Assistenz in der Kalkulationsbteilung m/w - Starte Deine Karriere bei der Bauunternehmung Albert Weil AG

flw24 Vor- und Nachberichte

Die Vor- und Nachberichte auf flw24 werden präsentiert von:
Anzeige

 Der neue Touareg - Auto Bach Limburg

19.10.2018
Kategorie: Vorberichte, Aktuelles, TopNews
Von: flw24 von Tobias Schneider

Alles schon entschieden? – Der flw24-Vorbericht zum 15. Spieltag


Der SC Dombach möchte am kommenden Sonntag mit einem Heimsieg über den FCA Niederbrechen II die Tabellenführung zurück holen. Foto: Dominik Groß

Heute im Vorbericht: Spieltag 15 und der Blick darauf, wie die Tabellen zu diesem Zeitpunkt der Vorsaison aussahen. Einige Teams standen schon zu diesem Zeitpunkt vorne, aber es tat sich aucn noch Einiges: Ein Team sprang noch von Rang sieben auf den Aufstiegszug, ein anderes verspielte noch einen Fünf-Punkte-Vorsprung.

Hessenliga

Geht der Lauf des SV Rot-Weiß Hadamar auch gegen die Spielvereinigung Neu-Isenburg weiter? Seit nun sieben Spielen sind die Fürstenstädter ungeschlagen, darunter sechs Siege. Neu-Isenburg hingegen konnte in den letzten sechs Partien nur einen Sieg feiern – das Momentum ist also klar auf Seite der Hadamarer.

Mit 23 Punkten nach 14 absolvierten Partien stehen die Hadamarer fünf Punkte besser da als zum gleichen Zeitpunkt der Vorsaison. Tabellenführer zu diesem Zeitpunkt: Der TSV Lehnerz mit einem Punkt Vorsprung auf den SC Hessen Dreieich. Aufgestiegen ist am Ende bekanntlich der SC Hessen Dreieich, während es für den TSV Lehnerz im Endklassement nur für Rang drei reichte. Mal schauen, ob der aktuelle Tabellenführer, der FC Gießen, auch noch abgefangen wird.

Verbandsliga

Schon am Freitag steht der TuS Dietkirchen beim Tabellenelften DJK Flörsheim vor einer vermeintlich machbaren Aufgabe. Doch der Schein trügt etwas – zuhause präsentieren sich die Flörsheimer nämlich wesentlich stärker als auf fremdem Platz. Platz 14 in der Auswärtstabelle steht Platz vier in der Heimtabelle gegenüber. Fünf Siege haben die Flörsheimer in sieben Heimspielen errungen, der TuS sollte also gewarnt sein.

Deutlich weniger heimstark ist der Gegner des FC Dorndorf – unangenehm wird die Aufgabe bei Schlusslicht TSG Wörsdorf trotzdem. Schließlich ist die Partie nicht nur für den FC Dorndorf ein Sechs-Punkte-Spiel, sondern auch für die Wörsdorfer eine der letzten Chancen, nicht komplett den Anschluss zu verlieren.

Der FC Waldbrunn hat spielfrei, was dem Team nach zuletzt vier Niederlagen in Serie vielleicht ganz gelegen kommt, um sich eine Woche länger auf das nächste Spiel vorzubereiten.

Vorsaison: Ähnliche Konstellation der heimischen Teams
In der Vorsaison sah die Tabellenkonstellation der heimischen Teams in diesem Stadium der Saison übrigens ähnlich aus: Der TuS Dietkirchen war auch letztes Jahr bestes heimisches Team und lag mit 26 Punkten auf Rang fünf (jetzt mit 29 Punkten Dritter), der FC Waldbrunn war mit 19 Punkten Zehnter (jetzt mit 17 Punkten auf Rang 13) und der FC Dorndorf belegte mit 11 Punkten Rang 15 (aktuell mit neun Punkten Rang 15).

Tabellenführer war nach Spieltag 14 der FC Eddersheim mit fünf Punkten Vorsprung auf den FSV Fernwald – diesen bauten die Eddersheimer bis zum Saisonende bis auf zehn Punkte aus und stiegen souverän in die Hessenliga auf.

Gruppenliga

Was ist nur mit dem RSV Weyer los? Im Vor-Kirmes-Derby gegen Schlusslicht Kirberg/Ohren/Nauheim setzte es am Donnerstag beim 2:3 die vierte Niederlage in Folge für die Weilersberger. Die Folge: Weyer ist nur noch Fünfter und hat vier Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze, während die SG Kirberg/Ohren/Nauheim zwar Letzter bleibt, aber Morgenluft wittert.

Nur noch einen Punkt vor den Hünfeldenern liegen der RSV Würges und der SV Elz. Letzterer war ebenfalls schon am Donnerstag im Einsatz und musste sich beim SC Meso-Nassau Wiesbaden mit 2:0 geschlagen geben. Der RSV Würges gastiert am Samstag beim Tabellenelften VfB Unterliederbach. Nach zuletzt sieben sieglosen Partien wäre ein Dreier Gold wert für die Würgeser.

Bleibt der formverbesserte SV Rot-Weiß Hadamar II, der beim sechstplatzierten FSV Hellas Schierstein den dritten Sieg in Serie einfahren will.

Vorsaison: Die Aufholjagd der TSG Wörsdorf
In der Vorsaison waren es übrigens ebenjene Hadamarer, die zu diesem Zeitpunkt in der Spitzengruppe mitmischten, während der RSV Weyer und der RSV Würges kurz vor den Abstiegsrängen standen. Das Ergebnis kennen wir: Alle drei heimischen Teams konnten die Klasse halten. Tabellenführer nach Spieltag 14 war DJK Flörsheim, die sich bis zum Saisonende an der Tabellenspitze halten sollten. Bemerkenswert der Werdegang der TSG Wörsdorf: Nach dem 14. Spieltag der Vorsaison noch auf Rang sieben, wurden die Wörsdorfer am Ende Zweiter und stiegen über die Relegation in die Verbandsliga auf.

Kreisoberliga

Topspiel unter der Woche: Im Nachholspiel des 13. Spieltags fügte die SG Selters Tabellenführer Frickhofen die zweite Saisonniederlage zu und fand selbst nach einem Punkt aus zwei Spielen zurück in die Spur. Selters klettert durch den Sieg auf Rang drei, Frickhofen behält seinen Vier-Punkte-Vorsprung an der Spitze, hat nun aber ein Spiel mehr absolviert als Verfolger Niedershausen/Obershausen.

Am Wochenende geht es für den Tabellenführer bei der SG Winkels/Probbach/Dillhausen weiter, während die SG Niedershausen/Obershausen die SG Weinbachtal empfängt. Die SG Selters reist derweil zum nächsten Topspiel zum SV Mengerskirchen – nicht ausgeschlossen, dass die Mengerskirchener die fünfte Niederlage in Folge kassieren. Weiter oben dranbleiben will die SG Oberlahn, was ihr bei der SG Ahlbach/Oberweyer normalerweise gelingen sollte. Doch Vorsicht: Zwar hat die SG A/O drei Spiele in Folge verloren, jedoch alle nur mit einem Tor Unterschied.

Der VfL Eschhofen musste am Donnerstag im Nachholspiel des 12. Spieltags nach der bitteren Schlappe gegen die SG Niedershausen/Obershausen am Wochenende den nächsten Tiefschlag hinnehmen: Nach 2:0-Führung unterlag der VfL dem FC Waldbrunn noch mit 2:3 und bleibt im Tabellenkeller. Die Reserve der Waldbrunner mausert sich hingegen zum Spitzenteam und hat am Sonntag im Heimspiel gegen die TuS Lindenholzhausen die Gelegenheit, den nächsten Dreier folgen zu lassen. Der VfL Eschhofen reist am Sonntag zur SG Merenberg.

Vorsaison: Aufsteiger und Absteiger standen quasi schon fest
Nach Spieltag 14 der Vorsaison standen übrigens der SV Elz und die SG Kirberg/Ohren/Nauheim auf den ersten beiden Plätzen – also genau jene Teams, die auch am Saisonende die Plätze eins und zwei belegten. Der SV Mengerskirchen, der am Ende der große Konkurrent der SG Kirberg/Ohren/Nauheim werden sollte, befand sich zu diesem Zeitpunkt noch in Lauerstellung auf Position sieben – auch dies eine Parallele zu diesem Jahr. Auch die letzten drei Teams zu diesem Zeitpunkt waren die Teams, die auch am Saisonende die letzten drei Plätze belegten (Weinbachtal, Obertiefenbach, Dehrn).

Außerdem spielen: VfR 07 Limburg – TSG Oberbrechen (bereits am Samstag), TuS Obertiefenbach – TuS Dietkirchen II, SC Offheim – FCA Niederbrechen 

A-Liga

Wieder mal ein Wechsel an der Tabellenspitze der A-Liga: Durch den klaren 3:0-Erfolg gegen Rubin Limburg-Weilburg im Nachholspiel des 13. Spieltags hat der FC Steinbach den TuS Waldernbach wieder von der Tabellenspitze verdrängt. Neuer Dritter: Die FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach dank des 3:2-Erfolgs im vorgezogenen Spiel bei der SG Heringen/Mensfelden.

Am Samstag kann dann der TuS Waldernbach erstmal wieder auf Platz eins klettern, ein Sieg gegen die FSG Dauborn/Neesbach vorausgesetzt. Die FSG muss derweil aufpassen, nicht den Anschluss an die Spitze zu verlieren. Der FC Steinbach kann seinerseits am Sonntag mit einem Erfolg im Heimspiel gegen den FC Dorndorf II, der zuletzt sechs Niederlagen in Folge kassierte, kontern.

Auf Rang drei schielt der SV Thalheim, der bei der FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen gefordert ist.

Die Teams der zweiten Tabellenhälfte bleiben am Wochenende größtenteils unter sich: Der FC Rubin Limburg-Weilburg (18.) gastiert beim SV Erbach (14.), der SV Bad Camberg (17.) reist zur SG Niedertiefenbach/Dehrn (13.) und WGB Weilburg (12.) muss bei der SG Nord (11.) ran. Bleibt von den Kellerkindern der TuS Linter, der die zuletzt viermal in Folge siegreiche SG Villmar/Aumenau zu Gast hat.

Vorsaison: (Fast) alles noch offen
Im letzten Jahr hatte sich zu diesem Zeitpunkt die SG Winkels/Probbach/Dillhausen schon um elf Punkte von der Konkurrenz abgesetzt und mehr als nur den Grundstein für den Aufstieg gelegt. Der Kampf um die weiteren Aufstiegsplätze sowie der Kampf gegen den Abstieg waren jedoch noch völlig offen. Die Teams der SG Ahlbach/Oberweyer und des VfR 07 Limburg, die am Ende ebenfalls den Gang in die Kreisoberliga antreten durften, lagen nach dem 14. Spieltag nur auf Rang vier bzw. sieben. Tabellenletzter zu diesem Zeitpunkt war die FSG Dauborn/Neesbach, die sich bis zum Saisonende noch auf Rang 13 nach vorne arbeitete. Letzter wurde die SG Taunus, die nach Spieltag 14 noch Dreizehnter war, aber in den folgenden 20 Spielen nur noch fünf Punkte holen konnte.

B-Liga I

Plötzlich herrscht wieder Spannung an der Tabellenspitze: Die SG Weilmünster/Laubuseschbach, am Wochenende gegen den SV Wilsenroth gefordert, hat nur noch vier Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Waldbrunn III. Die Waldbrunner erwarten am Sonntag den TuS Löhnberg (5.) zu einem von zwei Topspielen am Wochenende. Zwischen den beiden Teams liegen der TuS Drommershausen, der sich unter der Woche mit einem Sieg beim SV Wolfenhausen auf Rang drei vorgeschoben hat, und die SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim, die sich im zweiten Topspiel gegenüberstehen.

Im letzten Tabellendrittel kommt es zum direkten Duell zwischen dem SV Arfurt und dem SV Wolfenhausen.

Vorsaison: Noch keine Spur von der Dominanz des FC Steinbach
In der Vorsaison war zu diesem Zeitpunkt noch keineswegs absehbar, dass der FC Steinbach am Ende mit elf Punkten Vorsprung Meister würde. Die Steinbacher mischten zwar vorne mit, lagen aber nur auf Rang vier der Tabelle. Eine überragende Rückrunde mit 43 von 45 möglichen Punkten spülte die Steinbacher noch auf Platz eins. Ganz vorne war zu diesem Zeitpunkt der Vorsaison der TuS Drommershausen, der sich in der Endabrechnung mit Rang vier begnügen musste.

B-Liga II

Die SG Selters II grüßt nach dem 3:2-Sieg unter der Woche gegen die Kirberg/Ohren/Nauheim II vom Platz an der Sonne – den der SC Dombach allerdings schon am Sonntag wieder übernehmen könnte mit einem Sieg gegen den FCA Niederbrechen II (10.). Die Selterser tragen ihre Partie gegen die SG Heringen/Mensfelden II erst am kommenden Mittwoch aus.

Weiter vorne mitmischen wollen auch der VfR 07 Limburg II (gegen den Drittletzten Dauborn/Neesbach II), der FC Steinbach II (gegen die siebtplatzierte SG Kirberg/Ohren/Nauheim II) und der SC Ennerich (gegen Schlusslicht TSG Oberbrechen II).

Vorsaison: Toptrio stand noch verkehrt herum
In der letzten Saison stand zu diesem Zeitpunkt der FCA Niederbrechen II mit fünf bzw. sechs Punkten Vorsprung auf die Verfolger Selters II und FC Rubin an der Spitze. Am Saisonende hatten die Rubine die Nase vorn, gefolgt von der SG Selters II, die in der Relegation scheiterte. Der FCA Niederbrechen II wurde undankbarer Dritter.

C-Liga I

Das Topspiel des 15. Spieltags stieg bereits am Donnerstag: Mit 3:2 siegte die SG Weiltal beim Tabellenführer FSV Würges und schloss nicht nur nach Punkten zum FSV auf, sondern verpasste diesem nach dem blamablen 1:1 gegen den TuS Frickhofen II in der Vorwoche den zweiten Rückschlag in Folge. Die weiteren Verfolger Mengerskirchen II (gegen Schlusslicht FV Weilburg) und Staffel (gegen den Achten Werschauer SV) haben am Wochenende die Chance, den Abstand auf die beiden Teams auf einen bzw. zwei Punkte zu verkürzen.

C-Liga II

Siege unter der Woche für die Topteams SG Taunus II und RSV Würges II. Während es die SG Taunus II beim 2:0-Erfolg beim RSV Weyer III eher gemächlich angehen ließ, ließ es der (verstärkte) RSV Würges II gleich zwölf Mal krachen und schickte die SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim II mit 12:1 nach Hause. Auf Platz eins thront trotzdem immer noch der TuS Waldernbach II, der am Wochenende spielfrei hat. Die auf Rang vier liegende SG Nord II kann sich mit einem Heimsieg gegen WGB Weilburg II bis auf vier Punkte an den Relegationsplatz heranschieben.

B-/C-Reserve

Nur drei Spiele finden am Wochenende statt – bei denen aber das Top-Duo der Liga im Einsatz ist: Tabellenführer Linter II empfängt den siebtplatzierten TuS Drommershausen II, der Osmanische SV Limburg II ist Gastgeber für den Vorletzten Werschauer SV II. Außerdem gastiert der TuS Löhnberg II (9.) beim FC Zaza Weilburg (10.).