Starte Deine Karriere bei der Bauunternehmung Albert Weil AG

flw24 Vor- und Nachberichte

Die Vor- und Nachberichte auf flw24 werden präsentiert von:
Anzeige

 Der neue Touareg - Auto Bach Limburg

12.08.2018
Kategorie: Vorberichte, Aktuelles, TopNews
Von: flw24 von Tobias Schneider

Erster Tabellenführer: gutes oder schlechtes Omen? - Der flw24-Vorbericht


Sebastian Schmitt und der TuS Lindenholzhausen sind am Sonntag zu Gast auf dem Reckenforst. Foto: Dominik Groß

Die ersten drei Punkte sind vergeben, die ersten Tabellenführer stehen fest. Nur: Ist ein guter Start ein gutes oder schlechtes Omen für den Rest der Saison? Wir schauen, was in der letzten Saison aus den Tabellenführern nach dem 1. Spieltag geworden ist. So viel sei verraten: Drei Teams konnten den Platz an der Sonne halten. Welche das sind, lest ihr in unserem flw24-Vorbericht.

Hessenliga

Null Punkte nach zwei Spielen und nun kommt der grandios gestartete FC Gießen (zwei Siege mit insgesamt 7:0 Toren) nach Hadamar – für die Fürstenstädter kann es zu Beginn der Saison knüppeldick kommen. Tabellenführer nach dem ersten absolvierten Spieltag war allerdings eine andere Mannschaft, nämlich der FC Bayern Alzenau nach einem 5:2-Sieg – gegen? Genau, gegen Rot-Weiß Hadamar.

Der FC Gießen ist im Frühjahr 2018 aus dem VfB 1905 Gießen und der SC Teutonia Watzenborn/ Steinberg entstanden – und scheint eine Euphorie in der Region auszulösen: Bei den beiden ersten Heimspielen des FC waren mehr als 3.000 Zuschauer zu Gast im Gießener Waldstadion.

Paralellen zum Saisonstart des Vorjahres
Der Vorgängerverein Teutonia Watzenborn/Steinberg hat übrigens am ersten Spieltag der vergangenen Saison nur ganz knapp die Tabellenführung verpasst. Der eigene 4:1-Sieg beim SC Waldgirmes reichte nicht aus, weil der KSV Baunatal dem OSC Vellmar eine 4:0-Abreibung verpasste. Am Ende der Saison fanden sich die Baunataler auf Rang neun wieder – die Teutonia beendete die Saison auf Rang vier.

Was dem SV Rot-Weiß Hadamar Mut machen sollte: Auch im Vorjahr verlief der Saisonstart mit einem Punkt aus zwei Spielen nicht optimal. Und auch damals kam am dritten Spieltag mit dem FC Bayern Alzenau ein Aufstiegskandidat nach Hadamar – der überraschend mit einer 5:0-Packung nach Hause geschickt wurde. Die Fürstenstädter wissen also, wie man für eine Überraschung sorgt.

Verbandsliga

Der FSV Fernwald zeigt gleich zu Beginn der Saison, dass er diesmal direkt in die Hessenliga aufsteigen möchte, nachdem er am Ende der vergangenen Saison als Tabellenzweiter in der Relegation zur Hessenliga gescheitert ist. Nach dem 4:1 gegen die SG Kinzenbach erklomm der FSV gleich die Tabellenspitze. Diese hat er zwar mittlerweile nicht mehr inne, hat aber beim 4:3 gegen den FC Waldbrunn bereits den zweiten Dreier nachgelegt. Kurios: Auch im vergangenen Jahr erwiesen sich die Fernwälder als Blitzstarter, denn nach einem 6:0-Kantersieg standen sie auch damals nach dem ersten Spieltag an der Tabellenspitze. Gegner damals: ebenfalls die SG Kinzenbach.

Diese rehabilitierte sich bekanntlich am vergangenen Wochenende beim 3:0-Erfolg in Dorndorf, sodass die Dorndorfer am Samstag beim mit zwei Siegen gestarteten FV Biebrich gleich wieder unter Druck stehen. Druck hat der FC Waldbrunn zwar nicht unbedingt, will aber im Heimspiel gegen Tabellennacher Marburg das Abrutschen auf die hinteren Mittelfeldränge in der Tabelle verhindern. Der TuS Dietkirchen verbringt unterdessen ein spielfreies Wochenende.

P.S.: Falls ihr die absolvierten Spiele in der Spieltagsübersicht sucht: Die Verbandsliga hat mit dem 23. Spieltag begonnen, dann folgte der 3. Spieltag und am Wochenende wird der 4. Spieltag absolviert. Logisch, oder? ;-)

Gruppenliga

Erster Tabellenführer der Saison war der RSV Weyer. Leidtragender des 4:2-Erfolgs des RSV am vorgezogenen 21. Spieltag: der SC Meso-Nassau Wiesbaden, der sich am Spieltag drauf (zu) gut erholt zeigte und den SV Rot-Weiß Hadamar II beim 8:1 in seine Einzelteile zerlegte. An diesem Wochenende reist die Hessenliga-Reserve zum ambitionierten VfB Unterliederbach, der in der Vorsaison bis zum Schluss um den Aufstieg mitspielte und aktuell nach nur einem Punkt aus zwei absolvierten Begegnungen schon unter Druck steht.

Die eigentlich so heimstarken Weyerer haben unterdessen am zweiten Spieltag (der offizielle 1. Spieltag) beim 0:3 gegen die SG Oberliederbach einen ordentlichen Dämpfer bekommen. Beim FC Wiesbaden Bierstadt, wie Unterliederbach mit einem Punkt aus zwei Partien gestartet, soll am Sonntag wieder die Wende zum Guten gelingen.

Die beiden Aufsteiger stehen vor schweren Aufgaben: Der bereits erwähnte SC Meso-Nassau Wiesbaden ist Gastgeber für die SG Kirberg/Ohren/Nauheim und der SV Elz empfängt den SV Niedernhausen, der in seinem bislang einzigen Spiel souverän den RSV Würges mit 3:0 besiegte. Die Niedernhausener sind übrigens das Team, das nach dem ersten Spieltag der letzten Saison an der Spitze stand – nach einem 11:0-Erfolg beim FV Neuenhain. Die Neuenhainer stiegen am Ende der Saison ab, der SV Niedernhausen beendete die Saison auf Platz 8. Gegen diese Platzierung hätte man in Weyer sicher auch nichts einzuwenden am Ende der Saison…

Schwer haben wird es auch der RSV Würges, der nach einem Punkt aus zwei Spielen schon etwas unter Zugzwang steht, empfangen die Würgeser mit dem FC Eddersheim II doch den aktuellen Tabellenführer mit voller Punkteausbeute nach zwei Spielen.

Kreisoberliga

Fulminanter 5:1-Erfolg gegen den Aufstiegsanwärter Niedershausen/Obershausen: der TuS Frickhofen ist am ersten Spieltag in beeindruckender Manier an die Spitze gestürmt – und hat letzte Saison hoffentlich genau hingeschaut, was das passieren kann… Vor einem Jahr ist nämlich ebenfalls ein Team mit einem deutlichen Sieg gegen einen Aufstiegskandidaten in die Saison gestartet – und konnte am Saisonende in größter Not noch das Abstiegsgespenst vertreiben. Die Rede ist vom TuS Obertiefenbach, der am ersten Spieltag der letzten Saison die SG Kirberg/Ohren/Nauheim mit 5:0 vom Platz fegte, zum Ende der ersten Saisonhälfte aber schon bis auf Platz 16 abgerutscht war. Während die SG Kirberg/Ohren/Nauheim am Ende sogar noch in die Relegation rutschte, stand für den TuS am Ende der Saison Platz 17 zu Buche – nach mageren fünf Punkten in der Rückrunde.

Auch in der neuen Saison sieht es bislang nicht gut aus für den TuS. Nach der Auftaktniederlage gegen die SG Oberlahn setzte es am Mittwoch im vorgezogenen Spiel des 6. Spieltags eine deutliche 0:3-Packung in Offheim. Die Obertiefenbacher stehen vor dem Wochenende also schon etwas unter Druck – und nun kommt mit der SG Selters eine ambitionierte Mannschaft nach Obertiefenbach, die die Niederlage gegen den FC Waldbrunn II wiedergutmachen will.

Freitag: Nur Teams im Einsatz, die dreifach gepunktet haben
Wiedergutmachung betreiben will auch die oben bereits erwähnte SG Niedershausen/Obershausen, die am Sonntag die SG Oberlahn zum Derby erwartet. Bereits am Freitag sind vier Teams im Einsatz, die allesamt am ersten Spieltag dreifach gepunktet haben. Der VfL Eschhofen bittet den FCA Niederbrechen zum Kirmestanz, während der VfR 07 Limburg mit der SG Winkels/Probbach/Dillhausen gleich den nächsten Mitaufsteiger zum Gegner hat, nachdem am ersten Spieltag die SG Ahlbach/Oberweyer besiegt werden konnte.

Der Tabellenführer aus Frickhofen reist zur SG Merenberg, die nach der Auftaktpleite in Niederbrechen nun zuhause die ersten Punkte einfahren will. Spannung verspricht auch das Duell der beiden hoch gehandelten Teams SC Offheim und SV Mengerskirchen.

Schon gestern besiegte die TSG Oberbrechen in einem vorgezogenen Spiel des 4. Spieltags den TuS Dietkirchen II klar mit 5:1. Die Dietkirchener Reservisten sollten am Wochenende zuhause gegen die TuS Lindenholzhausen nicht verlieren, wollen sie den Fehlstart nicht komplett machen. Die TSG Oberbrechen kann hingegen erstmal aufatmen und mit neuem Selbstbewusstsein zur SG Weinbachtal fahren.

A-Liga

Auch in der A-Liga beendete die Mannschaft, die nach dem ersten Spieltag der alten Saison auf dem ersten Platz stand, die Saison auf dem vorletzten Tabellenplatz. Gemeint ist der FC Dorndorf II, der mit einem 3:0-Erfolg über den TuS Linter vielversprechend in die Saison startete, im Verlauf der Runde jedoch nach hinten durchgereicht wurde und am Ende froh sein konnte, dass nur der Letzte, die SG Taunus, in die Relegation musste.

Dass die FSG Dauborn/Neesbach, die nach dem 4:0-Sieg zum Auftakt gegen die FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen vom Platz an der Sonne grüßt, ein ähnliches Schicksal ereilen könnte, ist im Moment eher unwahrscheinlich. Vielmehr haben die Kornbrenner ihre guten Leistungen aus der letzten Rückrunde bestätigt und können in dieser Saison möglicherweise eine gute Rolle spielen. Um das zu unterstreichen, sollte die FSG am Wochenende beim TuS Linter nachlegen. Die Linterer trafen auch in diesem Jahr am ersten Spieltag auf den FC Dorndorf II – behielten diesmal aber mit 4:2 die Oberhand und gehen daher sicher mit breiter Brust in das Heimspiel gegen den Tabellenführer.

Erbach startet mit zwei Siegen in die Saison
Schon am gestrigen Donnerstag kam es zum Duell der am ersten Spieltag siegreichen Teams des SV Erbach und des RSV Weyer II – der Auftakt in die 1250 Jahr-Feierlichkeiten gelang dem SV Erbach mit einem klaren 4-0-Erfolg. Die Erbacher machen also gleich zu Beginn der Saison ernst. Auch die SG Villmar/Aumenau war am Donnerstag erfolgreich: Nach dem 5:0-Erfolg gegen Dorndorf können die Jungs von der SG bester Laune auf dem Tells Bells-Festival feiern. Etwas verspätet sind zudem am Donnerstagabend der FC Rubin und der SV Thalheim in die Saison gestartet. Im Nachholspiel des ersten Spieltags entführte der SV die drei Punkte aus Thalheim und feiert einen Auftakt nach Maß. Am Wochenende wollen die Thalheimer zuhause gegen den SV Bad Camberg gleich nachlegen.

Spannend an diesem Wochenende außerdem: Die Spiele der Enttäuschten. In den Spielen der SG Niedertiefenbach/Dehrn gegen den TuS Waldernbach und der SG Nord gegen die FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach sind nämlich vier Teams im Einsatz, die am ersten Spieltag leer ausgingen – und den Fehlstart natürlich vermeiden möchten.

Diesen will auch die SG Heringen/Mensfelden vermeiden, die zum Saisonauftakt eine 1:2-Heimschlappe gegen WGB Weilburg kassierte und nun zum hoch gehandelten und am ersten Spieltag bereits siegreichen Aufsteiger aus Steinbach muss.

Außerdem spielen: WGB Weilburg – FC Rubin Limburg-Weilburg, FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen – SG Taunus

B-Liga I

In der BI rollt am Wochenende erstmals der Ball – die B-Ligen haben mit ihren 14 (BI) bzw. 13 (BII) Teams ja einige Spiele weniger zu absolvieren. Spannend sind an diesem Wochenende sicherlich die Partien, in denen einige hoch gehandelte Teams direkt aufeinandertreffen: Der TuS Löhnberg hat den SV Wilsenroth zu Gast und die SG Niedershausen/Obershausen II empfängt die SG Weilmünster/Laubuseschbach. Letztgenannte wäre übrigens im letzten Jahr beinahe nach dem ersten Spieltag Tabellenführer gewesen. Das eigene 4:0 beim FC Steinbach reichte jedoch nicht ganz, weil der TuS Waldernbach II bei der SG Oberlahn II mit 5:1 gewann. Wie die Saison für die Waldernbacher Reserve weiterging, ist bekannt: Auch für diesen Tabellenführer nach dem ersten Spieltag ging es stetig abwärts, sodass am Saisonende Rang 14 von 16 Teams zu Buche stand.

B-Liga II

In der B II fanden unter der Woche bereits die ersten Spiele statt. Den ersten Tabellenführer der Saison haben wir dabei aber sicher noch nicht gesehen, denn zwei der drei Spiele endeten unentschieden und die SG Selters II punktete zwar dreifach, gewann aber nur mit einem Tor Vorsprung gegen den FCA Niederbrechen II in der Neuauflage des Entscheidungsspiels um die Relegationsteilnahme am letzten Spieltag der alten Saison. Gleich ein Big Point also für die Selterser Reserve.

Einen solchen verpasste der letztjährige Vierte SC Dombach bei der SG Villmar/Aumenau – 2:2 lautete das Ergebnis nach 90 Minuten. Genauso trennten sich die TSG Oberbrechen II und der FC Steinbach II, der nach 2:0-Führung den ersten Dreier in der neuen Spielklasse verpasste.

Der erste Tabellenführer der letztjährigen Saison war übrigens auch der letzte Tabellenführer: Der FC Rubin eröffnete die letzte Saison mit einem fulminanten 5:0-Erfolg über den späteren Aufstiegskonkurrenten Niederbrechen II und stieg später als Meister in die A-Liga auf.

C-Liga I

In der C I teilten sich die SG Weiltal und die SG Gaudernbach/Waldhausen nach jeweils deutlichen 6:0-Erfolgen die Tabellenführung nach dem ersten Spieltag. Am Wochenende treffen beide Mannschaften auf Kontrahenten, die ebenfalls am ersten Spieltag erfolgreich waren: Die SG Weiltal reist zum TuS Staffel und die SG Gaudernbach/Waldhausen gastiert beim VfL Eschhofen II. Mittlerweile bereits vorbeigezogen ist die SG Winkels/Probbach/Dillhausen II, die beim 2:0 in Offheim unter der Woche schon den zweiten Saisonsieg feierte.

Weniger erfolgreich ist der SV Allendorf in die Saison gestartet: Als letztjähriger Tabellenvierter als Aufstiegsanwärter gehandelt, bekam der SV zu Saisonbeginn beim 0:4 gegen Mengerskirchen II erstmal sauber die Haare geschnitten und will nun gegen die TuS Lindenholzhausen II Wiedergutmachung betreiben. Auch der B-Liga-Absteiger will die verlorenen Punkte aus der Vorwoche wiedergutmachen, als man in der 90. Minute zunächst selbst zum 3:1 gegen den Werschauer SV erfolgreich war, dann aber noch zwei Tore in der Nachspielzeit fing und mit einem 3:3 vom Platz ging.

In der vergangenen Saison war der Saisonstart für den SV Allendorf übrigens bedeutend erfreulicher als in diesem Jahr – damals übernahm der SVA mit einem 8:0-Kantersieg gegen den VfL Eschhofen II die Tabellenspitze. Am Saisonende ging es in die Relegation, in der die Allendorfer letztlich an der FSG Dauborn/Neesbach scheiterten.

C-Liga II

Macht’s der RSV Würges II wie der FC Steinbach II im Vorjahr? Die Steinbacher standen in der letzten Saison nach dem ersten und nach dem letzten Spieltag auf dem ersten Platz und stiegen souverän in die B-Liga auf. Zuzutrauen ist das dem RSV Würges II mit seiner Mischung aus erfahrenen Recken und jungen Wilden allemal. Beim Comeback der Würgeser Zweiten am ersten Spieltag setzte die Elf gleich mal ein Zeichen und fegte den SV Bad Camberg II mit 8:1 vom Platz. Am Sonntag empfangen die „Würjeser“ im ersten Heimspiel seit sechs Jahren den FCA Niederbrechen III, der mit einem 5:0 über die SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim II ebenfalls gut aus den Startlöchern gekommen ist.


Konkurrenz für den RSV Würges II könnte aus einem anderen Camberger Stadtteil kommen, denn der SV Erbach II ist mit zwei Siegen optimal in die Saison gestartet: Am Dienstag setzte sich der SVE II mit 3:0 gegen den RSV Weyer III durch.

B-/C-Reserve

SG Weinbachtal III heißt der erste Tabellenführer der noch jungen Saison – mit dem 7:1 gegen den Werschauer SV II gelang der SG gleich ein Ausrufezeichen. Wobei das 7:1 noch bescheiden daherkommt, wenn man auf den ersten Spieltag der Saison 2017/2018 schaut. Damals gewann der TuS Drommershausen II beim Osmanischen SV II sage und schreibe 14:1. Zu diesem Zeitpunkt hätte man denjenigen sicher für verrückt erklärt, der den OSV II als Meisterschaftskandidat bezeichnet hätte. Am Ende mussten sich die Osmanen aber nur um drei Punkte dem TuS Drommershausen II geschlagen geben.

In diesem Jahr wurde der 1. Spieltag des TuS Drommershausen II auf später verlegt, sodass diesmal kein Start-Ziel-Sieg möglich ist. Am Wochenende steigen die Drommershäuser aber auch ins Geschehen ein und empfangen den TuS Löhnberg II. Auch die Reserve des Osmanischen SV war noch nicht im Einsatz, da sie am Wochenende spielfrei hatte. Nun geht’s los mit einem Heimspiel gegen die SG Weiltal II.