Die Bauunternehmung Albert Weil AG sucht einen Sachberarbeiter Einkauf (m/w)

flw24 Vor- und Nachberichte

Die Vor- und Nachberichte auf flw24 werden präsentiert von:
Anzeige

 

28.04.2018
Kategorie: Vorberichte, Aktuelles, TopNews
Von: flw24 von Tobias Schneider

Der flw24-Vorbericht zum 30. Spieltag


Der FC Waldbrunn (blaue Trikots) konnte bereits gestern einen Heimdreier gegen den SSV Langenaubach einfahren. Die TuS Lindenholzhausen erwartet die TSG aus Oberbrechen. Foto: Dominik Groß

Hessenliga: Hadamar favorisiert gegen Neu-Isenburg +++ Verbandsliga: Klare Sache für Dietkirchen gegen den Tabellenletzten? +++ Nichts zu verlieren für Dorndorf gegen Zeilsheim +++ Gruppenliga: Der ganze Kreis drückt Hadamar II die Daumen +++ RSV Weyer zum Aufstiegsduell in Wörsdorf +++ Kreisoberliga: Spitzenspiel in Mengerskirchen +++ Dehrn so gut wie abgestiegen +++ A-Liga: Letzter gegen Erster bei SG Taunus gegen Winkels/Probbach/Dillhausen +++ Verfolgerduell bei der SG Ahlbach/Oberweyer +++ B-Nord: Topspiel Gräveneck/Seelbach/Falkenbach gegen FC Steinbach +++ B-Süd: Kann Dombach den FC Rubin ärgern? +++ C I: Hohe Hürden für die Verfolger des Osmanischen SV Limburg +++ C II: Machbare Aufgaben für Topduo Steinbach II und Ahlbach/Oberweyer II +++ B-/C-Reserve: Topduo mit Gegnern aus der ersten Tabellenhälfte

Hessenliga:

Der SV Rot-Weiß Hadamar hat für den Rest der Saison zwei Ziele ausgerufen: Platz 6 in der Schlusstabelle der Liga und den Gewinn des Kreispokals – hier steht am Maifeiertag das Halbfinale beim TuS Dietkirchen an. In der Liga stehen die Fürstenstädter aktuell auf Platz sieben, drei Punkte hinter Platz sechs, den Borussia Fulda belegt. Die Chancen für einen Dreier am Wochenende stehen nicht schlecht, denn die Neu-Isenburger spielen lieber zuhause und konnten in 13 Auswärtspartien nur dreimal als Sieger vom Feld gehen – genau wie die Hadamarer übrigens. Die dürfen am Wochenende allerdings zuhause ran und gehen daher als Favorit in die Partie.

Verbandsliga:

Schon mitbekommen? Die ohnehin schon tolle Saison des TuS Dietkirchen könnte ihr I-Tüpfelchen bekommen, wenn Robin Dankof dank seines sehenswerten Derby-Treffers gegen den FC Dorndorf im Aktuellen Sportstudio auf die Torwand schießen darf. Stimmt jetzt hierfür ihn ab.

Zum Sportlichen: Mit dem FSV Braunfels kommt am Samstag der abgeschlagene Tabellenletzte nach Dietkirchen. Klare Sache, möchte man meinen – zumal die Braunfelser in der Rückrunde noch nicht einen einzigen Punkt holen konnten. Doch jeder, der mal Fußball gespielt hat, weiß: In einem solchen Spiel, in dem jeder einen klaren Sieg erwartet, kannst du im Grunde nur verlieren.

Nichts zu verlieren hat hingegen der FC Dorndorf, der am Wochenende den SV Zeilsheim im Oiwernpark erwartet. Der Tabellensechste aus Zeilsheim rangelt noch mit den Dikkerischern um den vierten Platz im Schlussklassement. Dass der FCD mit Teams aus dem oberen Tabellendrittel durchaus mithalten kann, hat das 3:3 unter der Woche gegen den Tabellenfünften SV Biebrichgezeigt.

Bereits am Freitagabend hat der FC Waldbrunn (8.) den SSV Langenaubach (10.) mit 3:1 besiegt und schickt sich an, nochmal zum Angriff auf Rang sieben zu blasen.

Gruppenliga:

Der halbe Kreis drückt dem SV Rot-Weiß Hadamar II (7.) am Wochenende die Daumen. Warum? Weil die Rot-Weißen beim SV Presberg (13.) zu Gast sind – der Mannschaft also, die dem RSV Würges (12.) im Nacken sitzt. Fünf Punkte beträgt der Vorsprung der Würgeser aktuell. Dass sich dieser Vorsprung am Wochenende vergrößert, muss aber ehrlicherweise als unwahrscheinlich angesehen werden, da die Würgeser beim heimstarken VfB Unterliederbach (5.) antreten müssen, der zusätzlich selbst noch im Rennen um die Aufstiegsplätze befindet. In diesem Rennen befinden sich auch der RSV Weyer (4.) und die TSG Wörsdorf (6.), die am Wochenende in Wörsdorf direkt aufeinandertreffen. Ein Sieg wäre Gold wert für die Weilersberger, zumal die vor ihm liegenden Teams aus Höchst und Schierstein sich ebenfalls direkt duellieren.

 

Kreisoberliga:

Spätestens seit dem 3:2-Erfolg des TuS Obertiefenbach (17.) über den TuS Dehrn scheint der Abstieg der Dehrner Raben besiegelt. Es sei denn, es passiert noch ein wahres Fußballwunder… Mit dem müssten die Dehrner am Sonntag zuhause gegen den FCA Niederbrechen (13.) beginnen und der TuS Obertiefenbach sollte tunlichst zuhause gegen die SG Merenberg (7.) punktlos bleiben.

Da der RSV Würges in der Gruppenliga noch nicht gesichert ist, sind auch die Teams vor Obertiefenbach und Dehrn noch gefährdet. Aktuell liefern sich die punktgleichen SG Weinbachtal (16.) und FC Waldbrunn II (15.) ein Rennen um den drittletzten Tabellenplatz. Punkten könnten beide am Wochenende, denn beide genießen Heimrecht: Der FC Waldbrunn II empfängt den TuS Frickhofen (14.), die SG Weinbachtal erwartet die SG Kirberg/Ohren/Nauheim (3.).

Vor einem vermeintlichen Pflichtsieg steht die viertplatzierte SG Niedershausen/Obershausen gegen den VfL Eschhofen (8.), während der SV Elz (1.) bei seinem ersten Verfolger, dem SV Mengerskirchen (2.), gastiert. Gewinnen die Mengerskirchener nicht, ist der Relegationsplatz wohl erstmal wieder weg – allerdings hat die Schätzle-Elf noch ein Nachholspiel in der Hinterhand.

Ansonsten treffen sich zwei der drei starken Aufsteiger in Lindenholzhausen (12.), wo die TSG Oberbrechen (6.) gastiert, die zwar keine Chance mehr auf den Relegationsplatz hat, aber immerhin noch den besten Sturm der Liga stellen kann und die Saison als bester Aufsteiger beenden möchte. Der dritte Aufsteiger, die SG Oberlahn (10.), reist zum TuS Dietkirchen II (11.). Zudem steigt in Selters das Duell Vierter gegen Sechster, wenn der SC Offheim zur SG Selters kommt – zumindest was die Rückrundentabelle angeht.

A-Liga:

Für die SG Taunus sieht es ganz düster aus. Nach der bitteren Niederlage gegen den direkten Konkurrenten Dorndorf IIin der Vorwoche kommt nun auch noch der Tabellenführer Winkels/Probbach/Dillhausen zur SG – es gäbe bessere Aufgaben, um noch einmal neue Hoffnung zu schöpfen. Hauptkonkurrent Dorndorf II (17.) empfängt derweil die SG Heringen/Mensfelden (8.), gegen die ein Punktgewinn möglich erscheint. Der TuS Linter (16.) reist zur SG Nord und der SV Bad Camberg (15.) empfängt den VfR 07 Limburg (3.). Sich endgültig von den Abstiegsnöten befreit haben dürfte sich die FSG Dauborn/Neesbach (14.), die unter der Woche auch den TuS Waldernbach (12.) niederrangund nun aus den letzten sieben Spielen stolze 17 Punkte geholt hat. Am Wochenende geht’s für die FSG zu WGB Weilburg.

Auch die Spitzenteams waren unter der Woche im Einsatz: Der SV Erbach (4.), der SV Thalheim (5.) und die SG Ahlbach/Oberweyer (2.) hielten sich schadlos, während sich die SG Winkels/Probbach/Dillhausen und der VfR 07 Limburg unentschieden trennten. Am Wochenende findet das Topspiel bei der SG Ahlbach/Oberweyer statt, die die fünftplatzierten Thalheimer empfängt, für die der Aufstiegszug abgefahren sein dürfte. Die Frage, wer den Relegationsplatz erringt, wird sich wohl zwischen dem SV Erbach und dem VfR 07 Limburg klären. Während die Limburger wie erwähnt beim SV Bad Camberg gefordert sind, reist der SV Erbach zur FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen.

B-Liga Nord:

Zweiter gegen Erster bei der FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach, die den FC Steinbach empfängt. Gewinnen die Steinbacher, kann der Meistersekt schon mal kaltgestellt werden – und die Verfolger dürften der FSG gefährlich auf die Pelle rücken. Die SG Weilmünster/Laubuseschbach (3.) dürfte bei Schlusslicht FV Weilburg nichts anbrennen lassen und auch der TuS Drommershausen (4.) ist beim FC Waldbrunn III (11.) klarer Favorit.

B-Liga Süd:

Schlusslicht Lindenholzhausen II lebt noch! Mit einem 2:0-Erfolg über den FSV Würges (14.) sendet die TuS noch einmal ein Lebenszeichen – das allerdings zu spät kommen dürfte. Am Wochenende empfängt die TuS die TSG Oberbrechen II (5.), der FSV Würges ist Gastgeber für den VfR 07 Limburg II (8.).

An der Tabellenspitze stehen der FC Rubin Limburg-Weilburg (1., beim Vierten SC Dombach) und die SG Selters II (2., gegen den Sechsten Heringen/Mensfelden II) vor kniffligen Aufgaben, während der FCA Niederbrechen II (3.) im Nachholspiel beim SV Arfurt (13.) deutlich favorisiert ist.

C I:

Tabellenführer Osmanischer SV Limburg sollte gegen den SC Offheim II (10.) nicht ins Stolpern geraten. Stattdessen können die Osmanen auf einen Ausrutscher ihrer Verfolger hoffen, denn die FSG Runkel (2., gegen den Siebten TuS Frickhofen II) und der SV Allendorf (3., gegen den Vierten TuS Waldhausen) haben hohe Hürden zu überspringen.

C II:

Machbare Aufgaben für das Topduo Steinbach II (1., beim Elften Gräveneck/Seelbach/Falkenbach II) und Ahlbach/Oberweyer II (2., gegen den Dreizehnten Thalheim II). Verfolger Nord II (3.) wird sich hingegen gegen Zaza Weilburg (5.) mächtig strecken müssen, um nicht die SG Winkels/Probbach/Dillhausen (4., bei der achtplatzierten SG Taunus II) heranrücken zu lassen.

B-/C-Reserve:

Die zwei Mannschaften, die um die Meisterschaft kämpfen, haben jeweils Gegner aus der ersten Tabellenhälfte: der OSV Limburg II empfängt die SG Weinbachtal II (8.) und der drei Punkte zurückliegende TuS Drommershausen II reist zur FSG Runkel II (5.).