Anzeige

Der flw24 Experten-Tipp mit Thorsten Motz

Heute ist der 43-jährige Thorsten Motz aus Flacht unser FLW24-Expertentipper.

Bevor uns Thorsten seine Prognosen für das Wochenende bekannt gibt, werfen wir gemeinsam mit ihm einen Blick auf seine fußballerische Laufbahn.

Thorsten ist BVB-Fan - genauso wie das Heringer Urgestein Markus Albus.

Jahrelange spielte "Motzi" für den TuF Flacht, war u.a. auch Kapitän.

Die Jugendjahre verbrachte Thorsten Motz bei der JSG Holzappel / Hirschberg / Eppenrod und beim VfL Freiendiez, wo er Kreismeisterschaften und Kreispokalsiege feierte.

Für die SG Heringen/Mensfelden war Motz seit 2008 am Ball. Die Aufnahme zeigt ihn mit seinen Mannschaftskollegen nach seinem letzten Seniorenspiel.

In seinem ersten Seniorenspiel schoss unser heutiger Expertentipper gleich drei Treffer.

Gemeinsam mit Bruder Andreas ist er seit über zehn Jahren für die SG Heringen/Mensfelden aktiv.

Heute ist der 43-jährige Thorsten Motz aus Flacht unser FLW24-Expertentipper.

Bevor uns Thorsten seine Prognosen für das Wochenende bekannt gibt, werfen wir gemeinsam mit ihm einen Blick auf seine fußballerische Laufbahn.

Erlernt hat der gebürtige Limburger das Spiel mit dem Ball bei der JSG Holzappel / Hirschberg / Eppenrod. Aufgewachsen ist er in Hirschberg, der Bolzplatz in der Gartenstraße war sein zweites Zuhause. „Da haben wir den ganzen Tag 'Draufhalten und Rausschießen' gespielt, ganz simpel.“

Trainiert wurde Thorsten in der Jugend der JSG am Herthasee u.a. von Thomas Achenbach, „der leider viel zu früh verstorben ist“, wie Thorsten weiter erzählt.

In der B-Jugend wechselte Thorsten gemeinsam mit seinen Kumpels Alexander Grün und Tobias Meyer zum VfL Freiendiez, der seinerzeit sowohl in der Jugendarbeit als auch im Seniorenbereich  ambitioniert unterwegs war. Unter den Trainern Hagen Maron und Peter Schmidt feierte unser heutiger Expertentipper einige Erfolge (Kreismeisterschaften und Kreispokalsiege) und war bis zum Übergang in die Senioren auf dem Wirt in Freiendiez zu Hause. Zu seinen Mitspielern zählten seinerzeit Tim Nieke, Oliver Seyboth, Florian Neumeier und Frank Wanke. „Allesamt coole Typen, zu denen ich noch heute einen freundschaftlichen Kontakt pflege.“

Zur Saison 1995/1996 wechselte Motz gemeinsam mit seinem engsten Jugendfreund Christopher Kahl zum Rhein-Lahn-B-Ligisten TuF Flacht an die Aar. Unter Trainer Karl-Heinz Gaulke und mit Mitspielern wie Nicolas Röhr, Frank Dietrich, Ntoko Mbyawanga und Jörg Danowski sorgte er an der Aar für Furore. „In meinem ersten Seniorenspiel gelangen mir bei einem 6:2-Heimerfolg gegen den SV Lohrheim direkt drei Treffer“, so Motz stolz. Am Ende der Runde reichte es für den Turn- und Fechtverein nicht ganz zum Aufstieg ins Kreisoberhaus - man belegte zum Abschluss der Saison Rang 3.

Thorsten zog es zur neuen Spielzeit dann zurück zu seinem Jugendverein SG Holzappel / Hirschberg. In der Saison 96/97 dominierte die Spielgemeinschaft vom Herthasee die Kreisliga A Rhein/Lahn und stieg am Ende souverän - unter Trainer Manfred Winter - in die Bezirksliga Ost auf. „Das war als junger Spieler eine tolle Erfahrung“, erzählt unser heutiger Experten-Tipper. In der Aufstiegsmannschaft standen starke und erfahrene Kicker wie Lothar Klose, Mario Reppenhagen, Stefan Kolar und Marcel Scherer.

Dennoch folgte der Verwaltungsbeamte dann dem Ruf seines Ex-Vereins und er kehrte zur Saison 1997/1998 zurück an die Aar nach Flacht. Der TuF wurde in den kommenden Jahren zu „seinem“ Verein. Der BVB-Fan engagierte sich im Vorstand, war Kapitän der 1. Mannschaft und machte alle Höhen und Tiefen - bis zum endgültigen Ende mit. „Ich habe dort tolle Menschen als Trainer kennengelernt, wie Rainer Meffert, Andreas Kolbe oder Bernd Winter“, so Thorsten Motz. In unzähligen Spielen hat er die Knochen für den Verein auf roter Asche hingehalten und als Motor und Antreiber im zentralen Mittelfeld agiert. Bis 2008 spielte er für den TuF von der B-Klasse bis zur Auflösung in der C-Klasse mit vielen Fußballern zusammen. „Gerne erinnere ich mich an Michael Kölsch, Roberto Marucci, Timo Schneider, Christian Lenau, Michael Schardt, Tobias Kaulfuß oder Juri Mutas“, schwelgt der 2-fache Vater in Erinnerungen.

Als das Ende in Flacht abzusehen war, wechselte Thorsten im Sommer 2008 gemeinsam mit seinem Bruder Andreas und den Spielern Michael Schardt, Christian Lenau und Florian Schmidt zur SG Heringen/Mensfelden und somit mit 31 Jahren in den Kreis Limburg-Weilburg. Der erste Trainer der SG war Deniz Brennecke. „Wir haben recht erfolgreich in der A-Klasse gekickt, aber schlussendlich hat es am Ende zum Aufstieg nicht ganz gereicht“.

In den Folgejahren schnürte „Motzi“ seine Schuhe überwiegend für die Reserve der SG und lernte viele engagierte Ehrenamtler wie Jörg Meister, Marco Blanke und Hans-Günter Pulch kennen. „Was insbesondere Günter dort leistet, habe ich selten erlebt und es hat mir immer sehr imponiert, deshalb habe ich auch noch heute einen sehr guten Kontakt zu ihm - er ist ein echter Freund geworden“, so Thorsten. Er sah viele Spieler und Trainer kommen und gehen. „Eine tolle Zeit hatten wir in Heringen und Mensfelden unter Alexander ‚Tata‘ Tatarenko“, erzählt der Büroleiter der VG Diez weiter. „Zweimal sind wir aufgestiegen und haben uns in den vier Jahren unter Tata auch sportlich super entwickelt“.

Weitere Spieler die Thorsten in bleibender Erinnerung sind, waren Markus Albus, Stefan Rumpf, Thomasz Hartman sowie Jens Lendle, Hendrik Schäfer und Felix Schmid - aber auch die jüngere Generation wie Max Dalef, Adrian Schmidt und Dominik Doogs.

Als Trainer wirkten in den letzten Jahren mehrere Leute in Heringen und Mensfelden. „Da waren ebenfalls tolle Typen dabei wie Frank Michel, Timo Duchscherer,  Alexander Neeb und auch Adrian Schenk.“

In den Jahren 2017 bis 2019 war er dann als Trainer der Reserve der SG Heringen / Mensfelden aktiv und hat die 2. Mannschaft der Spielgemeinschaft in der Kreisliga B 2 Limburg-Weilburg gecoacht. „Am Saisonende 2019/2020 war dann Schluss“, erzählt er zum Abschluss, zumal auch die berufliche Anforderungen immer weiter stiegen. Heute verfolgt er die Spiele der SG als ‚Fan‘ - aber ohne eine Aufgabe und Pflicht im Verein. „Aber mitfiebern ist nach wie vor angesagt und die Anspannung ist immer dabei“, sagt er zum Ende des Gesprächs.

Selbst packte ihn übrigens ebenfalls die Motivation und er machte den Trainerschein an der Sportschule des Hessischen Fußballverbandes in Grünberg, um auch hier künftig seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Gemeinsam mit Swen Haimerl, der heute die zweite Garde der SG Waldsolms in der A-Klasse trainiert. „Wir haben uns dort angefreundet und gemeinsam die Prüfung zur C-Lizenz abgelegt, das war klasse.“

Wir von FLW24 wünschen Thorsten für die Zukunft sportlich, beruflich und privat TOI, TOI, TOI und alles Gute - vor allem Gesundheit.

 

Folgende Tipps hat Thorsten Motz für das Wochenende abgegeben:
 

   ThMflw24
3. Liga     
     
SV Wehen-Wiesbaden 1. FC Saarbrücken2:03:1
     
2. Bundesliga    
     
SV Darmstadt 98 Fortuna Düsseldorf1:11:2
     
Bundesliga    
     
Bayer Leverkusen FC Schalke 042:03:0
     
Borussia Dortmund Eintracht Frankfurt3:12:2
     
VfL Wolfsburg 1. FC Köln3:02:0
     
1. FSV Mainz 05 DSC Arminia Bielefeld1:02:0
     
FC Augsburg TSG Hoffenheim0:11:2
     
RB Leipzig FC Bayern München2:21:1
     
Borussia Mönchengladbach SC Freiburg1:12:1
     
VfB Stuttgart Werder Bremen2:02:2
     
1. FC Union Berlin Hertha BSC 4:12:1