Titelbild FLW24 - Fußball Limburg-Weilburg

Anzeige

Da war mehr drin für die FSG

FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen - RSV Weyer 2 2:2 (1:1)                            

Bereits in der 3 Spielminute erzielte Marcel Pfeiffer mit einer gekonnten Einzelleistung den Führungstreffer für die Heimmannschaft. Im weiteren Spielverlauf der ersten Hälfte hatten die Gäste zwar etwas mehr Spielanteile, die besseren Torchancen besaßen jedoch die einheimischen Stürmer. So scheiterte Dominic Merz mehrfach freistehend am gut reagierendem Gästetorhüter, ein Gästeabwehrspieler klärte auf der Torlinie oder es wurde nur die Querlatte getroffen. Der Ausgleich fiel durch Jonas Schröder per Nachschuss nach einem Foulelfmeter mit welchem er erst am gut reagierendem Torhüter Noah Propszt scheiterte, dann aber doch einschießen konnte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff scheiterte noch Schröder am glänzend reagierenden Propszt.

In der zweiten Spielhälfte änderten sich die Spielverhältnisse. Die Heimmannschaft hatten nun mehr Spielanteile. Den daraus folgenden Führungstreffer erzielte Florian Stoll mit einem satten 20 m Schuss, nach Anspiel von Jonas Hetzl. Nur zwei Spielminuten der fiel jedoch unnötiger Weise der Ausgleichtreffer. Die gesamte Hintermannschaft unterlief einen hohen Flankenball von Felix Jilkke und Serkan Akcakaya hatte nur wenig Mühe einzuköpfen. Kurz vor Spielende verfehlte Florian Stoll mit einem Freistoß das Gästegehäuse nur knapp. Letztendlich ein etwas glücklicher Punkt für die Gäste.

Ein Sonderlob verdiente sich Schiedsrichter Rüdiger Ungeheuer aus Schmitten mit einer souveränen Leistung.

FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen: Propszt, André Zöller, Andre Dienst,Kratzheller, Yannick Zöller, Marcel Pfeiffer, Stoll, Unkelbach, Merz, Hetzl,(Gruber, Lembach, Neuhof, Goric).

RSV Weyer: Schmitt, Winkler, Kramm, Müller, Aljbon, Schmitt, Weber, Schröder, Jilke, Lorech, Wagemann  (Akcakaya, Rühl, Nickel, Weidl).

Tore: 1:0 Marcel Pfeiffer (3.), 1:1 Schröder (27.), 2:1 Stoll (68.), 2:2 Akcakaya (70.).

Zuschauer: 80.

Schiedsrichter: Rüdiger Ungeheuer (Schmitten).