Die Bauunternehmung Albert Weil AG sucht einen Sachberarbeiter Einkauf (m/w)

flw24 Vor- und Nachberichte

Die Vor- und Nachberichte auf flw24 werden präsentiert von:
Anzeige

 

30.03.2018
Kategorie: Vorberichte, Aktuelles, TopNews
Von: flw24 von Tobias Schneider

Ach du dickes Ei: Doppelspieltag an Ostern


Der TuS Waldernbach (blaue Trikots) gewann bereits am Donnerstagabend mit 7:1 gegen WGB Weilburg und ist erst am Donnerstag wieder im Einsatz. Foto Dominik Groß

Pickepackevolles Programm am Osterwochenende: Den Wetterkapriolen sei Dank gibt es ausreichend Grund, am langen Wochenende an die frische Luft zu gehen und soliden Kreisligafußball zu sehen – oder gleich selbst zu kicken. Dann darf’s auch ein Stück mehr vom Kuchenbuffet sein. Zwei Nachholspieltage stehen an, in den Tabellen wird sich also Einiges tun. Welche Spiele anstehen, erfahrt ihr im flw24-Vorbericht.

Hessenliga:

Am Samstag steht für die Rot-Weißen aus Hadamar zunächst das Nachholspiel des 22. Spieltags gegen Viktoria Griesheim (13.) an. Der Hauptgrund, weshalb die Griesheimer abstiegsgefährdet sind, liegt auf fremdem Platz: Dort hat die Viktoria in zehn Spielen nicht ein einziges Mal gewinnen können, aber schon sieben Mal verloren. Die Chancen auf einen Heimdreier stehen also nicht schlecht für den SV Rot-Weiß Hadamar.

Am Montag reisen die Hadamarer zum Nachholspiel des 20. Spieltags zu Bayern Alzenau (2.), wo die Vorzeichen genau umgekehrt sind. Für den Ostermontag (wobei, eigentlich auch an allen anderen Tagen) gibt es fußballerisch sicher schönere Ausflüge, denn die Alzenauer sind als einziges Team der Liga zuhause noch ungeschlagen. Gerade einmal vier Gegentore mussten die Bayern in zwölf Heimspielen hinnehmen – die Favoritenrolle ist also auch in diesem Spiel klar verteilt, diesmal jedoch zuungunsten der Fürstenstädter.

Verbandsliga:

In der Verbandsliga stieg der erste Nachholspieltag bereits am Gründonnerstag. Der FC Waldbrunn (8.) empfing den FV Biebrich (6.) und konnte mit einem Sieg nach Punkten mit dem Kontrahenten gleichziehen. Das misslang jedoch gründlich: Eine ernüchternde 0:5-Pleite stand nach 90 Minuten zu Buche. Seinen Zwei-Punkte-Vorsprung vor den Biebrichern halten konnte der Tus Dietkirchen (5.), der den SSV Langenaubach auf dem Reckenforst empfing, der in der Fremde erst acht Punkte in neun Partien einheimsen konnte. Die Dietkirchener wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und hielten den Gast mit 4:2 in Schach. Gar nur sechs Punkte konnte der TSV Bicken (15.) von neun Auswärtsreisen mit nach Hause bringen. Am Donnerstag gastierten die Bickener beim FC Dorndorf (14.), der dementsprechend auf einen dreifachen Punktgewinn in diesem Sechs-Punkte-Spiel hoffte. Am Ende teilten sich beide Teams gerechterweise die Punkte, auch wenn die Dorndorfer sich über den späten Ausgleich der Bickener ärgern werden.

Am Ostermontag sind nur zwei unserer drei Verbandsligateams im Einsatz: Der TuS Dietkirchen muss zum gerade erwähnten TSV Bicken, der sich zuhause stärker präsentiert als auswärts, aber trotzdem ein machbarer Gegner für die Reckenforstler sein sollte. Der FC Waldbrunn empfängt unterdessen die ebenfalls abstiegsbedrohte Germania aus Schwanheim (12.), die aktuell vier Punkte vor dem FC Dorndorf liegt. Die Dorndorfer selbst haben spielfrei, werden aber mit großem Interesse verfolgen, was die heimischen Kollegen gegen die Abstiegskonkurrenten der Dorndorfer erreichen.

Gruppenliga:

Zum Start ins lange Osterwochenende gingen der RSV Würges (12.) und der SV Rot-Weiß Hadamar II (7.) am Gründonnerstag auswärts auf Eiersuche. Der RSV Würges stand beim zuhause noch ungeschlagenen Tabellenführer DJK Flörsheim vor einer ganz schweren Aufgabe - und musste sich beim 0:6 gleich sechs Eier ins Nest legen lassen. Die Hessenliga-Reserve reiste unterdessen als Favorit in die Landeshauptstadt zum Tabellensiebzehnten SV Wiesbaden (17.), kehrte aber ohne Punkte nach Hadamar zurück, 1:2 hieß es am Ende.


Favorit sind die Hadamarer auch am Ostermontag im Heimspiel gegen TuRa Niederhöchstadt (9.). Die Niederhöchstädter sind auswärts bedeutend schwächer einzuschätzen als zuhause, was das Punkteverhältnis von 27 Heimpunkten gegenüber nur neun Auswärtspunkten beweist. Die anderen beiden Gruppenliga-Teams aus Würges und Weyer genießen derweil den freien Ostermontag.

Kreisoberliga:

Ostersamstag
Während die zweitplatzierte TSG Oberbrechen am Samstag frei hat, treffen mit dem SV Elz und der SG Selters der Tabellenerste und der Tabellendritte direkt aufeinander. Die Elzer können einen weiteren großen Schritt Richtung Meisterschaft machen, die Selters können ihrerseits mit einem Sieg die TSG von Platz zwei verdrängen. Diesen Platz strebt nach wie vor auch die derzeit auf Rang vier liegende SG Kirberg/Ohren/Nauheim an, die den TuS Dietkirchen II (11.) empfängt. Auf Rang fünf folgt der SV Mengerskirchen, der am Samstag die SG Merenberg zum Derby erwartet. Für die Merenberger muss ein Sieg her, wollen sie im Kampf um den Relegationsplatz noch ein Wörtchen mitreden. Die fulminant ins Jahr gestartete SG Niedershausen/Obershausen (6.) will sich derweil auch vom FC Waldbrunn II (15.) nicht bremsen lassen. In den hinteren Tabellengefilden treffen die SG Weinbachtal (16.) und der TuS Dehrn (18.) sowie der FCA Niederbrechen (13.) und der TuS Obertiefenbach (17.) in direkten Duellen aufeinander. Zudem empfängt die Mannschaft der Stunde, der SC Offheim (10.), den VfL Eschhofen (7.).

Ostermontag
Am Ostermontag bietet die Kreisoberliga ein etwas reduziertes Programm. Als klare Favoriten gehen die SG Niedershausen/Obershausen (bei der SG Weinbachtal) und der SV Mengerskirchen (beim TuS Dehrn) in ihre Partien. Zudem empfängt die SG Oberlahn den VfL Eschhofen zu einem Mittelfeldduell, während es beim Duell Merenberg gegen Oberbrechen noch um die vorderen Plätze geht. 

A-Liga:

Ostersamstag:
Machbare Aufgaben für die Top Drei der Liga: Tabellenführer Winkels/Probbach/Dillhausen sollte zuhause gegen den FC Dorndorf II (16.) nichts anbrennen lassen, genau wie der VfR 07 Limburg (2.) gegen die in der Rückrunde erst einmal siegreiche SG Heringen/Mensfelden (10.) und die SG Ahlbach/Oberweyer (3.) beim RSV Weyer II (14.). Höhere Hürden haben da die Verfolger SV Erbach (4.) gegen den SV Thalheim (7.) und VfR Niedertiefenbach bei der SG Villmar/Aumenau (8.) zu überspringen.

Das Tabellenende ziert nach wie vor die FSG Dauborn/Neesbach, die zum Kellerduell zum Vorletzten SG Taunus reist. Vor diesen beiden und vor dem bereits genannten FC Dorndorf II steht der TuS Linter (15.), der am Wochenende die FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen (9.) empfängt, die von fünf Rückrundenspielen vier gewinnen konnte. Zudem gastiert der SV Bad Camberg (14.) bei der SG Nord (12.).

Ostermontag:
Am Ostermontag hat die SG Ahlbach/Oberweyer die vermeintlich leichteste Aufgabe der Topteams im Heimspiel gegen den TuS Linter. Die SG Winkels/Probbach/Dillhausen muss bei WGB Weilburg ran, der VfR 07 Limburg beim SV Thalheim und der SV Erbach bei der FSG Dauborn/Neesbach. Im letzten Tabellendrittel treffen der RSV Weyer II und der FC Dorndorf II direkt aufeinander.

B-Nord:

Bereits am Donnerstag waren die zwei Topteams der Liga im Einsatz – mit unterschiedlichem Erfolg. Während der FC Steinbach einen 2:0-Erfolg beim TuS Löhnberg feierte, unterlag der bisherige Spitzenreiter FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach im Topspiel bei der SG Weilmünster/Laubuseschbach deutlich mit 0:3 und verlor dadurch die Tabellenführung an den FC Steinbach. Die SG Weilmünster/Laubuseschbach rückt vorübergehend mit sechs Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz auf Platz drei vor. Vor allem dürfte aber den TuS Drommershausen (4.) die Niederlage der FSG im Spitzenspiel gefreut haben – mit einem Heimsieg am Ostersamstag gegen die SG Gaudernbach/Hasselbach (15.) können die Drommershäuser den Rückstand auf den Relegationsplatz auf vier Punkte verkürzen, bei einem Nachholspiel in der Hinterhand.

Am Ostermontag ist die FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach gegen die SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim (11.) klarer Favorit, während die SG Weilmünster/Laubuseschbach beim SV Wolfenhausen (7.) eine harte Nuss zu knacken hat. Im Tabellenkeller kommt es am Montag zu einem ganz wichtigen Duell zwischen der SG Gaudernbach/Hasselbach (15.) und dem FC Dorndorf III (14.).

B-Süd:

Keine leichten Gegner für die am Ostersamstag im Einsatz befindlichen Spitzenteams: Tabellenführer FC Rubin Limburg-Weilburg muss bei der TSG Oberbrechen II (6.) ran, die SG Selters II (3.) empfängt den SV Elz II (9.) und der SC Dombach (4.) reist zur SG Kirberg/Ohren/Nauheim II (5.).

Ein Spaziergang wird auch der Ostermontag nicht, wenn der FC Rubin den VfR 07 Limburg II (10.) und der SC Dombach den TuS Linter II (12.) empfängt, der letzte Woche gegen den FCA Niederbrechen II (2.) überraschte. Die Niederbrechener haben am Osterwochenende spielfrei.

In den hinteren Gefilden kreuzen am Ostersamstag der TuS Linter II und die TuS Lindenholzhausen II (15.) im direkten Duell die Klingen.

C I:

Von den Spitzenteams ist am Ostersamstag nur der SV Allendorf im Einsatz, der in der Rückrunde noch ohne Punktverlust ist. Das sollte auch im Heimspiel gegen den TSV Jahn Steeden (11.) so bleiben, auch wenn die Steedener in der Rückrunde auch schon starke zehn Zähler sammeln konnten.

Am Ostermontag ist der SV Allendorf gegen die SG Merenberg II (13.) genauso klar favorisiert wie der Osmanische SV Limburg (1.) gegen den Werschauer SV (12.). Ein bedeutend dickeres Brett hat die FSG Runkel (2.) beim TuS Waldhausen (4.) zu bohren.

C II:

Rein vom Papier her dürften die im Einsatz befindlichen Spitzenteams am Ostersamstag nicht ins Stolpern geraten: Tabellenführer Winkels/Probbach/Dillhausen II empfängt die FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach II (12.), die SG Ahlbach/Oberweyer II (4.) reist zur SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim II (14.) und WGB Weilburg (5.) muss beim FCA Niederbrechen III (10.) ran.

Kniffliger wird es am Ostermontag, wenn die SG Winkels/Probbach/Dillhausen II bei WGB Weilburg II antritt und die SG Ahlbach/Oberweyer II den FC Zaza Weilburg (8.) empfängt. Die SG Nord II sollte hingegen bei der FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen (11.) nichts anbrennen lassen. Der FC Steinbach II (2.) genießt ein freies langes Wochenende.

B-/C-Reserve:

Tabellenführer Drommershausen II ist nur am Ostermontag im Einsatz und sollte nach dem Gastspiel beim SC Dombach II (16.) drei Punkte mehr auf dem Konto haben. Am Ostersamstag kann sich der Klassenprimus in Ruhe anschauen, wie sich die Verfolger, der Osmanische SV Limburg II und die SG Weilmünster/Laubuseschbach II, im direkten Duell voneinander trennen. Am Ostermontag gehen beide als Favorit in ihre Partien: Die Reserve des OSV empfängt den Werschauer SV II (15.) und die SG Weilmünster/Laubuseschbach II gastiert beim SV Wolfenhausen II (9.).