Titelbild FLW24 - Fußball Limburg-Weilburg

Anzeige

19. Spieltag: Der flw24-Vorbericht

Jubelt der FC Waldbrunn am Samstagabend auch in Dorndorf? Der FCW kann mit einem Sieg der Verbandsliga Derbymeister der Saison 2017/18 werden. Foto: Dominik Groß

Hessenliga: Hadamar zu Gast bei Bayern Alzenau +++ Verbandsliga: Derby Dorndorf – Waldbrunn +++ Dietkirchen empfängt Oberliederbach +++ Gruppenliga: Hadamar II erwartet die SG Höchst zum Topspiel +++ Gelingt Weyer der siebte Sieg in Folge? +++ KOL: Oberlahn fordert den SV Elz +++ Brecher Derby bei der TSG +++ A-Liga: Erster gegen Dritter in Thalheim +++ B-Nord: Verfolger mit zwei direkten Duellen +++ B-Süd: FC Rubin vor Sprung an die Spitze +++ C I: Top Vier bleiben unter sich +++ C II: Stadtderby WGB – Zaza +++ B-/C-Reserve: FC Rubin II empfängt Weilmünster/Laubuseschbach II

Hessenliga: 

Den SV Rot-Weiß Hadamar verschlägt es am Samstag nach Bayern, wo der FC Bayern Alzenau zuhause ist. Die Bayern liegen aktuell auf Rang drei der Tabelle und präsentieren sich sowohl zuhause als auch auswärts stark. Zuhause ist der FC sogar als eines von zwei Teams der Hessenliga noch ungeschlagen und hat in neun Spielen erst drei (!) Tore kassiert. Eine schwere Aufgabe also für die Rot-Weißen aus Hadamar, die allerdings mit dem Rückenwind aus acht Spielen in Serie ohne Niederlage anreisen. Mit einem Sieg könnten die Fürstenstädter auf Rang fünf der Tabelle vorrücken und den Rückstand auf Alzenau auf fünf Punkte verkürzen.

Verbandsliga:

Derbyzeit in Dorndorf: Der heimische FC empfängt den anderen heimischen FC aus Waldbrunn. Die Heimbilanz der Dorndorfer liest sich bislang äußerst mager, gelang in sieben Spielen doch erst ein Sieg. Das Torverhältnis von 12:14 zeigt aber, dass die Dorndorfer meist eng dran und keineswegs chancenlos sind. Die Waldbrunner wiederum spielen lieber zuhause und konnten auch erst zwei Siege in acht Auswärtsspielen feiern. Der Ausgang ist also absolut offen - die Dorndorfer brauchen die Punkte dringender, werden aber von der Mehr/Moritz-Elf nichts geschenkt bekommen.

Nichts geschenkt bekommen wird auch der TuS Dietkirchen, denn Gegner Oberliederbach steckt mitten im Abstiegskampf. Aktuell liegen die Oberliederbacher auf Rang 15, einen Platz und zwei Punkte hinter dem FC Dorndorf. Die Dietkirchener plagen zwar Personalsorgen, aber die Aussicht, den Anschluss an die Top Vier der Tabelle zu halten, sollte noch einmal zusätzliche Kräfte freisetzen. Möglich ist auf jeden Fall was, denn die Oberliederbacher haben in acht Auswärtspartien erst vier Punkte eingefahren.

Gruppenliga:

Sechs Siege in Folge hat der RSV Weyer mittlerweile eingefahren – und beim Tabellendreizehnten FV Neuenhain besteht eine realistische Chance auf Nummer sieben. Allerdings haben die Neuenhainer zuletzt mit zwei Siegen gegen die Spitzenteams Niedernhausen und Hadamar II aufhorchen lassen. Eine Punkteteilung zwischen den beiden Teams ist nicht unbedingt zu erwarten, schließlich hat der RSV Weyer in dieser Saison noch gar nicht unentschieden gespielt und der FV Neuenhain erst einmal.

Ein Sieg des RSV Weyer würde den RSV Würges freuen, der punktgleich mit den Neuenhainern ist. Die Würgeser spielen ihrerseits beim SV 1899 Wiesbaden, der mit 13 Punkten auf Rang 16 liegt. Bei den Wiesbadenern läuft es aktuell gar nicht: Die letzten sieben Spiele gingen verloren. Vorsicht ist trotzdem geboten, denn elf ihrer 13 Punkte haben die Landeshauptstädter zuhause geholt, während der RSV Würges auswärts erst einmal gewinnen konnte. Ein Sieg wäre in jedem Fall ein Big Point für die Elf von Friedel Müller.

Einen Big Point könnte auch der SV Rot-Weiß Hadamar II landen im Topspiel gegen die SG 01 Höchst. Die Hadamarer stehen zwei Punkte hinter ihrem Kontrahenten und könnten bei einem eigenen Sieg und einem gleichzeitigen Patzer des Tabellendritten Hellas Schierstein beim Fünften Unterliederbach bis auf Platz zwei vorrücken.

Kreisoberliga:

Mit neun Punkten Vorsprung thront der SV Elz an der Spitze der Kreisoberliga und man fragt sich, wer diese Elzer auf dem Weg Richtung Meisterschaft aufhalten soll. Die heimstarke SG Oberlahn zum Beispiel. Stolze 20 Punkte hat der Aufsteiger in neun Heimspielen geholt und könnte den Tabellenführer am Sonntag durchaus vor Probleme stellen.

Die Verfolger der Elzer haben auf dem Papier machbare Aufgaben: Die formstarke TSG Oberbrechen geht als klarer Favorit in das Derby gegen den FCA Niederbrechen und will ihre Serie von vier Siegen weiter ausbauen. Die SG Kirberg/Ohren/Nauheim reist ebenfalls als Favorit zum SC Offheim, hat die drei Punkte aber auch nach eigenem Ermessen noch lange nicht im Sack. Auch der SV Mengerskirchen ist beim Gastspiel in Lindenholzhausen favorisiert.

Am Tabellenende steht der TuS Dehrn vor einer hohen Auswärtshürde bei der SG Niedershausen/Obershausen. Der TuS Obertiefenbach hat in der Vorwoche überzeugt und nur ganz knapp den Sieg gegen die SG Kirberg/Ohren/Nauheim verpasst. An diesem Wochenende empfangen die Obertiefenbacher den TuS Frickhofen, der selbst noch nicht allzu weit von den Abstiegsrängen entfernt ist. Überzeugt hat letzte Woche auch die SG Weinbachtal, die diesmal den TuS Dietkirchen II empfängt. Bleibt aus dem letzten Drittel der FC Waldbrunn II, der bei der SG Selters gastiert.

A-Liga:

Der Dritte und der Erste treffen aufeinander, wenn der SV Thalheim die SG Winkels/Probbach/Dillhausen empfängt. Auf einen Ausrutscher der Thalheimer lauern die Verfolger Limburg 07 (bei Schlusslicht Dauborn/Neesbach), Weilburg (gegen Linter) und Erbach (gegen Waldernbach), die in diesem Fall mit einem eigenen Sieg vorbeiziehen könnten.

Vorbeiziehen könnten die Verfolger auch am Tabellenzweiten Ahlbach/Oberweyer, der im Heimspiel gegen die SG Villmar/Aumenau keine leichte Aufgabe vor sich hat. Es könnte also richtig Bewegung in die Spitzengruppe kommen.

In den hinteren Tabellengefilden hat sich die SG Nord dank dreier Siege mit insgesamt 11:0 Toren aus der Abstiegszone befreit. Beim Vorletzten Dorndorf II soll die Serie ausgebaut werden. Zu einem direkten Duell zweier gefährdeter Teams kommt es zwischen der SG Taunus und der FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen. Die neuformierte SG Taunus hat in den letzten acht Partien nur einen Punkt geholt, wodurch es Schritt für Schritt in den Tabellenkeller hinunterging – mit einem Sieg könnte die SG den Rückstand auf die FSG auf drei Punkte verringern.

B-Nord:

Das Top-Duo Gräveneck/Seelbach/Falkenbach und Steinbach kann es nach den Erfolgen in der Vorwoche gegen direkte Konkurrenten an diesem Wochenende etwas ruhiger angehen lassen, denn gegen Mannschaften aus der zweiten Tabellenhälfte stehen Pflichtaufgaben an. Die FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach erwartet den FC Waldbrunn III und der FC Steinbach empfängt die SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim.

Schwerer haben es die Verfolger, die sich wieder in direkten Duellen aufreiben müssen. Der TuS Löhnberg (3.) reist zum SV Wilsenroth (5.) und der TuS Drommershausen (4.) muss zum SV Wolfenhausen (7.).

B-Süd:

Weil Tabellenführer Selters II spielfrei hat, kann der FC Rubin Limburg-Weilburg mit einem Sieg im nächsten Spitzenspiel gegen den viertplatzierten SV Elz II die Tabellenspitze erklimmen.

Dort stand bis vor drei Spieltagen noch der FCA Niederbrechen II, und das mit komfortablem Vorsprung. Nach drei Niederlagen in Folge finden sich die Alemannen auf einmal auf Rang drei wieder. Am Wochenende soll im „kleinen“ Derby gegen die TSG Oberbrechen II wieder ein Erfolgserlebnis her.

C I:

Die ersten Vier der Tabelle bleiben an diesem Wochenende unter sich. Der Osmanische SV Limburg lädt zum Spitzenspiel gegen die FSG Runkel, der Zweite empfängt also den Ersten. Um den direkten Vergleich zu gewinnen, muss der OSV mit drei Toren Unterschied gewinnen.

C II:

Der spielfreie Tabellenführer Ahlbach/Oberweyer II wird im Normalfall von der Spitze verdrängt, da Verfolger Steinbach II zuhause gegen die SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim II nicht ins Stolpern geraten sollte. Auch die drittplatzierte SG Winkels/Probbach/Dillhausen II ist klarer Favorit beim Gastspiel in Thalheim. WGB Weilburg empfängt unterdessen den FC Zaza Weilburg zum Stadtder

B-/C-Reserve:

Spitzenreiter Drommershausen II sollte die Hürde in Wolfenhausen II überspringen können, während der Tabellenzweite Weilmünster/Laubuseschbach II zum Topspiel beim FC Rubin Limburg-Weilburg II (4.) reist. Der auf Rang drei liegende Osmanische SV Limburg II hat mit der FSG Runkel II ebenfalls eine harte Nuss zu knacken.