Die Bauunternehmung Albert Weil AG sucht einen Sachberarbeiter Einkauf (m/w)

flw24 Vor- und Nachberichte

Die Vor- und Nachberichte auf flw24 werden präsentiert von:
Anzeige

 

20.04.2018
Kategorie: Vorberichte, Aktuelles, TopNews
Von: flw24 von Tobias Schneider

Der flw24-Vorbericht zum 29. Spieltag


Die TuS Defensive ist am Sonntag in Zeilsheim gefordert! Foto: Dominik Groß

Hessenliga: Hadamar mit spielfreiem Wochenende +++ Verbandsliga: Showdown für TuS Dietkirchen um Platz vier +++ FC Dorndorf will in Schwanheim endlich dreifach punkten +++ Gruppenliga: Hadamar und Würges gegen Aufstiegsaspiranten +++ Weyer zuhause mit Pflichtaufgabe +++ Kreisoberliga: Duell der Torfabriken in Oberbrechen +++ Welches Topteam patzt diesmal? +++ A-Liga: Unangenehme Gegner für Top 3 +++ Kellerduell Dauborn/Neesbach – Linter +++ B-Nord: Ein Topspiel und zwei Kellerduelle +++ B-Süd: Selters spielfrei, Rubin und FCA II vor Pflichtaufgaben +++ C I: Bringt Obertiefenbach II den OSV ins Straucheln? +++ C II: Erster gegen Zweiter bei Steinbach II – Ahlbach/Oberweyer II +++ B-/C-Reserve: Drommershausen II vor hoher Hürde in Wilsenroth

Verbandsliga:

„Showdown“ für den TuS Dietkirchen (5.) beim SV Zeilsheim (4.): Im möglicherweise entscheidenden Spiel um Tabellenplatz vier wollen die zwei Punkte hinter ihrem Kontrahenten liegenden Dikkerischer unbedingt dreifach punkten.

Auch der FC Dorndorf (15.) geht am Wochenende auf Reisen: Bei Germania Schwanheim wollen die Dorndorfer endlich wieder einen Dreier einfahren. Die Germania steht sechs Punkte vor den Dorndorfern, hat aber so langsam ihren in der Hinrunde erarbeiteten Vorsprung auf die Abstiegsplätze aufgebraucht. In der Rückrunde holten die Schwanheimer bislang magere fünf Punkte, schwebt also absolut nicht auf Wolke sieben.

Aufgrund des freiwilligen Abstiegs von Viktoria Kelsterbach (11.) reicht aktuell der drittletzte Tabellenplatz – und genau auf diesem stehen die Dorndorfer aktuell – für den Klassenerhalt. Die SG Oberliederbach auf Platz 16 liegt aber nur vier Punkte hinter den Dorndorfern, von daher muss weiter um jeden Punkt gekämpft werden, damit am Saisonende der Klassenerhalt gefeiert werden kann.

Mit einem eigenen Sieg könnten die Dorndorfer einen Platz gutmachen in der Tabelle – vorausgesetzt, der FC Waldbrunn (8.) gewinnt beim TSV Bicken (14.)

Gruppenliga:

Kann nach dem Überraschungssieg der Hadamarer Reserve nun auch der RSV Würges (11.) den Aufstiegsanwärter Hellas Schierstein (5.) ärgern? Warum nicht, denn an einem guten Tag kann der RSV jedes Team der Liga vor Probleme stellen. Der SV Presberg (13.), der aktuell den ersten Abstiegsplatz einnimmt, reist zu Tabellenführer Flörsheim und sollte nach menschlichem Ermessen an diesem Wochenende ohne Punktgewinn bleiben.

Der SV Rot-Weiß Hadamar II (7.) empfängt am Sonntag den VfB Unterliederbach und könnte einem Aufstiegskonkurrenten des RSV Weyer (3.) ein Bein stellen – dann könnten die Weilersberger mit einem eigenen Heimsieg gegen TuRa Niederhöchstadt (10.) auf Platz zwei springen. Aus heimischer Sicht also sowohl Spannung im Abstiegs- als auch im Aufstiegskampf – was will man mehr?

Kreisoberliga:

Das Rennen um den Relegationsplatz geht in die heiße Phase – und bei einigen Teams scheint der Motor etwas ins Stottern zu geraten. Das gilt unter anderem für die SG Niedershausen/Obershausen (4.), die am Donnerstag in Lindenholzhausen erneut ohne Torerfolg blieb und sich mit einem 0:0 begnügen musste. Auch die SG Kirberg/Ohren/Nauheim (3.) hat unter der Woche beim 1:4 in Offheim einen herben Rückschlag kassiert. Ganz anders der SV Mengerskirchen (2.), der am Dienstag das Topspiel bei der SG Selters (5.) für sich entscheiden konnte und sich zum heißesten Anwärter auf Platz zwei gemausert hat.

Am Wochenende reisen die Mengerskirchener zum FCA Niederbrechen (13.), der noch nicht frei von Abstiegssorgen ist, denn sollte es den RSV Würges in der Gruppenliga doch noch erwischen, dann müsste der Drittletzte der Kreisoberliga in die Relegation. Diesen Platz belegt aktuell die SG Weinbachtal, nachdem der FC Waldbrunn II (15.) dank eines 6:0-Erfolgs am Mittwoch über den TuS Obertiefenbach (17.) vorbeigezogen ist.

Schwer wird es am Wochenende für alle drei zuletzt genannten Teams: Der TuS Obertiefenbach, für den es nur noch darum geht, nicht auf den letzten Platz abzurutschen, empfängt die SG Selters, die SG Weinbachtal muss zum SV Elz und der FC Waldbrunn II muss zur SG Kirberg/Ohren/Nauheim. Durchweg also Pflichtaufgaben für die Topteams der Kreisoberliga – mit Ausnahme der SG Niedershausen/Obershausen, die bei der TSG Oberbrechen im Duell der Torfabriken der Liga (78 bzw. 79 Tore) ran muss. Schlusslicht Dehrn gastiert derweil beim VfL Eschhofen (10.) und will mit einem Dreier den Druck auf Obertiefenbach erhöhen – der vorletzte Platz, der zumindest zur Teilnahme an der Relegation reichen könnte, liegt nur sechs Punkte entfernt. Dafür muss der TuS jedoch ein anderes Gesicht als am Donnerstag zeigen, als es beim TuS Dietkirchen II eine 1:8-Klatsche setzte.

A-Liga:

Auch in der A-Liga könnte der vorletzte Platz für die Teilnahme an der Relegation ausreichen, gesetzt den Fall, der VfR Niedertiefenbach zieht wegen seines anstehenden Zusammenschlusses mit dem TuS Dehrn freiwillig die Mannschaft zur neuen Saison zurück. Dementsprechend könnte dem Fernduell der punktgleichen Kellerteams FC Dorndorf II (18.) und SG Taunus (17.) noch eine große Bedeutung zukommen. Die SG Taunus hat unter der Woche zuhause mit 1:4 gegen die SG Ahlbach/Oberweyer (2.) verloren und verpasst damit die Chance, sich einen Vorsprung herauszuarbeiten.

Am Wochenende reist die SG Taunus zum TuS Waldernbach (11.), der FC Dorndorf II muss zu WGB Weilburg (9.). Ebenfalls im letzten Tabellendrittel befinden sich der TuS Linter (16.) und die FSG Dauborn/Neesbach (14.), die am Wochenende direkt aufeinandertreffen. Solange der VfR Niedertiefenbach keinen Rückzug ankündigt, ist der drittletzte Platz der Relegationsplatz – diesen nimmt der TuS Linter aktuell ein, die FSG liegt drei Punkte davor. Zwischen diesen beiden liegt der SV Bad Camberg (15.), der unter der Woche eine herbe 1:5-Niederlage bei der FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen (7.) quittierte und nun zum schweren Derby beim SV Erbach (4.) reist.

Für die Erbacher zählt nur ein Sieg, wollen sie im Aufstiegsrennen weiter mitmischen. Ein Ausrutscher der vor den Erbachern liegenden Teams ist keineswegs ausgeschlossen, denn die Top 3 haben durchweg unangenehme Gegner: Tabellenführer Winkels/Probbach/Dillhausen empfängt die formstarke SG Villmar/Aumenau (5.), die zweitplatzierte SG Ahlbach/Oberweyer gastiert bei der SG Heringen/Mensfelden und der VfR 07 Limburg (3.) empfängt den VfR Niedertiefenbach (9.).

B-Liga Nord:

Tabellenführer Steinbach genießt ein freies Wochenende, nachdem bereits das unter der Woche angesetzte Nachholspiel gegen den FV Weiburg kampflos an die Steinbacher ging. Unterdessen gastiert der erste Verfolger Gräveneck/Seelbach/Falkenbach am Sonntag beim SV Wolfenhausen (8.), der nach der Hinrunde noch Aufstiegshoffnungen hegte, in der Rückrunde jedoch erst einmal in sieben Spielen gewinnen konnte. Die SG Weilmünster/Laubuseschbach (3.) hat mit der SG Weinbachtal II (9.) eine harte Nuss zu knacken, genau wie der SV Wilsenroth (4.) im Topspiel gegen den TuS Drommershausen (5.). Der SVW und der TuS haben jeweils noch Nachholspiele in der Hinterhand und werden daher im Kampf um den Aufstieg noch ein gehöriges Wörtchen mitreden.

Im Tabellenkeller treffen vier der letzten fünf der Tabelle direkt aufeinander: Schlusslicht FV Weilburg gastiert beim TuS Waldernbach II (14.) und die SG Gaudernbach/Hasselbach (15.) muss zur SG Oberlahn II (12.).

B-Liga Süd:

Während Tabellenführer Selters II spielfrei hat, stehen die anderen Topteams FC Rubin Limburg-Weilburg bei Schlusslicht Lindenholzhausen II und Niederbrechen II gegen den zehntplatzierten SC Ennerich vor vermeintlichen Pflichtaufgaben. Doch Obacht: Die Lindenholzhäuser haben neulich schon die Selterser geärgert.

In den hinteren Tabellenregionen reist der FSV Würges (14.) zur TSG Oberbrechen II (6.) und der TuS Linter II (13.) tritt beim SV Arfurt (11.) an.

C I:

Das Bild an der Tabellenspitze ist sehr verzerrt, da der Tabellenzweite Allendorf schon drei Spiele mehr absolviert hat als der Tabellendritte Runkel. Am Wochenende können die Runkeler allerdings ein Spiel aufholen, denn die Allendorfer haben spielfrei, während die Runkeler als klarer Favorit zum Werschauer SV (11.) reisen. Schwerer dürfte es da der auf Rang eins stehende Osmanische SV Limburg haben, der zum Tabellenvierten Obertiefenbach II muss.

C II:

In der C II ist das Aufstiegsrennen noch spannender, denn bis Platz acht können sich die Teams noch Hoffnungen auf den Aufstieg machen. Beim Tabellenzweiten Steinbach II steigt am Wochenende das absolute Topspiel gegen Tabellenführer Ahlbach/Oberweyer II – mit einem Sieg können die Steinbacher auf Platz eins springen. Dann sähe es angesichts zweier Nachholspiele in der Hinterhand richtig gut aus für die Steinbacher.

Während die SG Winkels/Probbach/Dillhausen (4.) spielfrei hat, dürfte die SG Nord II (3.) ihre Hausaufgaben bei der SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim (15.) erfolgreich erledigen. Im Duell zweier Teams aus der erweiterten Spitzengruppe zwischen dem FC ZaZa Weilburg (5.) und der FSG Dauborn/Neesbach II (8.) darf wohl nur der Sieger weiter vom Aufstieg träumen.

B-/C-Reserve:

Strauchelt Tabellenführer Drommershausen II am Wochenende? Nicht ausgeschlossen, denn beim Tabellenvierten SV Wilsenroth II haben die Drommershäuser eine hohe Hürde zu überspringen. Nicht ganz so hoch ist die Hürde für den Tabellenzweiten Osmanischer SV II, der beim SV Wolfenhausen II (9.) ran muss.