Stellplätze auf dem Parkdeck des REWE Marktes im Pallotiner-Gebiet Limburg zu vermieten.

Aktuelles

Die aktuellen Themen werden präsentiert von:

Anzeige

 

03.05.2018
Kategorie: Aktuelles, Aktuelles aus den Verbänden
Von: HESSISCHER FUSSBALL-VERBAND e.V. von Matthias Gast

Finaltag der Amateure: Anstoßzeiten festgelegt – Kartenvorverkauf beginnt


Die Anstoßzeiten und die Verteilung der Spiele am Finaltag der Amateure 2018 stehen fest. Die ARD beginnt ihre Livekonferenz der Landespokalendspiele am Pfingstmontag, 21. Mai, um 12:15 Uhr aus dem Alfred-Kunze-Sportpark in Leipzig. Um 12:30 Uhr werden die ersten sieben Spiele angepfiffen. Die weiteren Anstoßzeitpunkte sind 14:30 Uhr und 17 Uhr, auch hier sind jeweils sieben Partien vorgesehen. Zweites Ankerstadion neben Leipzig ist für die ARD das Stadion Niederrhein in Oberhausen.

Die Endspielpaarung des Krombacher Hessenpokals zwischen den beiden Regionalligisten TSV Steinbach und KSV Hessen Kassel wird zur äußerst attraktiven Anstoßzeit um 17 Uhr in Stadtallendorf angepfiffen. Stehplatzkarten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, bei den beiden Endspielteilnehmern sowie online unter https://hfv.reservix.de/events . Diese Tickets sind für neun Euro erhältlich, der ermäßigte Eintritt ist zwei Euro günstiger. Sitzplatzkarten sind für 15 Euro (12 Euro ermäßigt) bei den jeweiligen Vereinen bzw. deren Vorverkaufsstellen erhältlich. An der Tageskasse zahlen Zuschauer pro Karte zwei Euro zusätzlich.

Zum dritten Mal überträgt das Erste die Endspiele der Landespokale in einer großen Livekonferenz, zum ersten Mal sind alle 21 Landesverbände beim Finaltag vertreten. Die Landespokalgewinner sind für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals in der nächsten Saison qualifiziert.

Dr. Rainer Koch, 1. DFB-Vizepräsident Amateure, sagt: „Wir können uns schon heute auf den Pfingstmontag freuen, es ist ein echter Feiertag für den Amateurfußball hierzulande. Bereits im dritten Jahr hintereinander zeigt die ARD fast acht Stunden Amateurfußball live. Das Format mit der Übertragung aller Landespokalendspiele hat sich etabliert und verspricht wieder tolle Duelle mit vielen namhaften Traditionsmannschaften und dem typischen Pokalcharakter.“

Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung, sagt: „Es macht uns stolz, dass diesmal alle Landespokalwettbewerbe am Finaltag vertreten und zu sehen sein werden. Das ist ein nachhaltiges Zeichen für die Stärke und Gemeinsamkeit im deutschen Fußball. Wir haben mit dem Finaltag der Amateure in Zusammenarbeit mit der ARD ein bemerkenswertes Format geschaffen, das etwas ganz Besonderes für die Vereine unterhalb des Profifußballs darstellt.“

Stefan Reuß, Präsident des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV), ergänzt: „Wir freuen uns auf einen abwechslungsreichen Finaltag der Amateure mit einem spannenden hessischen Endspiel der beiden Ligakonkurrenten TSV Steinbach und KSV Hessen Kassel im Stadion eines weiteren Ligakonkurrenten in Stadtallendorf. Zwei Tage nach dem DFB-Pokalfinale mit hessischer Beteiligung von Eintracht Frankfurt leisten wir wie die anderen Landesverbände unseren Beitrag dazu, dass an diesem Tag der Amateurfußball in Deutschland gebührend in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt wird und wenn möglich die erfreulichen Einschaltquoten des letzten Jahres noch übertroffen werden.“

39 der 42 Finalteilnehmer stehen aktuell fest. Mit dem 1. FC Magdeburg, SC Paderborn, Karlsruher SC und FC Carl Zeiss Jena sind vier Drittligisten vertreten, wobei Magdeburg, Paderborn und Karlsruhe bereits über ihre Platzierungen in der 3. Liga für den DFB-Pokal 2018/2019 startberechtigt sind. Die Regionalliga stellt 21 der diesjährigen Finalisten, aus der Oberliga (5. Liga) sind neun Klubs dabei. Hinzu kommen fünf Vereine aus der 6. Liga.

Steffen Simon, als Sportchef des WDR verantwortlich für die Koordination der Livekonferenz im Ersten, sagt: „Viele Kleine werden gemeinsam zu etwas Großem. Diese Idee ist der Ursprung des Finaltags der Amateure. Ich freue mich sehr, dass diese einzigartige Aktion, die den deutschen Fußball in seiner Regionalität perfekt abbildet, im dritten Jahr die Serienreife erreicht.“

Neben der vielversprechenden hessischen Partie bietet der Finaltag 2018 erneut eine bunte Mischung aus reinen Amateurbegegnungen wie FC 08 Villingen gegen SV Linx (Südbaden) und Duellen namhafter Traditionsklubs wie Rot-Weiß Oberhausen gegen Rot-Weiss Essen (Niederrhein). Das Saarland freut sich auf die Begegnung der Regionalliga-Spitzenklubs SV 07 Elversberg und 1. FC Saarbrücken, in Bayern kommt es zum Finale der früheren Zweitligisten 1. FC Schweinfurt 05 und SpVgg Bayreuth, in Brandenburg wartet auf den FC Energie Cottbus, DFB-Pokal-Finalist von 1997, der Ex-Zweitligist SV Babelsberg 03.

Die Landespokalendspiele in der Übersicht:

12:30 Uhr:

Sachsen: BSG Chemie Leipzig – FC Oberlausitz Neugersdorf

Niedersachsen: SSV Jeddeloh II – Spvgg. Drochtersen/Assel

Baden: 1. CfR Pforzheim – Karlsruher SC

Rheinland: TuS Koblenz – TuS Rot-Weiß Koblenz

Hamburg: Niendorfer TSV – TuS Dassendorf

Südwest: VfR Wormatia Worms – SV Alemannia Waldalgesheim

Sachsen-Anhalt: 1. FC Lok Stendal – 1. FC Magdeburg

14:30 Uhr:

Westfalen: TuS Erndtebrück – SC Paderborn 07

Bremen: Blumenthaler SV – BSC Hastedt

Bayern: 1. FC Schweinfurt 05 – SpVgg Bayreuth

Mecklenburg-Vorpommern: Torgelower FC Greif/F.C. Hansa Rostock – TSV Bützow/FC Mecklenburg Schwerin

Thüringen: BSG Wismut Gera – FC Carl Zeiss Jena

Südbaden: FC 08 Villingen – SV Linx

Schleswig-Holstein: Husumer SV – SC Weiche Flensburg 08

17 Uhr:

Hessen: TSV Steinbach – KSV Hessen Kassel

Niederrhein: Rot-Weiß Oberhausen – Rot-Weiss Essen

Brandenburg: SV Babelsberg 03 – FC Energie Cottbus

Berlin: BFC Dynamo – Berliner SC

Saarland: SV 07 Elversberg – 1. FC Saarbrücken

Württemberg: TSV Ilshofen – SSV Ulm 1846 Fußball

Mittelrhein: TSV Alemannia Aachen – FC Viktoria Köln/Fortuna Köln