Die Bauunternehmung Albert Weil AG sucht einen Sachberarbeiter Einkauf (m/w)

Aktuelles

Die aktuellen Themen werden präsentiert von:

Anzeige

 

06.06.2019
Kategorie: Kreisliga B II, Aktuelles
Von: Pressestelle SC Dombach von Helmut Griesand

Daniel Holzhäuser mit dem Lucky Punch für den Sportclub


Fabian Simon (re.) steuerte einen Treffer zum 4:3-Sieg des SCD bei. Foto: Fußballbilder im Kreis Limburg/Weilburg

SC Dombach – TuS Drommershausen 4:3 (2:1)

Nach dem 4:3-Last-Minute-Heimsieg vor 420 Zuschauern im zweiten Relegationsspiel über den B1-Vizemeister TuS Drommershausen war beim SC Dombach bis tief in die Nacht Party pur angesagt, wobei auch die sympathischen Gäste aus dem Weilburger Stadtteil noch lange in Dombach verweilten, ebenso das Schiedsrichtergespann aus dem Rheingau. Die Heimelf wurde während der Partie von ihrem Reserveteam lautstark nach vorne gepeitscht, begleitet  mit ohrenbetäubendem Trommelwirbel. Nach dem Abpfiff des guten Schiedsrichters wurden außerhalb des Spielfeldes aus Freude über den Sieg einige wenige Bengalos gezündet, die aber keinerlei Gefahr bedeuteten.  

Der TuS Drommershausen hat hingegen in Dombach auf dem vom Vorsitzenden Reinhold Uhrig gepflegten Rasenteppich seine letzte Chance in der Relegationsrunde zur Fußball-A-Liga verspielt, Nach der  0:1-Niederlage zum Auftakt gegen den FC Dorndorf II kam mit dem  3:4 das Aus. Die Entscheidung um den letzten freien Platz in der A-Liga Limburg-Weilburg fällt nun Pfingstsamstag um 17.30 Uhr zwischen dem FC Dorndorf II und dem SC Dombach. Zum Aufstieg genügt dem SC Dombach bereits eine Punktteilung wegen der dann mehr geschossenen Treffer. Freilich erwartet die Truppe um das Trainerduo Tim Zengeler/Michael Maier auf dem ungewohnten Dorndorfer Kunstrasen keine leichte Aufgabe!

Die Gastgeber kamen besser aus den Startlöschern und stürzten die zunächst unsortiert wirkende TuS-Defensive von einer Verlegenheit in die andere. Die Konsequenz war ein Doppelschlag von Jens Munsch zur verdienten 2:0-Führung nach 20 Minuten. Dazwischen setzte TuS-Spielertrainer Peter Götz (14.)  zu einem  spektakulären Scherenschlag im 16er an. Allmählich lief es bei den Besuchern besser, die meist mit langen Bällen ihr Heil suchten. Einer der wenigen gelungenen Offensivaktionen vollendete Cihan Yilmaz (25.) zum 1:2-Anschlusstor. Ein eklatanter Fehlpass der SC-Defensive war dem Treffer vorausgegangen. Die Hausherren verpassten es andererseits bis zur Pause, den Vorsprung deutlicher zu gestalten. Bei Schüssen von Jens Munsch (41.) und Fabian Simon (43.) reagierte der Gästeschlussmann Lennart Dienst ebenso toll wie bei Stefan Ostertag (44.). Lennart Dienst war auch schnell aus seinem Kasten geeilt, als Jens Munsch auf ihn zugelaufen kam (45.).

In der ersten Viertelstunde nach Wiederanpfiff verflachte zunächst etwas die Begegnung. Torraumszenen wurden weniger. Beide Seiten schenkten sich aber nichts, denn es wurde mit offenem Visier gekämpft.  Die Partie nahm etwas an Härte zu, ohne aber absichtlich unfair zu sein. Einige TuS-Freistöße brachten nichts ein. Einmal musste Stefan Ostertag (62.) per Kopf vor der Linie klären, ebenso der nach hinten geeilte Jens Munsch (65.) mit dem Fuß. Gleich im Gegenzug zielte  Christopher Kloft  (66.) ebenso am TuS-Gehäuse vorbei wie Stefan Ostertag. In der letzten Viertelstunde nahm das Spiel wieder deutlich Fahrt auf. Nachdem Cihan Yilmaz (72.) die dicke Chance zum 2:2-Ausgleich versiebt hatte,  fuhr der Gastgeber einen Konter, den Fabian Simon (77.) eiskalt zum 3:1 vollendete. Dabei prallte der Ball von der Unterkante der Latte hinter die Linie. Doch schon im Gegenzug schlugen die Grünen durch Frederik Hardt (79.) zum erneuten Anschluss zurück. Nun wackelte der Hausherr und kassierte  durch Cihan Yilmaz (84.) den Ausgleich. Doch der reichte nicht. Denn die Gäste mussten die Begegnung gewinnen und warfen nun alles nach vorne. Der SC Dombach nutzte das aus und machte durch Daniel Holzhäuser (90.) den Sack zu. Florian Graßmann, der dank Zweitspielrecht auch mit dem FSV Steinweiler (Pfalz) in der Relegation steht, hatte dabei den mitgelaufenen Schützen glänzend bedient. Insgesamt ein verdienter Heimerfolg in einem flotten Spiel mit vielen Toren.  Die zahlreichen Zuschauer kamen also voll auf ihre Kosten.

Bleibt noch zu vermelden, dass Stefan Ostertag vor heimischer Kulisse sein letztes Spiel für den SC Dombach absolvierte und nach dem Match frenetisch gefeiert wurde. Stefan Ostertag, der inzwischen wieder in seiner alten Heimat nahe Augsburg wohnt, war eigens angereist. Auch auswärts  beim FC Dorndorf 2 am Pfingstsamstag will der Kapitän, der 2014 zum SC Dombach kam und bei diesem auch schon als Co.-Trainer sowie Trainer fungierte, noch ein letztes Mal das SC-Trikot überstreifen.  

SC Dombach: E. Dörfl, Lindt, Paunescu, P. Dörfl, B. Günster, Kloft, Simon, Graßmann Cechol,  Munsch, Holzhäuser (Ostertag, Ost, L. Dörfl).

TuS Drommershausen: Dienst, Söhngen, Haug, Götz, Fe. Hardt, Fr. Hardt, Jung, Yilmaz, Zeiler, Müller, Sahin (C. Bender, Abel, Schliffer).

Tore: 1:0 Jens Munsch (11.), 2:0 Jens Munsch (20.), 2:1 Cihan Yilmaz (25.), 3:1 Fabian Simon (77.), 3:2 Frederik Hardt (79.), 3:3 Cihan Yilmaz (84.), 4:3 Daniel Holzhäuser (90.).

Schiedsrichter: Daniel Kamnitzer (Eltville) – Assistenten: Yannick Mondani und Leonhard Welp.

Zuschauer: 420.