Die Bauunternehmung Albert Weil AG sucht einen Sachberarbeiter Einkauf (m/w)

flw24 Vor- und Nachberichte

Die Vor- und Nachberichte auf flw24 werden präsentiert von:
Anzeige

 

06.05.2018
Kategorie: Vorberichte, Aktuelles
Von: flw24 von Tobias Schneider

Der flw24 Vorbericht 31. Spieltag


Der FCA trifft am Wochenende zu Hause auf die SG Niedershausen/Obershausen und die SG Kirberg/Ohren/Nauheim empfängt den SV Mengerskirchen zum Spitzenspiel der KOL. Foto: Dominik Groß

Hessenliga: Vertragsverlängerung, Einzug ins Pokalfinale und nun zum Tabellenführer Dreieich +++ Verbandsliga: Dorndorf will bei Schlusslicht Braunfels nachlegen +++ Waldbrunn und Dietkirchen auswärts gefordert +++ Gruppenliga: Weyer bleibt oben dran +++ Würges mit Sechs-Punkte-Spiel gegen Presberg +++ Kreisoberliga: Mengerskirchen empfängt Kirberg/Ohren/Nauheim im Spitzenspiel +++ Erster gegen Letzter bei Elz gegen Dehrn +++ A-Liga: Steigt die SG Ahlbach/Oberweyer an diesem Wochenende auf? +++ B-Liga Nord: Steinbach kann gegen Wolfenhausen den Aufstieg klarmachen +++ B-Liga Süd: Knaller um den Aufstieg: FC Rubin empfängt Selters II +++ C I: Osmanischer SV will gegen Steeden den Aufstieg feiern +++ C II: Knifflige Aufgaben für die Topteams +++ B-/C-Reserve: Stolpert der OSV II vorentscheidend?

Hessenliga: 

Da es in der Tabelle für den SV Rot-Weiß Hadamar (7.) maximal noch um Platz sechs geht, das Wichtigste vorab: Unter der Woche haben die Fürstenstädter Nägel mit Köpfen gemacht und die Zusammenarbeit mit Thorsten Kierdorf für das Hessenliga-Team sowie mit Sascha Merfels für das Gruppenliga-Team verlängert. Außerdem zogen die Rot-Weißen mit einem 3:1-Sieg beim TuS Dietkirchen ins Pokalfinale ein, in dem sie am 10. Mai in Niederbrechen auf den FC Waldbrunn treffen werden.

In der Liga haben die Hadamarer am Wochenende die schwerstmögliche Aufgabe, denn sie reisen zum souveränen Tabellenführer SC Hessen Dreieich. Nichts zu verlieren also und: Zwei der drei Niederlagen hat der SC zuhause kassiert. Vielleicht gelingt der Kierdorf-Elf ja eine schöne Überraschung.

Verbandsliga: 

Kann der FC Dorndorf (15.) beim Tabellenletzten Braunfels den nächsten Dreier nachlegen und im Abstiegskampf noch ein Ausrufezeichen setzen? Was nach einem Spaziergang aussieht, verdient volle Konzentration des FCD, denn die Braunfelser haben alle ihre zwölf Punkte zuhause geholt.

Zwei Punkte mehr, nämlich 14, hat der FC Waldbrunn (8.) in der Fremde geholt. Am Wochenende sollen bei der direkt vor dem FC Dorndorf platzierten SG Kinzenbach (14.) die nächsten drei Punkte folgen. Auswärts ran muss auch der TuS Dietkirchen, der zum FV Breidenbach (9.) reist. Dort sollen weitere Zähler gesammelt werden, um Platz vier in der Tabelle zu festigen.

Gruppenliga: 

Mit dem Sieg im vorgezogenen Spiel gegen den FC Eddersheim II bleibt der RSV Weyer auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze und hofft nun, dass Hellas Schierstein (2.) beim SV Niedernhausen (7.) Federn lässt, während sich die SG Höchst (3.) und der VfB Unterliederbach (4.) auf jeden Fall gegenseitig die Punkte wegnehmen. Wie es der Zufall will, spielen die Weilersberger in den restlichen Partien noch gegen den SV Hellas Schierstein als auch gegen den VfB Unterliederbach – und hat somit den Aufstieg mehr oder weniger in eigener Hand.

In eigener Hand hat auch der RSV Würges (12.) den Klassenerhalt – bei vier Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz sieht es nach wie vor gut aus für die Elf von Friedel Müller. Am Wochenende kommt es zu einem ganz entscheidenden Duell, wenn der direkte Konkurrent aus Presberg (14.) nach Würges kommt. Mit einem Sieg könnten die Würgeser die Presberger auf acht Punkte distanzieren, bei dann noch drei zu absolvierenden Partien. Bleibt allerdings abzuwarten, was der SV Wiesbaden (13.), der aktuell ärgste Konkurrent des RSV Würges, im Heimspiel gegen TuRa Niederhöchstadt (9.) abliefert.

Eine gute Leistung verbunden mit einem Dreier möchte die Reserve des SV Rot-Weiß Hadamar abliefern – die Chancen im Heimspiel gegen die SG Orlen (17.) sollten gut dafür stehen.

Kreisoberliga:

Viel besser hätte es für den SV Mengerskirchen (3.) unter der Woche nicht laufen können: Während man selbst spielfrei hatte, ließen die Konkurrenten um den Relegationsplatz Punkte liegen. Die SG Kirberg/Ohren/Nauheim (2.) musste in Niederbrechen (12.) eine überraschende 1:2-Niederlage einstecken und die SG Niedershausen/Obershausen (4.) kam bei der SG Selters (5.) nicht über ein 1:1 hinaus. Nach diesem Nachholspieltag weisen die drei Aufstiegsanwärter alle 57 Punkte auf – die Mengerskirchener haben allerdings zwei Partien weniger absolviert als die Konkurrenten.

Der SV Elz (1.) zeigte sich derweil unbeeindruckt von der vorherigen Niederlage gegen Mengerskirchen und fegte die SG Merenberg (6.) mit 6:2 vom Platz. Die nächsten drei Punkte sollten im Heimspiel gegen Schlusslicht Dehrn nur Formsache sein für die Dragusha-Elf, womit der Meistertitel immer näher rückt. Im Rennen der Verfolger kommt es gleich zum nächsten Kracherspiel, denn die SG Kirberg/Ohren/Nauheim empfängt den SV Mengerskirchen. Mit einem Sieg könnten die Hünfeldener noch einmal Druck auf die Schätzle-Elf ausüben. Die SG Niedershausen/Obershausen gastiert beim FCA Niederbrechen, der ja gerade schon die SG Kirberg/Ohren/Nauheim ärgern konnte.

Im Kampf gegen den Abstieg konnte auch der FC Waldbrunn II (15.) unter der Woche mit einem 1:0 beim SC Offheim (10.) wichtige Punkte einfahren. Am Sonntag reist der FC zur SG Merenberg, während die Offheimer den TuS Obertiefenbach (17.) empfangen, der bei einer weiteren Niederlage nicht mehr von Platz 17 wegkommen kann. Von Platz 16 wegkommen will die SG Weinbachtal, die zum TuS Frickhofen (14.) reist und mit einem Sieg bis auf drei Punkte an den Konkurrenten heranrücken könnte. Bleibt die TuS Lindenholzhausen (13.), die zum Derby nach Eschhofen (9.) fährt.

A-Liga:

Schon an diesem Wochenende könnte die SG Ahlbach/Oberweyer (2.) der SG Winkels/Probbach/Dillhausen in die Kreisoberliga folgen. Voraussetzung: Ein eigener Sieg im Spitzenspiel beim SV Erbach (3.), der unter der Woche durch einen 5:1-Erfolg gegen den RSV Weyer II auf den Relegationsplatz vorgerückt ist. Außerdem darf der VfR 07 Limburg (4.) gegen die FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen (9.) nicht über ein Remis hinauskommen.

Die FSG Winkels/Probbach/Dillhausen hat sich unter der Woche trotz des feststehenden Aufstiegs beim 2:1 gegen die FSG Dauborn/Neesbach keine Blöße gegeben. Am Wochenende sollen auch gegen den VfR Niedertiefenbach (8.) drei Punkte her.

Am Tabellenende hat der FC Dorndorf II (17.) beim 6:3-Sieg gegen den SV Bad Camberg (15.) Big Points gelandet, den Vorsprung auf die SG Taunus (18.) auf sechs Punkte vergrößert und mit dem TuS Linter (16.) nach Punkten gleichgezogen. Am Wochenende empfängt die SG Taunus den RSV Weyer II, der FC Dorndorf II gastiert beim SV Thalheim (5.) und der TuS Linter erwartet die SG Villmar/Aumenau (6.).

B-Liga Nord:

Tabellenführer Steinbach nahm am Donnerstag auch die Hürde Drommershausen (4.) souverän und kann mit einem eigenen Sieg an diesem Wochenende im Heimspiel gegen den SV Wolfenhausen (10.) den Aufstieg in die A-Liga klarmachen.

Im Rennen um den Relegationsplatz sind noch die FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach (2., am Wochenende beim Zwölften SG Oberlahn II), die SG Weilmünster/Laubuseschbach (3., am Wochenende spielfrei), der TuS Drommershausen (4., gegen den Achten Weinbachtal II) und der SV Wilsenroth (5., gegen den Elften Waldbrunn III) – durchaus unangenehme Aufgaben also für die Verfolger, sodass ein Stolperer nicht ausgeschlossen ist.

B-Liga Süd:

Topspiel beim FC Rubin: Am Sonntag gastiert die SG Selters bei den Rubinen zum Spiel Erster gegen Zweiter. Gewinnt der FC Rubin nicht, könnte der FCA Niederbrechen II (3.) mit einem Heimsieg gegen den FSV Würges (14.) vorbeiziehen.

C I:

Gewinnt der Osmanische SV Limburg (1.) beim TSV Jahn Steeden (13.), steht der OSV als Aufsteiger fest. Auf einem sehr guten Weg ist auch die FSG Runkel (2.), die in der Lage sein sollte, die Hürde Merenberg II (12.) zu nehmen. Da die Runkeler drei Punkte weniger als der OSV aufweisen (bei einem weniger absolvierten Spiel), können sie am Wochenende noch nicht aufsteigen. Der SV Allendorf (3.) hat am Wochenende spielfrei und kann somit keinen Druck auf die vor ihm liegenden Mannschaften machen.

C II:

Durchaus knifflige Aufgaben für die drei Topteams: Der FC Steinbach II (1.) empfängt WGB Weilburg II (8.), die SG Ahlbach/Oberweyer II reist zum SV Erbach II (9.) und die SG Nord II muss bei der FSG Dauborn/Neesbach II (6.) ran. Auch die SG Winkels/Probbach/Dillhausen II (5.) muss man noch im Blick haben, da sie am wenigsten Spiele von den Spitzenteams absolviert hat. Am Sonntag empfängt die SG die SG Dehrn/Niedertiefenbach (15

B-/C-Reserve:

An diesem Wochenende könnte in der Reserveliga eine Vorentscheidung um die Meisterschaft fallen – zugunsten des TuS Drommershausen II, der selbst klarer Favorit im Heimspiel gegen den VfR 19 Limburg II ist. Die Reserve des Osmanischen SV ist derweil beim viertplatzierten FC Rubin Limburg-Weilburg gefordert und könnte dort möglicherweise vorentscheidend stolpern.