Anzeige

Vorstellung (Vorbericht) der EM-Gruppe D

Gruppe D: England, Kroatien, Schottland, Tschechien

Rein von Namen her und den jüngsten Turnieren, handelt es sich in bei Gruppe D durchaus um eine schwere, wenn nicht sehr schwere Gruppe für alle Teilnehmer. Vize-Weltmeister Kroatien sowie der WM-Vierte England geben sich hier, gemeinsam mit Schottland und Tschechien die Ehre. Letzterem bleibt in dieser Gruppe zusammen mit Schottland wohl eher die Außenseiterrolle.

 

England: Große Namen & hohe Erwartungen

Spätestens seit der Weltmeisterschaft 2018 kann England nach einem Durchhänger in den vorherigen Jahren als absolute Spitzenmannschaft gezählt werden. Mit einem enorm jungen Kader gelang es Gareth Southgate den vierten Platz der WM zu belegen. Nun, 3 Jahre später, ist dieser Kader gereift und vielleicht auch bereit für Höheres! Die EM-Qualifikation meistere sein Team mit Bravour. Harry Kane im Sturm, Raheem Sterling und Jadon Sancho über die Außen. Dahinter Mason Mount, Jordan Henderson, Jude Bellingham als bockstarkes Mittelfeld gefolgt von einem Bollwerk, bestehend aus John Stones, Luke Shaw, Harry Maguire, Kyle Walker, Reece James u.v.m. Mit solchen Namen kann und muss das Ziel ganz klar der Titel sein. Ob England diese Erwartungen erfüllen kann, wird sich bereits am ersten Spieltag leicht erahnen lassen, wenn Sie auf Vize-Weltmeister Kroatien treffen. Der Sieger aus diesem Spiel wird sich sehr wahrscheinlich den Gruppensieg sichern, der Verlierer darf sich auf einen harten Kampf um Platz 2 freuen. England kann sich unserer Meinung nach in dieser Gruppe nur selbst schlagen.
 

So spielte England gegen seine Gruppengegner:

ENGLAND

Siege

Remis

Niederlagen

    

Kroatien

5

2

3

    

Schottland

48

25

41

    

Tschechien

9

4

3

 

 

Kroatien: Der Vizeweltmeister mit einer erneuten Überraschung?

Das kroatische Team birgt eine große Namen in den eigenen Reihen. Brozovic, Rakitic, Kovacic und Modric sind gleich vier der besten Mittelfeldakteure, die der Fußball derzeit hergibt. In der Offensive laufen bekannte Namen wie Rebic, Kramaric und Brekalo auf. Vida und Benkovic stabilisieren die Defensive der Kroaten. Somit eine Menge „Weltklasse“, die die Kroaten vorzuweisen haben. In der Nations League schienen sie zuletzt jedoch stark zu wackeln und präsentierten lediglich mäßige Leistungen. Für den Griff nach dem Pokal sollte es in diesem Jahr nicht reichen dürfen, doch mit einer Finalteilnahme bei der WM 2018 hätte wohl auch kaum jemand gerechnet. Das erste Spiel gegen die Three Lions wird somit, wie bereits oben genannt, einen starkes Ausmaß auf den Turnierverlauf der Kroaten nehmen. Gelingt es in diesem Spiel zu überzeugen, darf man den Spielern von Zlatko Delic auch bei der EM 2021 wieder einiges zutrauen.
 

So spielte Kroatien gegen seine Gruppengegner:

KROATIEN

Siege

Remis

Niederlagen

    

England

3

2

5

    

Schottland

0

3

2

    

Tschechien

1

2

0

 

 

Tschechien: Erinnert an alte Zeiten

Namen wie Thomas Rosicky, Jan Koller, Milan Baros und Petr Cech sind in der tschechischen Nationalmannschaft schon lange Geschichte, das neue Team lässt jedoch an die alten, erfolgreichen Zeiten unter diesen Akteuren erinnern, was spätestens seit der EM-Quali allen klar sein sollte. Im Tor könnte aller Voraussicht nach der Bremer Pavlenka stehen, der trotz einer miserablen Bremer Saison stets mit guten Leistungen glänzte. Pavel Kaderabek von der TSG Hoffenheim wird in der Abwehr das Sagen haben. Davor kommt es auf die Mittelfeldakteure Darida und vor allem Jakub Jankto an, der das Spiel der Tschechen hervorragend zu lenken weiß. Im Sturm wird es noch etwas namhafter mit dem Leverkusener Patrik Schick. Allein von den Namen her sollten die Tschechen dennoch Problem haben, die Gruppenphase zu überstehen, dafür sind Kroatien und England in diesem Jahr zu gut besetzt. Dennoch sollten sie, gemeinsam mit den Schotten, da sein, sobald eines der großen Teams strauchelt und diesen Fehler eiskalt ausnutzen. Seinen ersten Auftritt wird das Team von Jaroslav Silhavy am 14. Juni um 15:00 Uhr in Glasgow gegen Schottland haben.
 

So spielte Tschechien gegen seine Gruppengegner:

TSCHECHIEN

Siege

Remis

Niederlagen

    

England

3

4

9

    

Schottland

8

2

9

    

Kroatien

0

2

1

 

 

Schottland: Außenseiter mit Heimvorteil

Die Schotten gelten wohl als großer Außenseiter in der Gruppe D. Ein großer Vorteil ist jedoch, dass sie ihre Spiele gegen Tschechien und Kroatien zuhause in Glasgow bestreiten dürfen. Hier könnte einiges möglich sein! Zuletzt konnten sich die Schotten 1998 für einen internationalen Wettbewerb qualifizieren, dementsprechend groß dürfte die Vorfreude auf das anstehende Turnier sein. Die ganz großen Namen bleiben bei den Schotten aus. Einzig und allein Kapitän Andrew Robertson vom FC Liverpool dürfte wohl jedem ein Begriff sein. Kieran Tierney vom FC Arsenal sowie Scott McTominay von Manchester United sollte ebenfalls dem ein oder anderen Premier League Sympathisant ein Begriff sein. Dennoch sollten sich die Schotten in dieser Gruppe keine allzu großen Hoffnungen auf ein Weiterkommen machen, dazu scheint die Konkurrenz doch zu stark. Durch einen überraschenden Heimsieg im Hampden Park könnte Schottland dennoch zum Zünglein an der Waage werden und für eine Überraschung in Gruppe D sorgen.  

So spielte Schottland gegen seine Gruppengegner:

SCHOTTLAND

Siege

Remis

Niederlagen

    

England

41

25

48

    

Tschechien

9

2

8

    

Kroatien

2

3

0