Die Bauunternehmung Albert Weil AG sucht einen Sachberarbeiter Einkauf (m/w)

Aktuelles

Die aktuellen Themen werden präsentiert von:

Anzeige

 

10.07.2018
Kategorie: Aktuelles
Von: Pressestelle FC Dorndorf von Michael Loer

FCD gewinnt Dornburg-Pokal 2018


Der FCD gewinnt den Dornburg Pokal. Foto: FCD

Erstmals seit 2011 konnte der diesjährige Gastgeber das Verbandsgemeindeturnier wieder als Sieger beenden. Bei hochsommerlichen Temperaturen mussten alle teilnehmenden Teams eine Reihe von urlaubs- und verletzungsbedingten Ausfällen hinnehmen und auf Spieler der zweiten Mannschaften und/oder Alten Herren zurückgreifen, wobei die Dorndorfer, die in den vergangenen Jahren mit ihrer Reservemannschaft an dem Turnier teilgenommen hatten, umgekehrt ihren Kader mit einigen Spieler der Verbandsligatruppe aufstockten. So diente das Turnier allen Trainern sicher mehr zum Teambuilding als zum Einspielen für die neue Saison. Auch wenn die hohen Temperaturen und die ungewohnten Mannschaftszusammenstellungen gelegentlich erkennbar den Spielfluss hemmten, bekamen die Zuschauer im Oiwernpark eine ganze Reihe spektakulärer Tore zu sehen.  

Beim FCD machte Marc Schilling, der seinen verhinderten Trainerkollegen Mario Großmann vertrat, aus der Not eine Tugend und gab insbesondere den Neuzugängen der 1. Mannschaft Gelegenheit, sich in ihren neuen Verein einzugewöhnen. Kelvin Lima konnte mit fünf Treffern gleich den Titel des Torschützenkönigs für sich reklamieren, aber auch der agile Masaki Fujita zeigte bei seinen ersten Einsätzen im FCD-Trikot Vollstreckerqualitäten. Hinter Frickhofens Marc Ulbrich (4 Treffer) belegte er mit drei Torerfolgen den dritten Platz der Torjägerliste.

Hinter dem viermal erfolgreichen FCD belegte der TuS Frickhofen am Ende mit 7 Punkten den zweiten Platz, gefolgt vom SV Thalheim (4 Punkte), der SG Nord und dem SV Wilsenroth (jeweils 2 Punkte). Den Fairnesspokal verdiente sich der SV Wilsenroth. Ein besonderer Dank gilt den gut leitenden Schiedsrichtern Hubert Engelhart, Jonas Hautzel, Celal Baris und Tim Dalef, die für das Turnier viele Stunden Freizeit opferten und mit den überwiegend sehr fairen Spielen keine Probleme hatten.