Anzeige

Der TuS Dietkirchen unterliegt deutlich gegen den FSV Fernwald im Hessenpokal

TUS Dietkirchen - FSV Fernwald vom 13.10.2020   0:4 (0:2)

Dietkirchen trat zum Hessenpokalspiel mit einer völlig veränderten Mannschaft, in der eine ungewöhnlich große Anzahl von eher Stammspielern fehlte, an und Trainer Wörsdörfer kalkulierte damit vermutlich eine mögliche Niederlage von Anfang an ein, mit Blick auf das nächste wichtige Spiel gegen Edderheim am Samstag. Weiterhin war es für einige der eingesetzten Spieler die Möglichkeit sich zu zeigen, Erfahrungen zu sammeln.
Die Einzelleistungen der einzelnen TUS Spieler waren durchaus ansehnlich, aber es fehlte natürlich durch die extreme Umstellung der Manschaft das einstudierte Zusammenspiel.
In der 16.Minute spekulierte ein TUS Spieler auf das Hinausrollen des Balles über die Torauslinie, aber der ihn von hinten bedrängende Spieler luchste ihm den den Ball noch ab um zu flanken, wo Richter den Ball aus acht Metern unbedrängt in den Winkel zum 0:1 jagen konnte. Ebenfalls Richter gelang dann im Strafraumgedränge eine direkte Ballannahme zum nicht unerwarteten 0:2 (35.). Kurz vorher hatte Stahl die vielleicht größte Chance des TUS zum Ausgleich gehabt, als er frei aus 16 Metern über das Tor schoss.
Ein Freistoß von Kratz konnte Stahl in der 48. mit dem Kopf leider nur direkt auf Torwart Jäckel verlängern. In der 65. ein Steilpass des souverän spielenden Burger direkt auf Ademi, der zum 0:3 einschob. In der 76. hob Richter den Ball zum 0:4 über Gotthardt zum Endstand. Der von Meloni in der 88. Minute aus 20 Metern sehenswert an den rechten Pfosten geschlenzte Ball wäre ein schöner Ehrentreffer geworden, den sich die zusammengewürfelte Mannschaft des TUS verdient gehabt hätte.
 

 

TUS Dietkirchen: Gotthardt, Schmitt, Hölzenbein, Kratz (71.Schaefer), Mink (62.Schmitz), Stahl, Dietrich, Böcher (Franz), Schutzbach, Meloni, Cakir

FSV Fernwald: Jäckel, Burger, Simon, Ademi, Richter (80.Conde), Strack (71.Lange), Friedrich, Hendrich, Schäfer,, Vural, Goebel (46.Roesler)

Schiedsrichter: Mirko Radl

Zuschauer: 150

Tore: 0:1 (17.) und 0:2 (35.) beide Tim Richter, 0:3 Valon Ademi (65.), 0:4 Tim Richter (76.)