die überragende Hadamarer Defensivarbeit ihrer Wirksamkeit beraubt. Die Torraumszenen wurden in den folgenden Minuten seltener, Zweikämpfe waren Trumpf. Der „Schlüssel“ zum Hadamarer Erfolg war neben dem unbändigen Willen des Teams der sehenswerte Freistoß von Jonas Herdering, der aus 18 Metern über die Mauer zum 2:0 traf und damit den VfB schockte (63.). 

Hadamar verfiel an diesem Abend nicht in den gleichen  Fehler wie zuletzt beim Heimspiel gegen RW Walldorf, als man sich auf einem 2:0 Vorsprung ausruhte und später den Ausgleich kassierte. In diesem Spiel waren alle Rot Weiss Akteure willens ihr Bestes zu geben, gaben weiter Gas und wurden belohnt.

Eine Ecke von Jonas Herdering köpfte Leon Burggraf ins Tor zum 3:0 (72). Matthias Neugebauer schickte vier Minuten später Steffen Rücker in das letzte Angriffsdrittel, der mit seiner unnachahmlichen Schnelligkeit die rechte Flanke entlangpreschte, den Ball auf den langen Pfosten zog, wo ihn Leon Burggraf nur noch zum 4:0 in die Maschen grätschen musste. Der VfB hatte keine Antwort mehr parat und nur noch eine einzige Torchance in der 86. Minute, die aber erfolglos blieb.

Nach dem Schlusspfiff herrschte bei allen, die mit dem SV Rot Weiß sympathisieren, eitel Sonnenschein, aber auch die neutralen Zuschauer sprachen von der seit langem besten Leistung der Heimelf, die auf einem guten Weg ist sich mehr und mehr zu stabilisieren.

Hadamar: Strauch, Dimter, Markus Neugebauer (46.Sembene), Burggraf, Zey (83. Noguchi), Gschwender, Rücker, Pandza (78. Aschenkewitz), Herdering, Matthias Neugebauer, Paul.

Ginsheim: Stägemann, Wagner (80. Jakubovic), Schmitt, Fischer, Geisler (62. Fisch), Ishii (70. Keskin), Amoako, Thomasberger, Platten, Hesse, Özer.

Tore: 1:0 Mirko Dimter (18.), 2:0 Jonas Herdering (63.), 3:0 (72.), 4:0 (77.) beide Leon Burggraf.

Zuschauer: 250.

SR: Behrens (Neunkhausen).