Titelbild FLW24 - Fußball Limburg-Weilburg

Anzeige

Der flw24-Vorbericht zum kommenden Fußball-Wochenende

Hadamar zuhause noch ungeschlagen, Dietkirchen und Weyer noch ohne Auswärtssieg. Elz, Linter, und eine ganze Reihe von C-Ligisten schießen zuhause alles ab, Hadamar III legt dem Gegner daheim im Schnitt fast neun Eier ins Nest. Wessen Platz ist eine uneinnehmbare Festung? Wer trumpft auswärts auf? Dies und alles über die Partien vom Wochenende gibt’s im flw24-Vorbericht. 

Hessenliga: Die Hadamarer wollen am Samstag gleich zwei Serien fortsetzen: zum einen winkt das achte Spiel in Folge ohne Niederlage und zum anderen ist der SV Rot-Weiß zuhause noch ungeschlagen – das kann in der Hessenliga nur die Teutonia Watzenborn/Steinberg ebenfalls von sich behaupten. Mit dem KSV Baunatal gastiert am Samstag eine Mannschaft in der Fürstenstadt, die auswärts lediglich vier Punkte in sechs Spielen eingefahren hat. Sollte der SV den Schwung aus dem erfolgreichen Pokalspiel unter der Woche gegen die SG Hausen/Fussingen/Lahr mitnehmen können, sollte die 200 Kilometer lange Heimreise der Baunataler eine triste Angelegenheit werden.

Verbandsliga: Zum Glück ein Heimspiel, wird man sich auf dem Dietkircher Reckenforst denken. Zuhause holten die „Dickerischer“ sechs von zwölf möglichen Punkten, während es auswärts mit einem von 15 möglichen Punkten richtig düster aussieht. Nun kommt die TSG Wieseck nach Limburg, die punktgleich mit Dietkirchen ist, auswärts aber erst eins von fünf Spielen gewinnen konnte. Gute Voraussetzungen also, um etwas zu holen am Sonntag! Etwas holen will auch der FC Dorndorf, und zwar bei der SG Kinzenbach (Ortsteil von Heuchelheim bei Gießen). Da es bei den Dorndorfern auswärts etwas besser läuft als zuhause und Kinzenbach mit der Ernte von sechs Punkten aus fünf Heimspielen nicht gerade eine Macht zuhause ist, stehen auch hier die Chancen auf ein erfolgreiches Wochenende nicht schlecht.

Gruppenliga: Alle drei Mannschaften aus unserem Kreis haben Gegner vor der Brust, die in der Tabelle vor ihnen stehen – doch es gibt einiges, was für Hadamar II, Hausen/Fussingen/Lahr und Weyer spricht. Die zweite Garnitur der Hadamarer ist ebenso ein „Serientäter“ wie ihre erste Mannschaft, konnte sie doch zuletzt fünf Siege in Folge einfahren. Gegner Niederhöchstadt musste nach fulminantem Saisonstart mit sieben Siegen zuletzt drei Niederlagen in Folge einstecken, ist aber immer noch Tabellenzweiter. Von solchen Tabellenregionen kann der RSV Weyer derzeit nur träumen, doch immerhin stehen die Weyerer in der Heimtabelle auf einem respektablen achten Platz. Von den zehn Punkten auf der Habenseite wurden gleich neun zuhause geholt. Gegen den Tabellenfünften TuS Hahn sollte also was drin sein. Eine ausgeglichene Heimbilanz weist die SG H/F/L auf, die am Sonntag den 1.FC Eschborn II empfängt, der auswärts erst einmal gewinnen konnte. Wir drücken die Daumen für ein erfolgreiches Wochenende unserer Kreisvertreter!

Kreisoberliga: Spitzenreiter SV Elz reist am Sonntag zum starken Aufsteiger TuS Obertiefenbach – dabei können beide Teams an ihren „Schwächen“ arbeiten, denn bei Obertiefenbach läuft es zuhause noch nicht rund, während der SV Elz bislang in der Fremde angreifbar ist. Zuhause hat der SV dagegen bislang alles gewonnen. Heimstark ist auch die SG Niedershausen/Obershausen, die ihre Gegner zuhause sogar regelrecht überrennt: 27 Tore in fünf Heimspielen sprechen eine deutliche Sprache. Diesem Angriffswirbel wird sich am Sonntag die SG Merenberg erwehren müssen. Wahrscheinlich kein Angriffswirbel, dafür aber ein Kampfspiel erwartet den Tabellendritten Kirberg/Ohren/Nauheim beim TuS Dehrn, der sich von Abstiegsrängen distanzieren will. Eine knifflige Aufgabe hat auch die viertplatzierte SG Weinbachtal bei der SG Selters zu lösen.

A-Liga: Ein heißer Sonntag steht in der A-Liga auf dem Programm: von den ersten Fünf der Tabelle stehen sich vier in direkten Duellen gegenüber. Primus Heringen/Mensfelden kreuzt mit der viertplatzierten SG Oberlahn die Klingen und der Dritte Waldernbach reist zum Tabellenfünften VfR 07 Limburg. Zuhause will es bei den 07ern noch nicht so klappen, umso mehr brennen die Domstädter auf den ersten Sieg auf ihrem neuen Kunstrasen. Die SG Heringen/Mensfelden musste zuhause erst eine Niederlage hinnehmen, genau wie die SG Oberlahn auf fremdem Platz – ein richtiges Topspiel also. Seine Heimstärke unter Beweis gestellt hat der FCA Niederbrechen schon am Donnerstagabend im vorgezogenen Kirmesheimspiel gegen die SG Ahlbach/Oberweyer und kann sich am Wochenende anschauen, wie sich die direkten Konkurrenten voneinander trennen. Der direkte Nachbar, die TSG Oberbrechen, erwartet am Sonntag den immer noch sieglosen VfR 19 Limburg zum Duell um die rote Laterne.

B-Liga: Die vier führenden Teams genießen alle Heimrecht an diesem Spieltag – angesichts der Tatsache, dass diese vier alle auch unter den ersten fünf der Heimtabelle stehen, wird es wohl keine großen Überraschungen geben. Das größte Risiko eines Ausrutschers besteht für den TuS Linter, bei dem der TuS Dietkirchen III vorstellig wird. Die SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim (gegen Waldernbach II), die SG Selters II (gegen Heckholzhausen) und die FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach (gegen Drommershausen) gehen als klare Favoriten in ihre Spiele.

C I: Der SV Thalheim marschiert vorneweg und kann am Wochenende nicht eingeholt werden, obwohl er sein Heimspiel gegen den Werschauer SV erst in zwei Wochen austrägt. Nebenbei sorgen die Thalheimer auch im Pokal weiter für Furore und haben mit dem VfR 07 Limburg gerade den nächsten A-Ligisten aus dem Wettbewerb geworfen. Verfolger Runkel musste sich gestern dem FC Steinbach geschlagen werden, der sich mit diesem Sieg auf Rang fünf vorschieben konnte und sich das ein oder andere kühle Helle auf der Kirmes verdient hat. Die weiteren Verfolger treffen am Wochenende in direkten Duellen aufeinander: der SV Wilsenroth, der zuhause bislang eine blütenweiße Weste hat, empfängt den FSV Würges und der SV Bad Camberg, bei dem es zuhause noch etwas hakt, will im Heimspiel am Samstag gegen den TuS Staffel erfolgreich die Kirmes einläuten.

C II: Unglaubliche 70 Mal hat Hadamar III in zehn Spielen bereits ins gegnerische Tor getroffen. Sollte der FC Rubin Limburg-Weilburg, der die Hadamarer am Sonntag empfängt, also gleich die weiße Flagge hissen? Keineswegs! Auswärts erzielten die Hadamarer „nur“ 18 Tore in vier Spielen und mussten in der Fremde bei einem Unentschieden auch ihre einzigen zwei Punkte abgeben. Die SG Weinbachtal II hat am Wochenende spielfrei und kann von Dauborn/Neesbach II von Platz zwei verdrängt werden. Voraussetzung: ein Sieg der FSG bei der SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim II. Im Duell Vierter gegen Fünfter ist der SV Mengerskirchen II Gastgeber für den VfL Eschhofen II. Die Mengerskirchener gehen als Favorit ins Spiel, sind sie doch zuhause noch ungeschlagen, während die Eschhöfer bei fünf Versuchen in dieser Saison erst einmal auswärts gewinnen konnten.

C III: Bereits am Dienstag hat die SG Wirbelau/Schupbach II der SG Dehrn/Niedertiefenbach die erste Heimniederlage zugefügt und sich dadurch an der Spitze etwas absetzen können. Ebenfalls am Dienstag aktiv war die TuS Lindenholzhausen II, die ihre tolle Heimbilanz ausbaute (jetzt fünf Siege in sechs Spielen) und sich durch den Sieg gegen Dombach II auf Rang zwei vorschob. Überholt werden können die Lindenholzhäuser noch von der zuhause noch ungeschlagenen TSG Oberbrechen II, die zuhause gegen Limburg 19 II keine Probleme haben sollte. Die Oberbrecher stehen zwar derzeit „nur“ auf Rang vier, stehen aber angesichts von zwei Spielen in der Hinterhand derzeit sehr gut da.