Anzeige

Der flw24 Experten-Tipp mit Sascha Lanzel

Trotz der Einstellung des Spielbetriebs bis Ende November möchten wir unseren beliebten "flw24 Experten-Tipp" nicht pausieren lassen und werden ihn weiterführen – allerdings in einer etwas anderen Tipp-Form wie üblich. Bis der Spielbetrieb wieder aufgenommen wird, werden wir hier die Begegnungen der 1. Bundesliga sowie der hessischen Teams der 2. und 3. Liga mit aufnehmen. So können unsere „Experten“ auch weiterhin Ihre persönlichen Fußballgeschichten mitteilen und kommen nicht zu kurz.

Sascha erkundet gerne die schönen Ecken in Deutschland. Hier im Hintergrund die Burg Eltz.

Der Bericht, auf den Sascha sehr stolz ist.

Unser heutiger Experten-Tipper ist Sascha Lanzel von der TSG Oberbrechen.

Als kleiner Bub lernte Sascha den Fußball bereits in jungen Jahren lieben. Vom Papa das blau-weiße Schalke Herz bereits in die Wiege gelegt bekommen, startete er mit 6 Jahren bei den Mini-Kickern der damaligen JSG Oberbrechen-Weyer. Wie das eben so ist, wurde in den ersten Jahre so einiges ausprobiert und so spielte Sascha mal hier, mal da, bis er mit 9 Jahren den Weg ins Tor fand.
Als kleiner "Moppel" konnte man schon vermuten, dass hier das Motto „Der Dickste geht ins Tor“ Anwendung fand, dort fühlte sich unser Experten-Tipper jedoch immer pudelwohl und genoss jede Sekunde.

Der Höhepunkt seiner Jugendzeit war definitiv die Meisterschaft mit der D11. Am letzten Spieltag kam es zum großen Finale.
„Wir reisten als Tabellenzweiter zur JSG Hausen/Fussingen/Lahr, hatten zwei Punkte Rückstand und mussten gewinnen. Dies gelang uns durch ein 2:1. Das war für mich damals das Größte. Den Bericht aus der Zeitung habe ich noch heute, mit vielen weiteren Erinnerungen einlaminiert in meinem Flur hängen. Als Kind gab es für mich damals nichts Größeres als dieses Erlebnis“, so Sascha ganz begeistert und voller Stolz.

Später mit 16 Jahren zog es Sascha Lanzel für zwei Jahre aus dem Fußball zurück. Plötzlich kamen andere Interessen dazu und er konnte sich nicht mehr zum Fußballspielen motivieren. „Im Nachhinein bereue ich diese Entscheidung sehr, umso glücklicher bin ich, dass ich mit 18 Jahren direkt wieder den Weg zurück in die Senioren gefunden habe. Unser damaliger Trainer Ingo Horst stellte mich nach wenigen Spielen urplötzlich in die 1. Mannschaft und ich wusste erstmal nicht wie mir geschah. Gerade 19 geworden und ich musste nach mittlerweile fast 2 1/2 Jahren ohne Spielpraxis das Tor der TSG hüten. Dazu kam noch, dass die Saison ziemlich bescheiden für uns verlief und wir den Abstieg in die Kreisliga B hinnehmen mussten. Für mich war dieser Wurf ins kalte Wasser rückblickend eine richtig gute Erfahrung, so lernte ich recht früh mit Rückschlägen umzugehen und konnte gut einschätzen, dass im Fußball nicht immer alles glatt läuft und man auch mal längere Zeit „Die Sch*** am Fuß haben kann.“

Von großartigen Wechseln quer durch den ganzen Kreis kann Sascha nichts erzählen. Für ihn gab es immer nur einen Verein in der Umgebung und der hatte, zum Leidwesen eines Schalkers, die Farben Schwarz und Gelb. Wahrscheinlich lag das aber auch daran, dass er nie das Riesentalent war, um das sich jeder geprügelt hat, sondern eher so einer aus der Kategorie „Der ist immer da und gibt alles für den Verein!“. Einmal hatte Sascha sogar die Ehre in der Auswahl vorzuspielen, damals noch in Ohren. Mehr als mal Schnuppern kam jedoch leider nicht bei rum.

„Im Seniorenbereich erinnere ich mich immer wieder gerne an die Saison 2016/17 zurück, als uns mit beiden Mannschaft der Aufstieg in die Kreisoberliga bzw. in die Kreisliga B gelang. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir das Spiel gegen die FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach, als wir mit 2:3 zurücklagen und ich bei einer letzten Ecke mit nach vorne kam. Plötzlich lag der Ball 16 Meter vor dem Tor vor meinen Füßen und ich habe einfach nur noch abgezogen. Drin war das Ding. Ich wusste gar nicht so genau, was da gerade passiert ist, rannte zurück und fing erst recht spät an zu Jubeln.“

Nach seiner abgeschlossenen Ausbildung zum Industriekaufmann 2016 begann er ein Studium der Wirtschaftspädagogik an der Universität Frankfurt, dass Sascha vor kurzem erfolgreich abschloss. („Herzlichen Glückwunsch noch an dieser Stelle!“) Während dieser Zeit kam Daniel Zimmermann, für manche vielleicht eher unter dem Namen „Wollo“ bekannt, auf Sascha zu, und fragte, ob er nicht Lust hätte der neue Presse- und Öffentlichkeitsleiter der TSG zu werden. Am Anfang war Sascha noch ein wenig skeptisch, mittlerweile geht er in dieser Rolle komplett auf und hat seit fast 5 Jahren gewaltigen Spaß daran gefunden. Mit Martin Rudloff und Bene Oster hat unser Sportsmann vor kurzem sogar noch Verstärkung dazugewonnen und die drei sind drauf und dran die TSG vor allem in den sozialen Medien so gut es geht zu präsentieren.

Nachdem Sascha die letzten beiden Jahre mal einen Ausflug aus dem Tor heraus in das Feld wagte, da die TSG keinen wirklichen Engpass auf der Torwartposition hatten, trieb es ihn nun wieder zurück ins Tor, da der Keeper Tristan Wagner leider aktuell nicht in der Lage ist zu spielen. Sascha hofft aber sehr, dass sie ihn mit der Mannschaft bald wieder auf dem Platz begrüßen dürfen! Aus diesem Grund hüte er seit kurzem wieder das Tor der Heimbel. Seine bisherige Erfahrung als Torhüter möchte er vor allem mit den Nachwuchskeepern der JSG Brechen/Weyer teilen.
„Aktuell trainiere ich 3 Jungs aus der C-Jugend und hoffe, dass mein Körper noch ein paar Jahre Seniorenfußball aushält, sodass ich mit meinen Schützlingen nochmal gemeinsam oder im Aufeinandertreffen auf dem Platz stehe“, so Sascha lächelnd.

Sollte er aber mal nicht auf dem Sportplatz sein, findet man ihn meist an der frischen Luft rund um Oberbrechen. Zusammen mit seiner besseren Hälfte und seinem Hund Milo erkundet er jede Ecke der schönen Gemeinde Brechen und er ist immer wieder erstaunt, wenn er Ecken finden, an denen er vorher tatsächlich noch nicht gewesen ist.

„Auf dem Platz soll für mich noch lange nicht Schluss sein. Wenn es für die Senioren nicht mehr reicht, freue ich mich schon auf meine Zeit bei den Alten Herren, bis dahin sind es aber hoffentlich noch ein paar Jährchen!“

 

Wir vom flw24-Team bedanken uns ganz herzlich bei Sascha für den super Einblick in seine Fußballerlaufbahn, aber auch in ein paar Ecken des Privatlebens. Bleib immer gesund und munter. Alles Liebe & Gute für Dich und Deine Lieben in allen Bereichen.

 

1. Bundesliga  SLflw24 
      
SV Werder Bremen 1. FC Köln2:11:2 
      
RB Leipzig SC Freiburg3:13:1 
      
1. FC Union Berlin DSC Arminia Bielefeld1:13:1 
      
1. FSV Mainz 05 FC Schalke 041:30:0 
      
FC Augsburg Hertha BSC 3:22:1 
      
VfB Stuttgart Eintracht Frankfurt0:20:1 
      
Borussia Dortmund FC Bayern München1:32:2 
      
VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim2:21:1 
      
Bayer 04 Leverkusen Borussia Mönchengladbach1:31:1 
      
      
2. Bundesliga     
      
SV Darmstadt 98 SC Padernborn 072:11:1 
      
      
3. Liga      
      
FC Ingolstadt SV Wehen-Wiesbaden2:21:2