Die Bauunternehmung Albert Weil AG sucht einen Sachberarbeiter Einkauf (m/w)

Aktuelles

Die aktuellen Themen werden präsentiert von:

Anzeige

 

18.02.2016
Kategorie: TopNews, Aktuelles, flw24 intern
Von: flw24 von Timm Henecker

"Der Fußball hat seine eigene Sprache"

flw-Fußballstammtisch mit einem begeisternden Lutz Wagner

Dominik Groß führte mit Lutz Wagner durch den Abend

Gut besuchter Stammtisch in Weyer im Wissegiggl

Am Mittwochabend fand im Kult-Lokal Wissegiggl in Weyer der zweite flw-Fußballstammtisch statt. Als Talkgast begrüßte flw-Chef Dominik Groß den ehemaligen Bundesliga-Schiedsrichter Lutz Wagner, der über seine Schiri-Vergangenheit und seine Erlebnisse in der Bundesliga plauderte und natürlich auch zu den aktuellen Diskussionen rund um den Videobeweis und die Einführung technischer Hilfsmittel Stellung bezog. Das Eis mit den Zuhörern war bereits nach dem ersten Satz gebrochen, als Lutz Wagner erzählte, wo er schon überall im flw-Land gepfiffen hatte und kaum einen Dorfsportplatz bei seiner Aufzählung auslies. Während seiner Bundesliga-Zeit war es ihm nämlich immer wichtig „an der Basis“ zu pfeifen, so war er nicht selten samstags in den großen Stadien der Republik und sonntags auf den Sportplätzen der Bezirksliga tätig.

Lutz Wagner in Höchstform

Ein sich sichtlich wohlfühlender und im Laufe des Abends quasi zur Hochform auflaufender Lutz Wagner bescherte den 30 Stammtisch-Besuchern in bestem Krifteler Hessisch einen unterhaltsamen und kurzweiligen Abend mit vielen Lachern und heiteren Momenten. So waren es gerade seine Anekdoten aus der Bundesliga-Zeit, die für tolle und begeisternde Momente sorgten – etwa als er dem des „deutsch-wenig-mächtigen“ Ailton einmal mit Mimik und Gestik zu verstehen gab, dass er  kurz vor einem Platzverweis stehe und dieser daraufhin mit großen Augen „Oh, Referee angry“ erwiderte. Oder als er in schwarzer Schiri-Kluft gekleidet, den Spielern des VFL Wolfsburg beim regnerischen Gastspiel in Bremen sehr ähnlich sah und daraufhin in der Halbzeit ein sichtlich erregter Felix Magath (damals Wölfe-Trainer) in die Schiri-Kabine stürmte und Lutz anmaulte, dass er seine Spieler nicht vom Schiri unterscheiden könne. Süffisant reagierte Lutz dann darauf, in dem er zu Magath sagte „Felix, das ist ganz einfach - ich bin der, der sich bewegt.“ Lutz Wagner schilderte den Anwesenden unzählige weitere Stories von auf und neben dem Platz, so dass man das Gefühl bekam selbst dabei gewesen zu sein.

Videobeweis?

Natürlich wurden auch ernstere Themen mit dem Publikum diskutiert, etwa die psychische Belastung von Schiedsrichtern, der mediale Druck, die Einführung von technischen Hilfsmitteln und die Möglichkeit des Videobeweises, der laut Lutz Wagner früher oder später in unserer technischen, digitalen Zeit auch kommen werde. Lutz Wagner selbst mahnte aber zur Vorsicht und zur klaren Absteckung von Richtlinien bei der Einführung dieser Hilfsmittel. Des Weiteren gab Lutz tiefgreifende Einblicke in die Ausbildung, die Sichtweise sowie die konkrete Spiel-Vorbereitung von Schiedsrichtern, die den einen oder anderen Stammtisch-Gast mit einem staunenden Blick zurücklies.

Immer wieder kamen auch Fragen zum Schiedsrichter-Nachwuchs auf, den Lutz Wagner als DFB-Lehrwart und auch Schiedsrichter-Beobachter jedes Wochenende unter die Lupe nimmt und dabei seitenlange Analysen für den DFB anfertigt. Zudem wird er allwöchentlich – und das war sicherlich den wenigsten bewusst – als Regelexperte von allen möglichen Medienanstalten herangezogen. Bei Länderspielen der deutschen Nationalmannschaft sitzt Lutz beispielsweise des Öfteren neben dem TV-Kommentator im Stadion und korrigiert diesen (nicht-öffentlich), wenn er bei Schiri-Entscheidungen falsch liegt.

Toller Abend mit spannenden Einblicken

Insgesamt war es ein rundum gelungener flw-Fußballstammtisch im wunderschönen Wissegiggl mit einem absolut humorvollen, lustigen und vor allem bodenständigen Lutz Wagner. Die Anwesenden - leider waren auch dieses Mal nur sehr wenige aktive Fußballer zugegen - kamen voll und ganz auf ihre Kosten und waren auch im Nachgang von der Präsentation und Redseligkeit des ehemaligen Buli-Schiris total begeistert. Bei Bierchen, Radler und Apfel-Schorle wurde im Anschluss noch gemeinsam mit Lutz Wagner die Champions League geschaut, wo er auch seine fußballerischen Kenntnisse unter Beweis stellte. In ungezwungener und lockerer Atmosphäre stand Lutz den Dagebliebenen für persönliche Gespräche rund um das Thema Fußball und Schiedsrichter-Entscheidungen bereit und überzeugte auch da mit seiner humorvollen und kumpelhaften Art. 

Dank an die Protagonisten

Wieder einmal sorgte Wissegiggl-Chef Carlos Merz für ein tolles Ambiente und ideale Rahmenbedingungen. Das flw-Team bedankt sich dafür herzlich bei Carlos und seinem Team und natürlich bei Lutz Wagner, der für einen sehr unterhaltsamen und lange im Gedächtnis bleibenden Abend gesorgt hat. Wir wünschen Lutz für seine weitere berufliche und private Zukunft alles Gute. Wer weiß, vielleicht können wir ihn bei der ein- oder anderen strittigen Szene auf den Kreisplätzen der Region auch mal als Regelexperten heranziehen ;)

Bis zum nächsten flw-Fußballstammtisch im Wissegiggl

PS. Ein ausführliches Interview mit Lutz Wagner haben wir natürlich auch noch geführt und werden das zeitnah auf der flw-Seite veröffentlichen.