Die Bauunternehmung Albert Weil AG sucht einen Sachberarbeiter Einkauf (m/w)

flw24 Vor- und Nachberichte

Die Vor- und Nachberichte auf flw24 werden präsentiert von:
Anzeige

 

27.02.2016
Kategorie: Vorberichte, TopNews, Aktuelles, flw24 intern
Von: flw24 von Tobias Schneider

Flw24-Vorbericht: Topspiele en masse gleich zu Jahresbeginn


Endlich rollt die Pille wieder! (Foto: Thorsten Wagner)

Der Ball rollt wieder! 77 lange, quälende Tage ohne Punktspiele gehen an diesem Wochenende zu Ende. Was hat sich getan? Unser Fußballkreis wurde bei der Wahl zum Tor des Jahres sowie der Wahl zum Fifa-Präsidenten einfach übergangen und auch zum Weltfußballer hat es nicht gereicht (obwohl manche im Kreis locker so viele Tore schießen wie ein Lionel Messi). Und wir sind Europameister! Ach so, das war ja im Handball. Egal, war trotzdem super in der fußballfreien Zeit! Ähnlich aufregend wie die Handballspiele waren die Drehungen des Trainerkarussells im Kreis: Florian Dempewolf übernimmt ab Sommer den SV Rot-Weiß Hadamar und wird in Dietkirchen durch Thorsten Wörsdörfer ersetzt, einen alten Bekannten im Fußballkreis. Doch das ist (noch) Zukunftsmusik. In der Gegenwart stehen gleich einige Topspiele in den Kreisligen auf dem Programm. Welche Spiele uns am Wochenende zum Jahresauftakt erwarten, erfahrt ihr im flw24-Vorbericht.

Hessenliga: 

Für den SV Rot-Weiß Hadamar könnte das erste Spiel im Jahr 2016 gleich ein richtungsweisendes werden, denn mit dem FSC Lohfelden gastiert eine Mannschaft auf dem Kunstrasenplatz in Niederhadamar, die drei Plätze und neun Punkte vor den Hadamarern steht. Gelingt ein Heimsieg, könnte Walter Reitz‘ Mannschaft noch einmal vorne angreifen, um in ähnliche Regionen wie der Gegner zu gelangen. Geht das Spiel verloren, muss der Blick weiterhin nach unten gerichtet werden, wo der erste Abstiegsplatz nur vier Punkte entfernt ist. Ein leichtes Unterfangen wird die Partie gegen den Tabellenfünften definitiv nicht: von acht Begegnungen in der Fremde brachten die Lohfeldener schon 18 Punkte mit nach Hause, während die Hadamarer in neun Heimspielen gerade mal neun Punkte einfahren konnten.

Verbandsliga: 

Bereits in der Vorwoche hat der FC Dorndorf mit einem 4:0-Heimerfolg gegen die TSG Wieseck einen erfolgreichen Start ins Fußballjahr 2016 hingelegt und will am Samstag beim punktgleichen SC Waldgirmes nachlegen. Mit einem Sieg bliebe der FC im Spiel im Kampf um den Relegationsplatz, der bei fünf Punkten Rückstand in Reichweite liegt. Weiter nach oben orientieren will sich auch der TuS Dietkirchen, bei dessen Spielern von der vornehmen Winterblässe nichts zu sehen sein wird, hat man sich doch in der Türkei professionell auf die Rückrunde vorbereitet. Tolle Aktion! Was es gebracht hat, wird das Heimspiel am Sonntag gegen den Tabellennachbarn FV Breidenbach zeigen. Die Breidenbacher haben wie die Dorndorfer schon in der Vorwoche ein Nachholspiel absolviert, das mit 0:3 gegen den FC Eddersheim verloren ging. Doch Vorsicht: auf fremden Plätzen fühlt sich der Tabellenzehnte sichtlich wohl und konnte in neun Auswärtsspielen schon sechs Siege einfahren.

Gruppenliga: 

Aus jedem Tabellendrittel einen Gegner haben unsere drei Vertreter in der Gruppenliga zum Auftakt vor der Brust. Der im letzten Jahr teilweise so furios aufspielenden zweiten Garde des SV Rot-Weiß Hadamar ging gegen Jahresende etwas die Luft aus (nur zwei Punkte aus den letzten vier Spielen). Beim Tabellensiebten SV Niedernhausen soll der Schalter gleich wieder umgelegt werden, um eventuell noch die um acht Punkte enteilte DJK Flörsheim einzuholen, die derzeit den Relegationsplatz Richtung Verbandsliga inne hat. Den ärgsten Verfolger der Hadamarer könnte ihnen der RSV Weyer an diesem Wochenende vom Leib halten, der mit TURA Niederhöchstadt den Tabellenvierten um den langjährigen Weilersberger Nebil Kaplan empfängt. Für die Weyerer gilt es, weiter fleißig zu punkten, denn in der engen Gruppenliga ist die Abstiegszone nur sechs Punkte entfernt. Sogar nur drei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz hat die SG Hausen/Fussingen/Lahr, die bei der SG Wildsachsen ihre Visitenkarte abgibt. Die Wildsachsener belegen derzeit einen Abstiegsplatz und könnten mit einem Sieg bis auf einen Punkt an Christian Mehrs Mannschaft heranrücken. Entsprechend käme es den Westerwäldern sehr gelegen, wenn im zehnten Auswärtsspiel der Saison der zweite Sieg gelänge.

Kreisoberliga: 

Erster gegen Zweiter – die Kreisoberliga beginnt das neue Jahr mit einem echten Kracher! Tabellenführer SV Elz kann mit einem Heimsieg über die SG Kirberg/Ohren/Nauheim seinen Vorsprung auf sechs Punkte ausbauen, während die Spielgemeinschaft mit einem Sieg nach Punkten gleichziehen könnte. Auf eine Niederlage der Hünfeldener hoffen die Verfolger SG Weinbachtal (beim TuS Dietkirchen II), RSV Würges (gegen die SG Selters) und der TuS Obertiefenbach (gegen den SC Offheim), die allesamt 37 Punkte und somit sieben weniger als die SG Kirberg/Ohren/Nauheim auf dem Konto haben. Auch die SG Niedershausen/Obershausen (35 Punkte) will mit einem Nachholspiel in der Hinterhand noch einmal versuchen, vorne anzugreifen. Im Keller kommt es ebenfalls zu einem ganz wichtigen direkten Duell, wenn der TuS Frickhofen (13. Platz, 18 Punkte) die FSG Dauborn/Neesbach (17., 15 Punkte) empfängt.

A-Liga: 

Tritt der TuS Waldernbach weiterhin so dominant auf? Kann die SG Heringen/Mensfelden das tolle Niveau aus der Hinrunde halten? Kriegen der TuS Eisenbach und die SG Ahlbach/Oberweyer im Abstiegskampf noch die Kurve? Erste Antworten auf diese Fragen gibt es an diesem Wochenende. Der souveräne Spitzenreiter Waldernbach ist bei der SG Villmar/Aumenau klar favorisiert, genau wie die SG Heringen/Mensfelden im Heimspiel gegen den TuS Eisenbach, der in der Vorwoche der SG Nord immerhin ein Unentschieden abtrotzte. Knifflig und traditionell unangenehm wird die Aufgabe für den drittplatzierten FCA Niederbrechen beim TuS Lindenholzhausen. Gleiches gilt für die Aufgabe des VfR 07 Limburg bei der zweiten Vertretung des RSV Weyer. Die ebenfalls vorne mitmischenden SG Oberlahn (gegen den SC Dombach) und SG Wirbelau/Schupbach (bei der TSG Oberbrechen) sollten an diesem Wochenende keine Punkte liegen lassen. Erste Lebenszeichen im Abstiegskampf wollen die SG Ahlbach/Oberweyer (beim Tabellenletzten VfR Limburg 19) und der VfR Niedertiefenbach (beim SV Erbach) senden.

B-Liga: 

Auch die B-Liga präsentiert gleich zu Beginn ein echtes Schmankerl: Tabellenführer TuS Linter bittet den direkten Verfolger SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim auf dem Kunstrasen in Kirberg zum Tanz. Bei einem Sieg der Linterer kann man guten Gewissens von einer Vorentscheidung im Titelkampf der B-Liga sprechen. Hinter diesen beiden streiten sich derzeit drei Mannschaften um Relegationsplatz drei. Diesen belegt derzeit mit sechs Punkte Vorsprung die SG Selters II, die beim SC Ennerich klarer Favorit ist. Die Verfolger FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach (gegen Heckholzhausen) und Gaudernbach/Hasselbach (gegen Waldernbach II) sollten ebenfalls dreifach punkten können am Wochenende. Im Keller will der FC Rubin Limburg-Weilburg mit einem Heimsieg in Nauheim den Abstand auf den Gegner FCA Niederbrechen II verkürzen und den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze herstellen. Eine spannende Frage in den restlichen Spielen wird sein, ob Nils Haubrich trotz seines Wechsels zum TuS Dietkirchen die Torjägerkanone der B-Liga abräumen kann – derzeit hat er mit 32 Treffern elf Tore Vorsprung auf den ersten Verfolger Gökhan Arslan vom FC Dorndorf II.

C I: 

Ein Topspiel steht auch in der C I auf dem Programm, denn der souveräne Spitzenreiter SV Thalheim erwartet die hartnäckigen Bad Camberger, die, einen Sieg im Nachholspiel vorausgesetzt, nur fünf Punkte hinter den Thalheimern liegen. Den Cambergern die Daumen drücken wird der zweitplatzierte SV Wilsenroth, der beim SV Waldhausen einen Sieg einfahren sollte und bei einer Niederlage der Thalheimer nach Punkten zum Spitzenreiter aufschließen könnte. Hinter diesen dreien stehen sich der Vierte  FC Steinbach und der Fünfte FSV Würges im direkten Duell gegenüber. Spannende Frage außerdem in der C I: knackt der SV Thalheim in dieser Saison die 200-Tore-Marke? Wird der derzeitige Schnitt beibehalten, kämen die Thalheimer nach 30 Spielen auf 215 (!!!)…

C II: 

Machbare Aufgaben für das Topduo, bestehend aus dem SV Rot-Weiß Hadamar III (beim SV Elz II) und der SG Weinbachtal II (bei der FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach II). Auch im Kampf um den Titel „Best of the rest“ sind keine großen Veränderungen zu erwarten, denn der SV Mengerskirchen II (bei Rubin Limburg-Weilburg II) und die FSG Dauborn/Neesbach II (beim TuS Frickhofen II) sind auf dem Papier klar favorisiert. Spannung verspricht allein das Duell Fünfter gegen Sechster beim Gastspiel der SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim II bei der SG Niedershausen/Obershausen II.

C III: 

Auch in der C III geht’s gleich richtig zur Sache! Der Tabellendritte Oberbrechen II empfängt den Tabellenführer Wirbelau/Schupbach II und kann diesen mit einem Sieg überholen. Nutznießer wäre Limburg 07 II, das mit einem Sieg beim Letzten Runkel II den Platz an der Sonne einnehmen könnte. Dahinter wollen Eisenbach II (bei der SG Heringen/Mensfelden II), Nord II (gegen Weilmünster/Laubuseschbach II) und Lindenholzhausen II (gegen Bad Camberg II) dranbleiben im Kampf um die Aufstiegsplätze.

Flw24 wünscht einen erfolgreichen und verletzungsfreien Start ins neue Jahr! Die Vorbereitung zählt jetzt nicht mehr, jetzt zählt nur (um es mit den Worten von einem zu sagen, der es wissen muss und der in souveräner Manier die Fußballpause gefüllt hat) Kasalla!