Die Bauunternehmung Albert Weil AG sucht einen Sachberarbeiter Einkauf (m/w)

flw24 Vor- und Nachberichte

Die Vor- und Nachberichte auf flw24 werden präsentiert von:
Anzeige

 

13.04.2018
Kategorie: Vorberichte, Aktuelles, TopNews
Von: flw24 von Tobias Schneider

Der flw24-Vorbericht zum 28. Spieltag


Kapitän Steffen Schäfer (2. v.li.) und seine Mitspieler der SG Ahlbach/Oberweyer beweisen aktuell ihre Stärke in der A-Liga. Foto: Dominik Groß

Hessenliga: Ederbergland zu Gast in Hadamar +++ Verbandsliga: Dorndorf empfängt Tabellennachbar Kinzenbach +++ Dietkirchen kann FCD mit Sieg gegen Schwanheim helfen +++ Gruppenliga: Würges nach Schlappe im Nachholspiel wieder unter Druck +++ Weyer in Weilbach, Hadamar II in Schierstein +++ Kreisoberliga: Stolpert Elz auch bei Waldbrunn II? +++ Drei direkte Duelle im Abstiegskampf +++ A-Liga: Dorndorf II will rote Laterne abgeben +++ Ahlbach/Oberweyer mit Ausrufezeichen im Nachholspiel +++ B-Liga Nord: SV Wilsenroth fordert Gräveneck/Seelbach/Falkenbach +++ B-Liga Süd: Selters II, FC Rubin, FCA II – welches Topteam stolpert bei einem Abstiegskandidaten? +++ C I: Pflichtaufgaben für Toptrio +++ C II: Topspiele bei der SG Nord II und der SG Ahlbach/Oberweyer II +++ B-/C-Reserve: Drommershausen II lauert auf Ausrutscher des OSV II

Hessenliga:

Als Tabellensechster ist der SV Rot-Weiß Hadamar derzeit „Best of the rest“, denn der Abstand zu den ersten fünf Mannschaften beträgt stolze acht Punkte. Diesen Titel will die Kierdorf-Elf aber natürlich verteidigen – und die Chancen dafür dürften am Wochenende nicht schlecht stehen, gastiert mit dem FC Ederbergland (12.) doch eine Mannschaft in der Fürstenstadt, die in elf Auswärtsspielen erst einmal dreifach punkten konnte und erst acht Tore erzielen konnte. Überhaupt haben die Ederbergländer mit 27 Treffern gerade einmal halb so viele Tore erzielt wie die Hadamarer (55 Tore).

Doch Vorsicht: Der FC hat die letzten drei Spiele gewonnen, währen die Hadamarer in den letzten fünf Spielen nur einmal gewinnen konnten. Kein Grund also, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen!

Verbandsliga:

Für den FC Dorndorf (15.) könnte dieses Wochenende richtungsweisend werden für den weiteren Verlauf dieser Rückserie: Die Dorndorfer selbst empfangen am Samstag die SG Kinzenbach (14.), die man mit einem Dreier überholen könnte, bevor am Sonntag der TuS Dietkirchen (5.) den FC Germania Schwanheim (12.) auf dem Reckenforst erwartet. Gewinnen die Dorndorfer und die Dietkirchener, läge der FC nur noch drei Punkte hinter den Schwanheimern. Nach dem nicht ganz verdienten Derbysieg in der Vorwoche könnte der TuS Dietkirchen den Dorndorfern diesmal einen Gefallen tun.

Der FC Waldbrunn (9.) empfängt derweil den VfB 1905 Marburg (7.) – mit einem Sieg könnten die Westerwälder nach Punkten zum Gegner aufschließen und den Platz in der ersten Tabellenhälfte manifestieren.

Gruppenliga:

Dämpfer unter der Woche für den RSV Würges (12.): Gegen Niedernhausen (8.) setzte es eine deutlich und doch vermeidbare 0:4-Heimschlappe. Auf ähnlichem Niveau wie Niedernhausen befindet sich der nächste Gegner der Würgeser, der FC Eddersheim II (7.). In Eddersheim wäre ein Punktgewinn Gold wert, denn einer der direkten Verfolger des RSV Würges wird auf jeden Fall punkten, da sich der FV Neuenhain (13.) und der SV Presberg (14.) im direkten Duell gegenüberstehen.

Hinter diesen beiden steht die Germania Weilbach (15.), die ebenfalls noch auf den Klassenverbleib hofft. Am Wochenende reist der RSV Weyer nach Weilbach und kann mit einem Auswärtssieg nicht nur die eigenen Aufstiegschancen am Leben erhalten, sondern auch dem RSV Würges einen Konkurrenten vom Leib halten.

Selbiges kann der SV Rot-Weiß Hadamar II (9.) am Wochenende für den RSV Weyer tun. Die Hadamarer befinden sich selbst im Niemandsland der Tabelle, spielen aber am Sonntag beim FSV Hellas Schierstein (4.), der im Kampf um die Aufstiegsplätze mitmischt und derzeit einen Platz und zwei Punkte vor dem RSV Weyer liegt.

Spannung verspricht am Wochenende auch das Aufeinandertreffen des Ersten und des Zweiten, wenn Tabellenführer DJK Flörsheim beim Tabellenzweiten VfB Unterliederbach gastiert.

Kreisoberliga:

Ordentlich Bewegung kam am Donnerstag in die hinteren Regionen der Kreisoberliga, als gleich sechs Teams aus der zweiten Tabellenhälfte im Einsatz waren: Der TuS Frickhofen (10.) musste sich nach 3:0-Pausenführung noch mit einem 3:3 bei der SG Oberlahn (9.) begnügen. Den Vorsprung diesmal sicher ins Ziel brachte hingegen der SC Offheim (11.), der gegen den FCA Niederbrechen (12.) erneut einen Blitzstart hinlegte. Ein dickes Ausrufezeichen setzte der FC Waldbrunn II (15.) mit einem 5:0 bei der TuS Lindenholzhausen (14.), während der TuS Dehrn (18.) gegen die TSG Oberbrechen (6.) spät noch zu einem Punkt kam – für die Dehrner zu wenig, um nochmal Hoffnung im Abstiegskampf zu schüren, für die Oberbrechener das endgültige Ende aller Relegationsträume.

Am Wochenende wird sich zeigen, ob Tabellenführer Elz weiter schwächelt – beim FC Waldbrunn II könnte es wieder ein schwerer Gang werden. Die Verfolger machen sich langsam Hoffnungen, die Elzer doch noch abfangen zu können. Voraussetzung dafür: eigene Siege. Die Aufgaben der Verfolger sind jedoch durchweg unangenehm: Die SG Niedershausen/Obershausen (2.) empfängt die SG Oberlahn um Ex-Trainer Marco Ketter und die Ex-Spieler Robert Winkler und Benni Heumann zum Derby, während die SG Kirberg/Ohren/Nauheim (3.) beim TuS Frickhofen ran muss, der zuletzt schon den SV Elz geärgert hat. Die SG Selters (4.) empfängt die SG Merenberg (7.), deren letzte Chance auf den Relegationsplatz sich unter der Woche beim 1:4 in Niedershausen in Luft auflöste. Der SV Mengerskirchen (5.) erwartet den VfL Eschhofen (8.), der an guten Tagen jede Mannschaft in der Kreisoberliga vor Probleme stellen kann.

In der zweiten Tabellenhälfte kommt es gleich zu drei spannenden direkten Duellen: Der TuS Obertiefenbach (17.) gastiert beim TuS Dietkirchen II (13.), der SC Offheim (11.) reist zur TuS Lindenholzhausen (14.) und die SG Weinbachtal (16.) empfängt den FCA Niederbrechen (12.).

A-Liga:

Die SG Ahlbach/Oberweyer (2.) hat im Nachholspiel gegen den VfR Niedertiefenbach (8.) eine Demonstration der Stärke hingelegt und mit dem klaren 6:0-Erfolg ihre Aufstiegsambitionen untermauert. Am Wochenende steht für die SG gleich das nächste Heimspiel auf dem Programm. Gegner diesmal: WGB Weilburg (9.). An Ahlbach/Oberweyer dranbleiben möchte der VfR 07 Limburg (3.), der bei der SG Taunus (17.) ran muss. Die SG verlor unter der Woche nach 2:0-Halbzeitführung noch mit 2:4 gegen die SG Heringen/Mensfelden, die bis Ende der Saison von Frank Michel betreut wird.

Bei einer Niederlage droht der SG Taunus der Absturz auf den letzten Platz, denn zeitgleich empfängt das punktgleiche Schlusslicht Dorndorf II die FSG Dauborn/Neesbach (15.). Auch die Kornbrenner waren unter der Woche im Einsatz und trennten sich am Donnerstag mit 2:2 vom SV Bad Camberg (14.). Die Camberger konnten damit die FSG auf drei Punkten Abstand halten, werden es am Wochenende beim SV Thalheim (5.) allerdings schwer haben, Punkte nachzulegen. Keine leichte Aufgabe hat auch der Tabellenführer Winkels/Probbach/Dillhausen vor sich, der bei der SG Nord (12.) gastiert.

B-Liga Nord:

Der Tabellenzweite Gräveneck/Seelbach/Falkenbach hält den Druck auf Tabellenführer Steinbach aufrecht dank eines klaren 8:0-Erfolgs über Schlusslicht FV Weilburg im Nachholspiel am Donnerstag. Am Sonntag kommt freilich mit dem SV Wilsenroth (4.) ein ganz anderes Kaliber zur FSG. Mit einem Sieg könnten die Wilsenröther den Rückstand auf sechs Punkte verkürzen und sie haben noch ein Nachholspiel in der Hinterhand. Der FC Steinbach sollte derweil bei der SG Gaudernbach/Hasselbach (15.) nicht ins Stolpern geraten. Schwer wird es auch für das bereits erwähnte Kellerkind FV Weilburg gegen den TuS Löhnberg (6.), etwas möglich sein könnte hingegen für den TuS Waldernbach II (14.) bei der SG Weinbachtal II (8.).

B-Liga Süd:

Was für ein spannendes Rennen um den Aufstieg: Am Donnerstag hat der FC Rubin Limburg-Weilburg (2.) beim 0:0 gegen den SV Elz II (7.) zwei Punkte liegen gelassen.Diese Chance nutzte die SG Selters II, um mit einem klaren 5:1-Erfolg gegen den FSV Würges (14.) den Vorsprung an der Tabellenspitze auf drei Punkte auszubauen – wobei die Wassermänner eine Partie mehr absolviert haben. Für das Wochenende stellt sich die Frage: Welches der Topteams patzt diesmal? Auf dem Papier sehen alle drei Aufgaben erstmal machbar aus, denn die SG Selters II empfängt den SV Arfurt (11.), der FC Rubin reist zum FSV Würges (14.) und der FCA Niederbrechen II (3.) gastiert bei der SG Villmar/Aumenau II (13.).

C I:

Dieser Punktverlust tut weh: Im Nachholspiel gegen den Werschauer SV (12.) musste der SV Allendorf in der 95. Minute den 2:2-Ausgleich hinnehmen – nachdem er selbst erst in der 90. Minute die Führung erzielt hatte. Zwar übernahmen die Allendorfer mit diesem Punktgewinn die Tabellenführung, haben aber zwei Partien mehr absolviert als die Konkurrenten Runkel (2.) und Osmanischer SV (3.). Am Wochenende habe die Allendorfer von den Top Drei beim Gastspiel in Staffel (8.) die härteste Nuss zu knacken. Eher leichte Aufgaben haben die FSG Runkel gegen den RSV Weyer III (15.) und der Osmanische SV Limburg gegen die SG Merenberg II (13.).

C II:

Unter der Woche musste die SG Nord II (5.) sich mit einem Unentschieden beim FCA Niederbrechen III (9.) begnügen, liegt aber immer noch aussichtsreich im Aufstiegsrennen. Die Gelegenheit, ihre Ambitionen zu untermauern, bekommt die SG Nord II bereits am Wochenende, wenn Aufstiegskonkurrent Winkels/Probbach/Dillhausen II (2.) anreist. Auch im Duell Ahlbach/Oberweyer II (1.) gegen WGB Weilburg II (6.) stehen sich zwei Teams mit Aufstiegsambitionen gegenüber. Der FC Steinbach II gastiert derweil bei der FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen II (12.), während die SG Taunus II (4.) spielfrei hat.

B-/C-Reserve:

Pflichtaufgabe für den zweitplatzierten TuS Drommershausen II, harte Nuss für Tabellenführer Osmanischer SV Limburg II: Der OSV II empfängt den SV Wilsenroth II (4.) zum Topspiel und wird im Falle eines Patzers die Tabellenführung an den TuS Drommershausen II verlieren, der gegen den Werschauer SV II (14.) nichts anbrennen lassen sollte.