Die Bauunternehmung Albert Weil AG sucht einen Sachberarbeiter Einkauf (m/w)

flw24 Vor- und Nachberichte

Die Vor- und Nachberichte auf flw24 werden präsentiert von:
Anzeige

 

09.04.2016
Kategorie: Vorberichte, Aktuelles, flw24 intern, TopNews
Von: flw24 von Tobias Schneider

Flw24-Vorbericht: Der 27. Spieltag - Wer hat in der Rückrunde den Turbo gezündet?


© Thorsten Wagner

Die Hälfte der Rückserie ist vorbei – Zeit für uns, einen Blick auf die Rückrundentabellen zu werfen. Welche Mannschaft von Platz drei auf achtzehn abgestürzt ist und welche (Überraschungs-) Mannschaften in der Rückrunde die Kreisligen aufmischen, erfahrt ihr im flw24-Vorbericht.

Hessenliga: 

Bereits gestern empfing der SV Rot-Weiß Hadamar den Tabellennachbarn SC Hessen Dreieich – und wurde in letzter Minute um den Lohn für eine tolle Aufholjagd gebracht. Der ambitionierte Hessenligist, der mit Rudi Bommer ein Urgestein der Frankfurter Eintracht an der Außenlinie stehen hat, ging mit 2:0 in Führung, ehe Dimter und Herdering in der Schlussphase ausglichen. Der Schlusspunkt in der Partie war jedoch der Mannschaft aus Dreieich vorbehalten, die mit der letzten Aktion den Dreier in der Fürstenstadt perfekt machten. Es bleibt also eng für die Rot-Weißen, zumal einer der direkten Konkurrenten Griesheim und Baunatal im direkten Duell auf jeden Fall punkten wird. Für den Moment sind die Hadamarer auf Rang zehn zurückgefallen, belegen in der Rückrundentabelle aber trotz der Niederlage derzeit einen respektablen siebten Platz.

Verbandsliga: 

Sehr unterschiedliche Aufgaben haben unsere heimischen Verbandsligisten an diesem Wochenende vor sich: der TuS Dietkirchen hat bereits heute den FC Ederbergland zu Gast, der auf Tabellenplatz zwei liegt und mit 71 Treffern (fast drei Tore im Schnitt) die mit Abstand stärkste Offensive der Liga stellt. Trotzdem muss der Dempewolf-Elf nicht bange sein, denn erstens stellen die Reckenforstler die zweitstärkste Abwehrreihe der Liga, zweitens hat der FC Ederbergland fünf seiner sechs Niederlagen in der Fremde kassiert und drittens zeigt sich der TuS in der Rückrunde generell formverbessert – nach Rang zehn in der Vorrundentabelle liegt man in der Rückrundentabelle auf Rang sieben. Umgekehrt ist die Entwicklung des Tabellenplatzes des FC Dorndorf: nach Rang sechs in der Vorrundentabelle liegt die Müller-Elf in der Rückrundentabelle derzeit auf Rang neun – was natürlich immer noch konstant gut ist. Konstant schwach in der Offensive präsentiert sich der Gegner, bei dem der FC Dorndorf am Sonntag vorspielt, denn die TSG Wörsdorf schießt die drittwenigsten Tore der Liga. Zuhause konnten die Wörsdorfer erst 12 Punkte in 13 Spielen einfahren – gute Chancen also für den FC, den Tabellennachbarn Dietkirchen auf Abstand zu halten oder den Abstand sogar zu vergrößern und selbst noch einmal die vorderen Plätze ins Visier zu nehmen.

Gruppenliga: 

Weyer auf  Platz 12, die SG Hausen/Fussingen/Lahr auf 16 und der SV Rot-Weiß Hadamar II auf dem 18. und somit letzten Tabellenplatz – legt man die Platzierungen unserer heimischen Gruppenliga-Mannschaft in der Rückrundentabelle zugrunde, müssten zwei der drei Teams absteigen. Zum Glück haben sich die Teams in der Vorrunde einen kleinen Vorsprung auf die Abstiegsplätze erspielt, von dem sie bis jetzt noch zehren, sodass alle drei Mannschaften derzeit über dem Strich stehen. Besonders gravierend ist der Absturz der Hadamarer Reserve von Platz drei in der Hinrundentabelle auf den letzten Platz in der Rückrundentabelle – in dieser Verfassung muss man sich ernsthaft Sorgen machen, dass die Rot-Weißen trotz noch sieben Punkten Vorsprung noch einmal in Abstiegsnöte geraten. Am Wochenende gastieren die Hadamarer bei der SG Wildsachsen, die selbst akut vom Abstieg bedroht ist – leichte Spiele gibt es derzeit aber sowieso nicht für die Mannschaft von Thorsten Kierdorf. Gegen einen Abstiegskandidaten spielt auch der RSV Weyer, der den FC Mesopotamien Wiesbaden auf dem Weilersberg erwartet. Mit einem Sieg könnten die Wiesbadener an den Grün-Weißen vorbeiziehen und die Abstiegssorgen der Weyerer vergrößern. Dass sich die Sorgen weiter vergrößern, ist auch bei der SG Hausen/Fussingen/Lahr zu befürchten, die im Heimspiel gegen den Tabellendritten Unterliederbach eine richtig harte Nuss zu knacken hat.

Kreisoberliga: 

Der SV Elz und die SG Kirberg/Ohren/Nauheim marschieren in der Liga trotz einiger zuletzt gezeigter Schwächen vorneweg, doch in der Rückrundentabelle steht eine Mannschaft an der Spitze, die man nicht unbedingt auf dem Schirm gehabt hätte: der SV Mengerskirchen! Sieben Siege und zwei Unentschieden haben die Mengerskirchener in bislang neun Rückrundenspielen eingefahren und sich dadurch von Platz elf nach der Hinrunde auf Platz fünf vorgearbeitet. Am Wochenende stehen beim Heimspiel gegen den SV Ellar (letzter Platz in der Rückrundentabelle) die Chancen gut, die Tabellenführung in der Rückrundentabelle zu festigen. Der wahre Tabellenführer SV Elz reist bereits heute zum Topspiel beim RSV Würges, der mit einem Heimsieg noch einmal in Schlagdistanz zum Führungsduo kommen könnte. Ebenso schwer ist die Aufgabe der SG Kirberg/Ohren/Nauheim beim Tabellenvierten TuS Obertiefenbach – die ersten Vier der Tabelle bleiben an diesem Wochenende also unter sich. Im Keller kann der Sieger des Duells zwischen dem TuS Dehrn und der FSG Dauborn/Neesbach einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

A-Liga: 

In der A-Liga stehen gleich zwei Mannschaften an der Spitze der Rückrundentabelle, die nicht im Aufstiegsrennen mitmischen: der SV Erbach (22 Punkte aus neun Spielen) und die TSG Oberbrechen (19 Punkte aus neun Spielen) zeigen sich bislang in der zweiten Halbserie von ihrer besten Seite. Der Lohn: Erbach hat sich von Rang neun auf Rang sechs vorgeschoben und die TSG springt sogar von Rang 17 auf Rang zehn. Zwar kämpft der SV Erbach im Normalfall selbst nicht mehr um den Aufstieg, kann aber am Wochenende im Heimspiel gegen die SG Oberlahn einen Aufstiegsanwärter ärgern. Die SG präsentiert sich allerdings in der Rückrunde ebenfalls konstant stark und belegt in der Rückrundentabelle Platz drei. Die weiteren Aufstiegskandidaten Heringen/Mensfelden (gegen Dombach) und Niederbrechen (gegen Weilmünster/Laubuseschbach) haben zuhause vermeintliche Pflichtaufgaben zu lösen, während Tabellenführer Waldernbach bei den heimstarken Lindenholzhausenern antreten muss. Im letzten Tabellendrittel hat der TuS Eisenbach bereits gestern einen wichtigen Dreier eingefahren und damit die Tabellennachbarn Ahlbach/Oberweyer (bei Limburg 07) und Niedertiefenbach (bei Weyer II) unter zusätzlichen Druck gesetzt.

B-Liga: 

Tus Linter gegen Selters II – was nach der Hinrunde noch das absolute Topspiel des Ersten gegen den Dritten gewesen wäre, ist in der Rückrundentabelle das Spiel Erster gegen Vorletzter. Dementsprechend sollten die Selterser kein Stolperstein werden für den TuS Linter in dem auf den 20. April verlegten Spiel. Die zweitplatzierte SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim empfängt den SV Wolfenhausen, der trotz Platz neun den Blick nach unten richten muss, denn die Abstiegszone ist nicht weit entfernt. Das Topspiel des Spieltages steigt bei der drittplatzierten FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach, die den starken Aufsteiger Gaudernbach/Hasselbach zum Tanz bittet, der auf Rang fünf liegend selbst noch ein Auge auf den Relegationsplatz geworfen hat. Im Keller könnten Offheim II (gegen Heckholzhausen) und Ennerich (gegen Arfurt) wichtige Siege im Abstiegskampf landen.

C-I-Liga: 

Der SV Thalheim ist nur noch Tabellenvierter! Zumindest in der Rückrundentabelle, die vom SV Wilsenroth vor dem FC Steinbach und dem FSV Würges angeführt wird. Nach dem Unentschieden in letzter Minute im Nachholspiel gegen den SV Bad Camberg rangiert der SV Thalheim zwar immer noch auf Platz eins, aber bei Weitem nicht mehr so souverän wie noch vor einigen Wochen. Sowohl der SV Wilsenroth als auch der SV Bad Camberg können den Thalheimern den Platz an der Sonne noch streitig machen. Einen ganz dicken Brocken haben allerdings die Bad Camberger aus dem Weg zu räumen am Wochenende, denn der viertplatzierte FSV Würges kommt zum Derby. Thalheim sollte gegen Allendorf leichtes Spiel haben und der SV Wilsenroth pausiert an diesem Wochenende.

C-II-Liga: 

Makellos ist die Bilanz der SG Weinbachtal II in der Rückrunde: acht Siege in acht Spielen haben die Reservisten vorzuweisen und auch am Wochenende wird die weiße Weste nicht befleckt, denn die Weinbachtaler haben spielfrei. Der Konkurrent im Titelkampf, der SV Rot-Weiß Hadamar III, sollte durch einen Sieg bei Obertiefenbach II seinen Vorsprung auf vier Punkte ausbauen können – bei einem Spiel mehr. Bemerkenswert sind auch die Rückrunden-Bilanzen von Dauborn/Neesbach II (22 Punkte aus neun Spielen) und Ellar II (21 Punkte aus neun Spielen).

C-III-Liga: 

Sieben Siege und ein Unentschieden! Der VfR 07 Limburg II präsentiert sich in der Rückrunde konstant stark und hat damit dem Tabellenführer nach der Hinrunde, der SG Wirbelau/Schupbach II, den Rang abgelaufen – auch wenn die SG bei zwei Spielen mehr nach dem gestrigen Sieg bei Eisenbach II derzeit einen Punkt vor den Limburgern liegt. Am Wochenende sollten die Jungs vom Stephanshügel mit einem Sieg über Ahlbach/Oberweyer II aber wieder vorbeiziehen können. Auch die TSG Oberbrechen ist noch dick im Geschäft und kann mit einem Sieg über Villmar/Aumenau II bis auf drei Punkte an Wirbelau/Schupbach heranrücken.