Titelbild FLW24 - Fußball Limburg-Weilburg

Anzeige

Flw24-Vorbericht zum 29.Spieltag: Auf in die Wochen der Entscheidungen!

Ein Straucheln wäre überraschend: Tabellenführer Waldbrunn vor der Pflichtaufgabe gegen den FV 09 Neuenhain.

Mit großen Schritten nähern wir uns dem Saisonfinale. Welche Vorentscheidungen im Aufstiegs- und Abstiegsrennen können am Wochenende fallen?

Hessenliga: Beim SV Rot-Weiß Hadamar gastiert der Tabellenvierte FC Bayern Alzenau. Die Bayern spielen aufgrund einer Sonderregelung in der Hessenliga und schielen noch auf den Relegationsplatz Richtung Regionalliga, wie Hans Reichwein im Vorbericht schön zusammenfasst. Die Fürstenstädter schielen ihrerseits noch auf Platz fünf, den derzeit Borussia Fulda innehat. Wenn Fulda im Heimspiel gegen Spitzenreiter Hessen Dreieich nicht dreifach punktet, kann der SV Rot-Weiß Hadamar mit einem Sieg in der Tabelle vorbeiziehen.

Aufpassen muss die Dempewolf-Elf vor allem auf Salvatore Bari, der mit 26 Treffern die Torjägerliste der Hessenliga anführt. Im Hinspiel waren die drei Punkte eigentlich schon eingetütet, nach zwei späten Gegentreffern mussten sich die Rot-Weißen aber doch mit einem Punkt begnügen.

Verbandsliga: Schade! Der TuS Dietkirchen verlor gestern zuhause gegen den Tabellenvorletzten Wörsdorf und verpasste es dadurch, zumindest vorübergehend auf Rang fünf zu klettern.

Klettern möchte auch der FC Dorndorf, und zwar auf einen Nichtabstiegsplatz. Das Heimspiel gegen die punktgleiche DjK Flörsheim ist für den weiteren Verlauf der Saison sehr, sehr, sehr wichtig. Dementsprechend brennen die Dorndorfer auf die 90 Minuten am Sonntag. Das Hinspiel ging nach 2:0- und 4:3-Führung noch mit 4:6 verloren. Daumen drücken, dass am Sonntag die Revanche gelingt!

Gruppenliga: Bereits heute steht Tabellenführer Waldbrunn vor einer Pflichtaufgabe gegen den Tabellenzwölften FV 09 Neuenhain. Mit einem Sieg könnten die Westerwälder dem Lokalrivalen RSV Weyer einen Gefallen tun, der einen Punkt hinter den Neuenhainern liegt und mit einem Punktgewinn in Unterliederbach in der Tabelle vorbeiziehen könnte. Schwer wird es allemal für die Weilersberger beim Tabellenvierten, aber soll der Klassenerhalt gelingen, sind überraschende Siege eine Pflicht!

Einen Pflichtsieg erwarten sollte man beim Gastspiel des SV Rot-Weiß Hadamar II bei der SG Kirberg/Ohren/Nauheim. Aber: Erstens hat ein Derby immer eigene Gesetze und zweitens befindet sich die SG nach zwei Siegen hintereinander im Aufwind. Am Sonntag könnte also der dritte Sieg in Folge gelingen. Auf der anderen Seite drohen die Hünfeldener am Sonntag abzusteigen, falls sie im Derby unterliegen und die vor ihnen liegenden Mannschaften punkten.

Kreisoberliga: Was für ein spannender Kampf um den Relegationsplatz! Die SG Niedershausen/Obershausen schickt sich an, mit einem Sieg gegen den Tabellenzweiten SV Elz mit diesem nach Punkten gleichzuziehen und sich in eine hervorragende Position im Aufstiegsrennen zu verschaffen. Umgekehrt wäre ein Heimsieg für den SV Elz natürlich ein Big Point – im Hinspiel gingen die Elzer allerdings mit 0:5 baden.

Die anderen Anwärter auf den Relegationsplatz haben allesamt abstiegsgefährdete Mannschaften zumm Gegner: Die zuletzt schwächelnde SG Merenberg muss beim FC Waldbrunn II ran (der in der neuen Saison von Steffen Borbonus trainiert wird), der TuS Dietkirchen II empfängt den TuS Frickhofen, der SV Mengerskirchen empfängt die SG Weinbachtal und der TuS Obertiefenbach reist zum TuS Dehrn. Spitzenreiter Würges will unterdessen beim FCA Niederbrechen den nächsten Schritt Richtung Meisterschaft machen.

Ein richtig großer Schritt war für die SG Selters der 7:0-Hinspielerfolg gegen die SG Heringen/Mensfelden, der nach bis dahin völlig verkorkster Hinrunde die Wende bedeutete und die grandiose Aufholjagd der Selterser einläutete. Diesmal ist es die auf dem Relegationsplatz Richtung A-Liga liegende SG Heringen/Mensfelden, die mit einem Sieg einen großen Schritt aus der Abstiegszone machen könnte. Außerdem reist der TuS Waldernbach zum Duell der letzten beiden der Tabelle zur FSG Dauborn/Neesbasch und der VfL Eschhofen empfängt den SC Offheim, der von nun an von Dirk Hannappel im Abstiegskampf unterstützt wird, der in der neuen Saison dann komplett das Zepter übernehmen wird.

A-Liga: Kann die TSG Oberbrechen eins der auf den direkten Aufstiegsplätzen liegenden Teams der SG Oberlahn und der TuS Lindenholzhausen noch verdrängen? Erste Voraussetzung an diesem Wochenende: ein Heimsieg gegen die direkt vor den Abstiegsrängen platzierte SG Weilmünster/Laubuseschbach. Zweite Voraussetzung an diesem Wochenende: ein Ausrutscher eines der beiden Spitzenteams – oder gleich beider. Denn sowohl die SG Oberlahn beim SV Erbach als auch die TuS Lindenholzhausen zuhause gegen den RSV Weyer II haben harte Nüsse zu knacken.

Der viertplatzierte TuS Linter erwartet derweil die SG Ahlbach/Oberweyer zum Duell um den Titel „Best of the rest“. Im Tabellenkeller treffen die SG Nord und der SC Dombach im direkten Duell aufeinander, genau wie die SG Wirbelau/Schupbach und die SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim. Bleibt der TuS Eisenbach zu erwähnen, der mit einem Heimsieg gegen die SG Winkels/Probbach/Dillhausen die Abstiegsränge verlassen könnte. Unterstützt wird der TuS dabei erstmals von Holger Jung, der für das Trainerteam gewonnen werden konnte.

B-Liga: Erster gegen Siebter, Zweiter gegen Neunter und Dritter gegen Achter – das Spitzentrio hat ähnlich schwere Aufgaben vor der Brust. Der SV Thalheim (gegen den SV Wolfenhausen) und der FC Dorndorf II (gegen die SG Selters II) dürfen dabei zumindest zuhause ran. Der SV Bad Camberg muss hingegen zum FCA Niederbrechen II reisen. Ein Ausrutscher eines der drei Teams könnte die FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach auf den Plan rufen, die mit einem Sieg bei der SG Gaudernbach/Hasselbach ihre Aufstiegschancen am Leben erhalten möchte.

Im letzten Tabellendrittel treffen sich der FC Waldbrunn III und der SC Ennerich zum Kellerduell. Schlusslicht Offheim II könnte mit einem Dreier beim VfR 07 Limburg II zum Verlierer dieses Spiels aufschließen.

C I: TuS Löhnberg, FV Weilburg, FSG Runkel und FSV Würges – eine dieser vier Mannschaften wird am Saisonende NICHT aufsteigen. Den undankbaren sechsten Platz hat derzeit der FSV Würges inne, der aber im Heimspiel gegen den VfR Limburg 19 sichere drei Punkte holen sollte und davon profitieren wird, dass sich der FV Weilburg und die FSG Runkel gegenseitig die Punkte wegnehmen. Der TuS Löhnberg reist unterdessen zum Tabellenzehnten Werschauer SV.

C II: Verspielt die FSG Dauborn/Neesbach II noch den sicher geglaubten Aufstieg? Nach zwei Punkten aus den letzten drei Spielen beträgt der Vorsprung auf den TuS Frickhofen II nur noch drei Punkte. Und am Sonntag kommt mit dem viertplatzierten SV Arfurt ein richtig starker Gegner zur FSG, während es für den TuS Frickhofen II bei DJK/SG Limburg nur um die Höhe des Sieges geht.

C III: Die Aufstiegsfrage scheint komplett entschieden. Spannender könnte allein noch der Kampf um die Meisterschaft versprechen: die TSG Oberbrechen II und die TuS Lindenholzhausen II könnten den TuS Linter II noch vom Thron stoßen. Am Wochenende stehen alle drei vor lösbaren Aufgaben: der TuS Linter II empfängt die SG Ahlbach/Oberweyer II (Platz 11), die TuS Lindenholzhausen II erwartet die FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach II (Platz 10) und die TSG Oberbrechen II kreuzt mit der SG Weilmünster/Laubuseschbach II (Platz 15) die Klingen.

B-/C-Reserve: Kommt noch einmal Spannung in den Kampf um die Meisterschaft? Verfolger Wilsenroth II hat beim TuS Staffel II drei Punkte fest im Visier. Allerdings wäre es auch überraschend, wenn Spitzenreiter Steinbach II gegen den SV Allendorf II ins Stolpern geräte.