Anzeige

Nullnummer beim FC Dorndorf - trotzdem ein großes Lob an die gesamte Mannschaft

Gruppenliga Wiesbaden:     


FC Dorndorf -  SG Oberliederbach  0 : 0          

 

Auch im letzten Spiel der Vorrunde und gegen einen starken Gegner aus Oberliederbach blieb die Elf des FCD  ungeschlagen. Zunächst egalisierten sich beide Teams auf spielerisch hohem Niveau, und Torchancen waren hüben wie drüben absolute Mangelware. Erst in Spielminute 37 hatte Koochi die Führung erstmals auf dem Fuß. Doch SGO-Keeper Lechner hielt prächtig. Fünf Minuten später zielte Thomas Wilhelmy knapp rechts vorbei, so blieb es beim 0:0 zur Halbzeit. Geprägt war das Spiel von zwei überragenden Abwehrreihen, und das sollte sich in der zweiten Hälfte zunächst auch nicht ändern.

Bei den Gästen hinterließen Joerss und Pfuhz den stärksten Eindruck, doch die Defensive des FCD stand bomensicher, obwohl Junmoon Park kurz vor Spielbeginn wegen einer im Training erlittenen Verletzung passen musste. Mit zunehmender Spieldauer setzten aber jetzt Ajmir Koochi, Florian Kröner und Thomas Wilhelmy auf Seiten der Schwarz-Weißen Duftmarken nach vorne. So verpasste Ajmir Koochi in der 67. Minute eine scharfe Hereingabe von Max Kunz über die linke Seite nur denkbar knapp. Ihre erste und einzige echte Torchance hatte die SG Oberliederbach in der 73. Minute, doch Florian Hammel parierte gegen den heranstürmenden Gästestürmer Abdi großartig aus kurzer Distanz. Dann zimmerte Florian Kröner volley aus 18 Metern das Leder knapp am Tordreieck vorbei. Alles in allem wäre sicher jetzt die Führung des FCD verdient gewesen, doch die Gäste verteidigten mit Glück und Geschick das Unentschieden. Diesmal war das Glück des Tüchtigen nicht auf der Seite des Tabellenführers; gefeiert wurde die Herbstmeisterschaft aber trotzdem.

Fazit der Vorrunde: nach den durchwachsenen Vorbereitungsspielen ist es Florian Hammel gelungen, eine eingeschworene Truppe zu formieren. Jeder läuft für jeden, Aufgeben nach einem Rückstand war bisher ein Fremdwort vor allem in den Spielen, die man zu Beginn der Runde noch in den Schlussminuten drehen konnte. Die Abwehr ist die Beste der Liga, das taktische Konzept klar erkennbar. Dazu ein Co-Trainer David Koca, der unaufgeregt, aber souverän an der Seitenlinie agiert. Und dann natürlich die starke Ersatzbank: es stehen bzw. standen meist 15 gleichwertige Spieler zur Verfügung; natürlich aus deswegen, weil die Elf kaum von Verletzungspech heimgesucht wurde.

So kann es weitergehen, aber die Anspannung sollte nicht leiden: Hadamar II und Wörsdorf warten noch, uns die erste Saisonniederlage beizubringen. Mit dem Geist, der in der Truppe herrscht, können  wir mit breiter Brust diese letzten Prüfsteine angehen.

 

FC Dorndorf: Hammel, Canu Cifuentes, Hindic, Mansur, Kunz, Kröner, Wilhelmy, Dahlem, N. Schneider, Koochi, Tuzlak (Vogt, Bartoschek)

 

Tore:  keine

Schiedsrichter: Adil Challioui (Offenbach)

Zuschauer: 100